Airbnb-Datensätze sollen noch im September an Steuerbehörden gehen

| Hotellerie Hotellerie

Die Hamburger Steuerfahndung will noch in diesem Monat Tausende Datensätze über Anbieter auf der Vermittlungsplattform Airbnb an die übrigen Bundesländer übermitteln. Das habe die Behörde den Finanzministerien zugesagt, teilte die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen am Freitag mit. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» berichtet. Eine Sondereinheit der Hamburger Steuerfahndung hatte stellvertretend für die übrigen Bundes- und Landesbehörden in einem mehrjährigen internationalen juristischen Verfahren erreicht, dass Airbnb die Daten von Vermietern zu steuerlichen Kontrollzwecken herausrücken muss. Dem war das Unternehmen vor wenigen Wochen nachgekommen.

Es handelt sich der Berliner Senatsverwaltung zufolge um rund 10.000 Datensätze aus den Jahren 2012 bis 2014. Sie liefern Informationen über Vermieter, die mit Angeboten auf der Airbnb-Plattform vier- und fünfstellige Umsätze im Jahr erzielt haben. Die Steuerbehörden in den Ländern wollen nun prüfen, ob dabei Steuern hinterzogen wurden.

«Es ist dem Engagement Hamburgs, das hier mit allen Bundesländern zusammengearbeitet hat, zu verdanken, dass wir nach Jahren bei Airbnb diesen Erfolg erzielt haben», teilte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) mit. Demnach plane die Hamburger Behörde ein weiteres Ersuchen bei Airbnb für Daten aus den Jahren 2017 bis 2019. Es bleibt abzuwarten, ob sie erneut jahrelang darauf warten müssen.

Einnahmen aus Airbnb-Vermietungen sind zu versteuern, soweit sie 520 Euro jährlich übersteigen und das Gesamteinkommen über dem Grundfreibetrag (9.408 Euro für Singles) liegt. Bei einer Steuerhinterziehung sind eine Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren möglich, wobei besonders schwere Fälle auch mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden können. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im modernen Mainzer Stadtquartier des Zollhafens in Mainz hat Thomas Haas, CEO der Hotelgruppe H-Hotels, jetzt ein H2-Hotel eröffnet. Das budgetfreundliche Designhotel in der Rheinallee empfängt seine Gäste in 195 Doppel- und Vierbettzimmern.

Der Bundeswirtschaftsminister reagiert auf die Beschwerde-Mail eines Unternehmers aus NRW und ruft ihn kurzerhand an. Der Geschäftsführer der Marienburg berichtet anschließend begeistert über sein Gespräch mit Habeck.

Pressemitteilung

Tourismus und Hotellerie kehren zu alter Stärke zurück. Gewinner sind technologisch und strategisch gut aufgestellte Hotels und Hotelketten. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen entwickelte sich für den Online-Vertriebsspezialisten Quality Reservations und seine Partnerhotels das Jahr 2023 hervorragend. 

Waldorf Astoria feiert Debüt auf den Seychellen mit der Eröffnung des Waldorf Astoria Seychelles Platte Island. Das Resort präsentiert 50 Strandvillen mit persönlichen Concierge-Services.

Das Hotel Bielefelder Hof firmiert ab dem 1. Februar 2024 als „Steigenberger Hotel Bielefelder Hof“. Seit 2019 gehört das Hotel mit 161 Zimmern und Suiten, Restaurant, Bar sowie Tagungs- und Eventflächen zum Portfolio der LFPI Hospitality Group.

IHG Hotels & Resorts hat Vertragsabschlüsse mit einem Umfang von insgesamt elf neuen Unterzeichnungen bekanntgegeben. Die Hotels in Großbritannien, Irland, Schweden und Ungarn umfassen die Marken Hotel Indigo, voco hotels, Holiday Inn, Holiday Inn Express und Staybridge Suites.

Bei der „Kick-off-Party“ der Vereinigung der „Clefs d’Or“ der Sektion Hamburg bekam die Fontenay-Concierge Nina Bergmann die gekreuzten goldenen Schlüssel ans Revers gesteckt. Somit gehört die 37-jährige nun zum Netzwerk der Hotelconcierges, die gemeinsame Interessen, Werte und Ziele teilen. 

Die internationale Hotelkette Hyatt plant die Rückkehr auf die Balearen. Dabei will sich das Unternehmen vor allem auf Luxushotels konzentrieren. Wie das Mallorca Magazin berichtet, soll Hyatt bereits mit anderen Unternehmen in den Kauf des Hotels Palace de Muro an der Playa de Muro im Nordosten Mallorcas involviert sein.

Die Hostelgruppe a&o meldet das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte: Mit 6,1 Mio. Übernachtungen, 2,7 Mio. Gästen und einem Umsatz von 217 Millionen Euro stehe 2023 auf Platz eins.

Disneyland Paris feiert die Wiedereröffnung des Disneyland Hotels. Die Fünf-Sterne-Residenz erstrahlt nach einer kompletten Umgestaltung in neuem Glanz. Das Konzept spiegelt sich von der Lobby bis hin zu Zimmern und Suiten wider und widmet sich königlichen Disney-Geschichten.