Booking.com zahlt nach scharfer Kritik Corona-Hilfen zurück

| Hotellerie Hotellerie

Nach einer Veränderung der Vergütungsregeln hat Booking.com Millionenboni an die eigenen Top-Führungskräfte verteilt. Da das Unternehmen jedoch im letzten Jahr drei Milliarden Euro an Krediten und über 100 Millionen Euro an staatlicher Hilfe bekommen hatte, sorgte der Vorgang für Empörung (Tageskarte berichtete). Nach scharfer Kritik an der Entlohnung seiner Chefs zahlt Booking jetzt 110 Millionen Dollar staatliche Corona-Beihilfen zurück. Allein 78 Millionen Dollar davon gingen wieder  an die Niederlande, den Sitz der größten Booking-Tochter, teilte der Konzern mit.

"Wir haben die Debatte in den letzten Tagen aufmerksam verfolgt, wir nehmen dies sehr ernst und sind uns der Sensibilität dieses Themas bewusst", wie Booking.com laut NOS erklärte. „Während der Pandemie haben wir die verfügbaren Optionen bestmöglich genutzt, um Booking.com durch die Krise zu helfen. Die Rückzahlung war vor allem eine Frage, wann wir in stabilere finanzielle Gewässer geraten würden."

Arbeitsminister Wouter Koolmees hielt die Entscheidung für "gerechtfertigt und vernünftig". Die Empörung im Repräsentantenhaus und in der Gesellschaft sei groß gewesen , so der Politiker. Er habe jedoch keinen persönlichen Druck auf das Unternehmen ausgeübt. Er werde jedoch Gespräche mit weiteren Unternehmen aufnehmen, die während der Corona-Pandemie unterstützt wurden. Auch Finanzminister Wopke Hoekstra appelierte an unterstützte Unternehmen, denen es nun wirtschaftlich gut gehe, die Gelder zurückzuzahlen. 

Den Berichten zufolge belief sich die Gesamtvergütung für den dreiköpfigen US-Vorstand der Muttergesellschaft Booking Holdings im vergangenen Jahr auf umgerechnet mehr als 28 Millionen Euro. Rund 5,8 Millionen Euro gingen demnach an CEO Glenn Fogel, 2,8 Millionen Euro an den Vizepräsidenten. Fast 20 Millionen Euro, größtenteils in Aktien, gingen an CFO David Goulden.

In einem normalen Jahr besteht ein Großteil des Gehalts der Führungsriege aus langfristigen Aktienboni, die an finanzielle Leistung gebunden sind. Da die Gewinne und Umsätze im letzten Jahr jedoch stark eingebrochen sind, hätten die Top-Manager praktisch keinen Anspruch realisieren können.

Der Hotelverband Deutschland (IHA) kommentierte die Praktiken von Booking als "Kapitalismus in seiner hässlichen Form und einfach nur abstoßend". In Deutschland hat Booking gerade eine schwere Niederlage vor Gericht kassiert. Danach dürfen Buchungsportale wie Booking.com ihren Partnerhotels in Deutschland nicht verbieten, Zimmer auf der eigenen Internetseite billiger anzubieten. Eine solche sogenannte «enge» Bestpreisklausel beeinträchtige den Wettbewerb, gleichzeitig sei Booking nicht unbedingt darauf angewiesen, entschied der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe (Tageskarte berichtete)

Der Gerichtsentscheid könnte dem Buchungsportal noch teuer zu stehen kommen. Wegen der früher verwendeten «weiten» Klauseln haben rund 2000 Hotels beim Berliner Landgericht bereits Sammelklage gegen Booking eingereicht. Der Hotelverband Deutschland (IHA), der die Klage unterstützt, geht davon aus, dass eine Untersagung der «engen» Klausel den Schaden noch steigern könnte.  
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berichte: Mitarbeiter von italienischer Hotelanlage in Bayern geimpft

Immer noch warten in Deutschland Millionen Menschen auf ein Impfangebot. Unterdessen soll eine italienische Hotelanlage ihre Mitarbeiter mit dem Flieger nach München geschickt haben, um die Beschäftigten in Bayern impfen zu lassen.

Bio-Hotels mit neuen Mitgliedern

Die Bio-Hotels freuen sich über Zuwachs: Trotz der schwierigen Lage entschieden sich seit Beginn der Pandemie insgesamt neun Hotels dazu, beizutreten. Rund 80 Betriebe in sechs europäischen Ländern zählen aktuell zur Hotelvereinigung.

Novotel will kein Standard mehr sein

Seit Ende der sechziger Jahre steht die Accor Marke Novotel für die französische Standardisierung einer Hotelmarke. Nun will Novotel kein Standardprodukt mehr sein. Mehrere Designer zeichnen jetzt für das Aussehen der Marke verantwortlich.

Deutsche Hospitality und Berghotel Bieberkopf gewinnen German Brand Award

Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung: Die Deutsche Hospitality gewinnt den German Brand Award 2021 in der Kategorie „Excellence Brands – Tourism“ als beste Unternehmensmarke. Ausgezeichnet wurde zudem das Berghotel Biberkopf.

Sonnenhotels übernehmen Hotel Hüttmann auf Amrum

Das Hotel Hüttmann auf der Nordfriesischen Insel Amrum ist ein 125-jähriger Familienbetrieb und wird im Portfolio der Sonnenhotels weitergeführt. Für die Ferienhotelgruppe ist es das erste Haus an der Küste. 

NH Collection Prague Carlo IV eröffnet

Mit dem NH Collection Prague Carlo IV hat die Marke ihr zweites Haus in der tschechischen Hauptstadt eröffnet. Das Herzstück des Hauses mit 152 Zimmern und Suiten ist die Eingangshalle aus dem 19. Jahrhundert

Mercure: Pentahotel Gera demnächst unter Accor-Marke

Das Pentahotel in Gera erhält eine Rundumerneuerung: Sowohl der Pächter als auch das Hotelmanagement und der Name sind neu. Die Unternehmensgruppe Albeck & Zehden wird künftig das Management des neuen „Hotel Mercure Gera City“ übernehmen.

Premier Inn Saarbrücken City Centre eröffnet

In Saarbrücken hat die Hotelgruppe Premier Inn ein weiteres Haus eröffnet. Dieses stammt aus dem Portfolio der Centro Group, das Ende vergangenen Jahres durch die Marke des britischen Hotelbetreibers Whitbread PLC übernommen worden war.

Booking.com soll in Italien mehr als 150 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben

Ermittler der Finanzpolizei im norditalienischen Genua ermitteln wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe gegen Booking.com. Einer Mitteilung zufolge wird dem Unternehmen vorgeworfen, in den Jahren zwischen 2013 und 2019 Mehrwertsteuern in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Zafiro Palace Andratx: Neues Luxushotel eröffnet auf Mallorca

Die Zafiro-Kette mit Hotels auf Mallorca und Menorca baut sein Portfolio weiter aus. Ende Juni eröffnet das Zafiro Palace Andratx im beliebten Ferienort Camp de Mar. Damit ist es das elfte Hotel der Kette auf der Balearen-Insel. Das Fünf-Sterne-Hotel verfügt über 304 Zimmer und unzählige Pools.