Britische Regierung bucht über HRS

| Hotellerie Hotellerie

Die Crown Commercial Services (CCS), die Agentur für Handel und Beschaffung der britischen Regierung, hat HRS als bevorzugten Dienstleister für ihre Hotelbuchungen ausgewählt. Die Reisenden des öffentlichen Sektors ihrer Majestät würden laut Mitteilung nun von attraktiven Hotelraten profitieren, die HRS weltweit mit mehreren Häusern verhandelt habe. Das Kölner Unternehmen bindet seine angeschlossenen Hotels demnach exklusiv in die neue Online-Buchungslösung der britischen Regierung ein. Hinter den Reiseaktivitäten des öffentlichen Sektors in Großbritannien steckt das größte Reisevolumen des Landes.

Das Geschäft mit den Firmenkunden scheint bei HRS gut zu laufen. So reihte sich jüngst etwa der Siemens-Konzern in den Kundenstamm ein. Seit 2006 betreut HRS darüber hinaus eine wachsende Anzahl von Unternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich: „In den vergangenen Jahren haben wir einer Vielzahl Unternehmen zu Einsparungen im Millionenbereich verholfen. Es ist uns eine große Ehre, nun auch für die Regierung arbeiten zu dürfen", sagt Douglas Green, als Managing Director verantwortlich bei HRS für UK und Irland. „Wir erwarten, dass auch Reisende der Regierung zunehmend online oder mobil buchen werden, wenn sie sehen, wie einfach dies geht."
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Belgien gewährt als fünftes Land in Europa Hoteliers freie Preisgestaltung

Das belgische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das die Verwendung sogenannter Bestpreis- oder Paritätsklauseln in Verträgen zwischen Online-Buchungsportalen und Hotels verbietet. Damit folgt Belgien dem Weg Frankreichs, Österreichs und Italiens, während in Deutschland solche Klauseln durch das Bundeskartellamt verboten worden sind.

Hotel-Eisbecher für 1.500 US-Dollar

Das Baccarat-Hotel in New York hat den teuersten Eisbecher des Landes vorgestellt. Wie US-Medien berichteten, bekämen die Käufer des „Bear Extraordinaire“-Bechers für 1.500 Dollar unter anderem Vanilleeis mit schwarzem Trüffel. Am teuersten ist jedoch die Verpackung (mit Video).

Berlin macht Millionen mit Gastro-Prüfungen durch Kassennachschau

Das Land Berlin hat eine neue Zielgruppe: Gastronomen. Seit Anfang des Jahres können Behörden  eine Kassennachschau durchführen und in Berlin langen sie den Wirten jetzt richtig tief in die schwarzen Taschen. 5,1 Millionen Euro an Ertrags- und Umsatzsteuer mussten Gastgeber nachzahlen.

Technologie-Nachhilfe für Gastronomen

Restaurantbetreiber sehen im Lieferdienst, in administrativen Tätigkeiten und in der Personaladministration die größten Herausforderungen. Schulungsinteressen konzentrieren sich jedoch auf Beschaffungskosten, Kochtechniken und die Prognostizierung der Nachfrage. Eine Studie will Gastronomen ermuntern, mehr Digital-Schulungen zu besuchen.

Kundenlieblinge 2018: Beliebteste Marken im Social Web

Welche Modemarke steht bei den deutschen Verbrauchern ganz oben in Sachen Service, Qualität und Preis? Wer gewinnt ihre Gunst, wenn es um Lebensmittel, Hotels oder Werkzeuge geht? Für die Studie "Kundenlieblinge" haben die dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor mehr als 53 Millionen Social-Media-Beiträge zu 3.000 Marken ausgewertet.