Bürgerentscheid in Dessau gescheitert: Hotel kann gebaut werden

| Hotellerie Hotellerie

In Dessau wurde in den vergangenen Monaten über die zukünftige Gestaltung des Schlossplatzes gestritten. Sogar eine Bürgerinitiative bildete sich und erzwang einen Bürgerentscheid. Dieser ist jedoch an rund 400 fehlenden Stimmen gescheitert, so dass nun wie geplant ein Hotel entstehen kann.

Die Bürgerinitiative hatte sich für eine historische Nutzung des Platzes ausgesprochen. Das geplante Hotel mit 123 Zimmern sollte hingegen ein modernes Äußeres erhalten, wie der MDR berichtete. Demnach hatten sich auch die Stadträte mit großer Mehrheit für die Pläne ausgesprochen. Ganz im Gegensatz zum Schlossplatz-Verein und der Bürgerinitiative. Ihnen waren die Pläne zu trist und zu kühl. Zudem würde das geplante Hotel das historische Ensemble auf dem Platz zerstören. Stattdessen würde von den historischen Fassaden auch die lokale Wirtschaft profitieren.

Der Bürgerentscheid für die historische Fassade scheiterte jedoch an gut 400 fehlenden Ja-Stimmen. Genau 13.661 Menschen sprachen sich für die Fassade aus, 432 mehr hätten es sein müssen, teilte die Stadt mit. Es gab zwar deutlich mehr Befürworter, insgesamt hätten aber mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten mit Ja stimmen müssen. Daher gilt der Bürgerentscheid als gescheitert.

Mit Nein stimmten knapp 5.800 Menschen. Nun soll auf dem Gelände doch das Hotel entstehen. Der Stadtrat muss zuvor noch entscheiden, wie es genau weiter geht. Ein Stadtsprecher sagte am Montag jedoch, die Weichen seien darauf gestellt, dass der Bau 2021 fertig werde. (Mit Material von dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Es war schon länger damit gerechnet worden. Nun liegt ein Insolvenzantrag der Eigentümerin des Hamburger Elbtower-Grundstücks vor. Und das hat Folgen. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel entstehen.

Auf Norderney wächst die Kritik an dem geplanten Fünf-Sterne-Hotel. Die Insulaner befürchten, dass sich die Nordessinsel zu einem neuen Hotspot für die Reichen des Landes entwickeln könnte. Kritiker sprechen sogar von einer „Versylterung“ der Insel.

Ein halbes Jahr nach der Weichenstellung zum Zusammenschluss der Fritz-Gabler-Hotelfachschule mit der Marie-Baum-Schule im Sommer 2024 liege man beim Prozess der Schulentwicklung im Zeitplan.

Läuse, Bettwanzen und Ekel-Essen: Bis Ende des 18. Jahrhunderts war Reisen in Europa beschwerlich. Das änderte sich 1774 mit dem ersten Grandhotel in London. Seitdem ist viel passiert - die Idee von Luxus gibt es bis heute.

Das Romantik Jugendstilhotel Bellevue, gelegen am Ufer der Mosel in Traben-Trarbach, feiert sein 120-jähriges Bestehen. Besondere Attraktionen sind die Oldtimer-Stadtrundfahrt mit dem Chef persönlich sowie die Fahrt mit dem hoteleigenen Amphicar.

Anzeige

Das Thüringer Start-up "Anne Sophie Welten" öffnet die Türen in eine neue Ära des Wohlfühlens im Wellnessbereich. Die Idee: ein besonderes Erlebnis zur Regeneration und Erholung schaffen. Gerade die Abwanderung des Personals stellen viele Hotels vor große Herausforderungen. Mangelndes Fachpersonal sind oft ein Hemmschuh, um eine reibungslose Aufrechterhaltung oder Erweiterung des Serviceangebotes im Wellnessbereich zu gewährleisten.

Zwischen Innenstadt und dem Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven entsteht demnächst eine Hotelimmobilie mit insgesamt 115 Zimmern auf 4.000 Quadratmetern Geschossfläche. Das Haus soll ein Premier Inn Hotel werden.

Auch in Mannheim, dem Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar, ist die Nachfrage nach Serviced Apartments in den letzten Jahren gestiegen. Das künftige Stay KooooK Mannheim City in der zentralen Kurpfalzstrassee will diesen Bedarf bedienen.

Für das Romantik Hotel auf der Wartburg wird ein neuer Pächter gesucht. Während der Verpächter sagt, dass der Pachtvertrag, mit der inzwischen in der Insolvenz befindlichen Arcona-Gruppe, von beiden Seiten gekündigt worden sei, spricht Arcona von einer Außerordentlichen Kündigung ihrerseits und geht den Verpächter mit scharfen Worten an.

Der Hotelier und Unternehmer Marco Nussbaum meldet sich auf Social Media zu Wort und kritisiert Spitzengehälter in Hauptverwaltungen der Hotellerie auf vielen neugeschaffenen Positionen. Andererseits würden die Manager vor Ort um jede einzelne Stelle kämpfen. Welche Unternehmen Nussbaum meint, lässt der Hotelier offen.