Booking.com-Urteil: Wie Hoteliers sich jetzt verhalten sollten

| Hotellerie Hotellerie

Vor ein paar Wochen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf Booking erlaubt, Hotels niedrigere Preise auf deren Webseiten zu untersagen. myhotelshop-CEO Ulli Kastner erklärt, was Hoteliers zum booking.com-Urteil wissen sollten und gibt Handlungsempfehlungen für Gastgeber.

Was genau wurde bei dem Urteil entschieden?

Ulli Kastner: "Im Grunde wurde dem Anliegen des Kartellamtes und der IHA widersprochen und die Unzulässigkeit der Ratenparitätsklauseln in den AGB’s von booking.com aufgehoben.

Die Begründung ist erstaunlich. Der Richter hat Sorge, dass Kunden, die sich auf booking.com Hotels aussuchen, dann aufgrund besserer Preise auf den Hotelwebseiten direkt buchen. Diese Ungerechtigkeit sei einem Marktführer wie booking.com nicht zuzumuten.

Interessanterweise gibt es Erhebungen (die dem Richter sogar vorliegen) die von gerade mal 5-6 % aller User ausgehen, die wirklich diesen Weg wählen. Wenn man nun noch bedenkt, wie viele Leute u.a. auf Google nach einem Hotelnamen konkret suchen und dort wegen unausgewogenen Marketingverhältnissen eher bei booking.com statt auf der Hotelwebseite landen, ist diese Begründung  fast schon als absurd anzusehen.

Was einen Richter hier bewegt, ist in meinen Augen nicht nachzuvollziehen. Wenn man die Hintergründe recherchiert, scheint es vom Richter ohne Einwirkung von booking.com proaktiv ins Spiel gebracht worden sein. Er scheint sich in seiner Begründung sogar so sicher zu sein, dass er jegliche Revision in höheren Instanzen unmöglich gemacht hat."

Welche Auswirkungen hat das Urteil zu Gunsten von booking.com?

Ulli Kastner: "Zuallerst kann booking.com nun ohne gesetzliche Kontrolle Hotels mit all seiner Marktmacht zur Ratenparität zwingen. Ob und wie booking.com das nun wirklich offen durchsetzt, bleibt abzuwarten.

Wichtiger in meinen Augen ist jedoch der Präzedenzfall, der sich daraus auch für andere Branchen ergibt. Kann ein Amazon nun jede Marke (adidas, etc.) dazu zwingen, nicht günstiger zu verkaufen als auf Amazon? Ich denke, dem Richter ist gar nicht bewusst, welcher Ketteneffekt sich hier ableiten lässt."


Viele Hoteliers sind verunsichert, wie sollte man sich jetzt verhalten?

Ulli Kastner: "Hotels, die günstiger auf der eigenen Webseite verkaufen, kann ich nur raten – macht dies weiterhin. Es gilt das Prinzip: es gibt Alternativen. booking.com bekommt einen Großteil seiner Kunden über Google und Metasuchen wie TripAdvisor und trivago. Hotels müssen dort mit der eigenen Seite sichtbar sein  und dies ist mit einem Preisvorteil günstiger und effizienter.

Gibt man das auf, verliert man dort den Markt an booking.com, erhöht die Abhängigkeit weiter, nimmt indirekt auch die Dynamik des Wettbewerbs zwischen diesen Playern raus und die monopolitisch anmaßenden Strukturen von booking.com werden nur noch größer. Dieser Spirale muss man entgegenwirken.

Märkte funktionieren nur, wenn man viele Vertriebsplattformen hat. Hotels brauchen die Wahl und müssen die Chancen des Direktvertriebs nutzen. Wer ein gutes Produkt, eine gute Lage und eine gute Webseite hat, wird sich auch einem booking.com widersetzen können. Wir sehen das bei vielen unserer Kunden. Wer sich ausschließlich über den Preis definiert, wird aber ein Problem bekommen.

Zudem kann ich nur raten, jegliche Korrespondenz mit booking.com aufzuheben. Auch wenn diese älter als 10 Jahre ist. Ich denke das letzte Wort ist in diesem Kontext noch nicht gesprochen. Und wie man beim Urteil gegen HRS gesehen hat, zahlt sich langer Atem und eine gute Verbandsarbeit (IHA) aus. So werden die Mutigen gegebenenfalls doch noch belohnt."

Mehr Info zu Ulli Kastner und myhotelshop: www.myhotelshop.com


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verdacht auf weitere Impfaktion für italienische Hotel-Mitarbeiter

Die Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern in Bayern zieht Kreise. Nun wird bekannt, dass es mindestens zwei solcher umstrittenen Impfaktionen gegeben haben soll. Die Ermittlungen betreffen nunmehr auch ein zweites Bundesland.

Premier Inn eröffnet mit dem Hannover City University das 28. Hotel in Deutschland

Am heutigen Freitag eröffnet Premier Inn​​​​​​​ das inzwischen 28. Hotel in Deutschland. In Hannover zwischen dem Hauptbahnhof und der Altstadt hat die britische Hotelgruppe das ehemalige Star Inn übernommen. 179 Zimmer stehen den Gästen künftig zur Verfügung.

Zukunftsorientiert und krisenfest: wirksame Maßnahmen für Hotelbetriebe

Zukunftsfähige und resiliente Firmenstrukturen können das Risiko verringern, in die Zahlungsunfähigkeit zu geraten. Daher sollten auch Hoteliers, die hiervon nicht betroffen sind, betriebswirtschaftliche Strukturen überdenken – und sich nicht allein auf das Produkt konzentrieren.

Heute Teil 2 der vierteiligen Serie: Trennung von Immobilie und Betrieb - Holdingstruktur trennt Risiken

Negativ getestete spanische Jugendliche verlassen Quarantäne-Hotel auf Mallorca

Die meisten der Schüler, die negativ auf das Coronavirus getestet worden waren, sind aus der Zwangsquarantäne in einem Hotel auf Mallorca zu ihren Heimatregionen aufgebrochen. Am Vortag hatte ein Gericht die angeordnete Quarantäne für rechtswidrig erklärt.

Baden-Baden: Europäische Hof kehrt als Steigenberger zur Deutschen Hospitality zurück

Das Hotel Europäischer Hof in Baden-Baden mit seiner 180-jährigen Historie wird künftig als ein Steigenberger Icons betrieben. Albert Steigenberger legte hier im Jahr 1930 mit dem Erwerb der Immobilie die Grundlage für die Steigenberger Hotels AG.

Frischer Glanz im Best Western Hotel Antoniushof

Das Best Western Hotel Antoniushof im Bayerischen Wald hat die Zeit im Corona-Lockdown sinnvoll genutzt: Im Januar wurden die öffentlichen Bereiche sowie das Restaurant renoviert. Zudem wurde eine neue Software eingeführt.

Neues Hard Rock Hotel in Madrid

Das Hard Rock Hotel Madrid ist eröffnet. Das Hotel befindet sich im sogenannten „Goldenen Dreieck der Kunst” in der spanischen Hauptstadt. Es ist der neueste Zugang im internationalen Portfolio und ergänzt das jüngste Wachstum der Marke in ganz Europa.

Hilton eröffnet Resort an Kroatiens Adriaküste

Hilton hat die Eröffnung des Hilton Rijeka Costabella Beach Resort and Spa an der kroatischen Adriaküste bekanntgegeben. Das Resort liegt zwischen der Stadt Opatija und der Stadt Rijeka. Auf die Gäste warten utner anderem 200 Meter Privatstrand inklusive Anlegestellen.

a&o Edinburgh City eröffnet

Das a&o Edinburgh City ist eröffnet. Erstmals ist die Berliner Budgetkette damit auch in Großbritannien vertreten. Das insgesamt 40. Haus der Gruppe bietet 131 Zimmer und rund 610 Betten.

Düsseldorf: Aus Radisson Blu Scandinavia Hotel wird Radisson Blu Conference Hotel

Das Haus an diesem Standort hat eine lange Geschichte: 1969 als erstes internationales Hotel am Standort Düsseldorf erbaut, wurde das Haus später zum Radisson Blu Scandinavia. Für das MICE-Geschäft steht nun zusätzlicher Raum zur Verfügung.