Blogpost: Wie OTAs "Vom Agenten zum Dealer" werden

| Hotellerie Hotellerie

In den letzten Jahren entwickelte sich der Vertrieb über Online-Buchungsportale (OTA) für viele Hoteliers zunehmend zu einem Schnellzug, den man weder stoppen noch wirklich steuern konnte. Durch die Pandemie wurde dann die Notbremse für die gesamte Branche gezogen und bot damit kurzzeitig die Chance für einen Neustart. Doch schaut man sich die aktuellen Entwicklungen an, deutet alles darauf hin, dass die OTAs einen Reset mit aller Macht verhindern wollen und alles daransetzen, die Vertriebslandschaft nach ihrem Gusto und zu ihren Gunsten umzubauen.

Die schwerwiegendste Entwicklung für den Hotelvertrieb ist aus Sicht vieler Experten aktuell der Shift vom Agenturmodell zum Händlermodell bei Booking.com durch eine massive Verlagerung der Zahlungsabwicklung hin zum OTA. Offiziell heißt das beim Branchenprimus „Payments by Booking.com“, man könnte aber auch sagen "Vom Agenten zum Dealer".
 

Blogpost von Tobias Warnecke vom Hotelverband zur Online-Distribution hier komplett lesen...


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Seminaris Hotels sind der Gewinner des erstmals vergebenen „Hotel Innovation Award 2022“. Der Preis wurde im Rahmen der Fachkonferenz 196+ forum Vienna im Festsaal des Wiener Rathauses verliehen.

Weitere Luxusresidenzen werden das Portfolio der Kempinski Hotels in der Türkei ergänzen. Nachdem die Marke vor einigen Monaten neue Residenzen in Istanbul angekündigt hatte, wurde nun ein Managementvertrag für ein neues Projekt auf der Halbinsel Çeşme unterzeichnet.

Österreich konnte diesen Sommer fast an die Rekordzahlen von 2019 anknüpfen und liegt nur knapp unter dem Vorkrisenniveau 2019, so Statistik Austria anlässlich der Präsentation der Sommerbilanz.

Anfang November sind bereits die letzten Gäste aus dem Arabella Brauneck Hotel in Lenggries ausgezogen. Am 30. November werden die Schlüssel an den neuen Eigentümer übergeben – 50 Jahre nach der Eröffnung. Der neue Besitzer will umfassend sanieren und danach wiedereröffnen.

Das Best Western City Hotel Moran in Prag erstrahlt nach Renovierungsarbeiten in neuem Glanz. 1,4 Millionen Euro hat der Eigentümer in das Vier-Sterne-Hotel investiert. Thematisch stand die Verbindung von Alt und Neu im Fokus.

Choice Hotels hat die Marke Sleep Inn in Europa, im Nahen Osten und in Afrika eingeführt. Die Marke, die in anderen Regionen bereits etabliert ist, soll nun auch hier designorientierte Gäste ansprechen.

Das Pop-up Hotel Noël in Zürich hat eröffnet. Zehn Künstler und Künstlerinnen verwandelten dazu zehn Hotelzimmer in unterschiedlichen Hotels in weihnachtliche Themenwelten, die im Kontrast zum traditionellen Weihnachtsbild stehen.

The Westin Grand Frankfurt hat nach einer zweijährigen Renovierung seine Pforten wieder geöffnet. Die 372 Zimmer bieten nun ein frisches Design mit einer hellen, natürlichen Farbpalette und entsprechender Beleuchtung. Investiert wurde ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag. (Mit Bildergalerie)

Anzeige

Ein Jahr, das schon jetzt bei zahlreichen Hoteliers gemischte Gefühle hinterlässt. Nach einer überraschende Aufwärtsentwicklung im Sommer, ist bereits eine verminderte Nachfrage für die Wintermonate spürbar. Was ist passiert? Die Revenue Management Experten von HotelPartner klären auf.

Die Schafalm Planai in der Steiermark öffnet ein Hotel für die Mitarbeiter. Die beiden Gastronomen Heinz und Reinhard Schütter wollen damit auch ein Zeichen der Wertschätzung setzen.