Corona-Krise: Maritim gibt Kongresshotel in Berlin auf

| Hotellerie Hotellerie

Das Maritim-Hotel in der Staufenbergstraße in Berlin gehört nach 15 Jahren, ab Januar 2021, nicht mehr zu der westfälischen Hotelgesellschaft. Maritim steigt aus dem Pachtvertrag aus. Marriott wird als neuer Manager des 505-Zimmer-Hauses gehandelt.

In einer internen Mitteilung an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schreibt die Aufsichtsratsvorsitzende Monika Gommolla, dass mit der Arctic, der Eigentümerin der Immobilie, die Einigung gefunden wurde, den Pachtvertrag zum 31.12.2020 zu beenden. Demnach werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Eigentümer übernommen.

In dem Memo schreibt Gomolla ebenfalls, dass, nach jetzigem Kenntnisstand, Marriott die Betriebsführung als Manager übernehmen werde.

Der Schritt, das Hotel aufzugeben, bedauert die Aufsichtsratsvorsitzende ausdrücklich. Angesichts der heftigen Krise und extremer Umsatzausfälle in den Hotels müsse aber reagiert werden. Tiefgreifend müssten Kosten gespart werden. Hier spielten hohe Pachtverpflichtung eine entscheidende Rolle.

Dabei wird in dem Schreiben deutlich, dass die Krise nicht nur existenzgefährdend für das Hotel in der Stauffenbergfstraße ist. „Gerade für unsere City Hotels, mit Schwerpunkt auf dem Tagungs- und Kongressgeschäft, geht es ums Überleben“, schreibt Gomolla. Es sei daher das vorrangige Ziel, möglichst viele der Arbeits- und Ausbildungsplätze bei der Maritim-Hotelgruppe zu erhalten. Erst im März dieses Jahres hatte Maritim die Verbesserung des Vorjahresergebnisses um drei Prozent verkündet. Und bereits das Jahr 2018 galt bestes Jahr in der Unternehmensgeschichte.

Das proArte-Hotel in Berlin bleibt weiter ein Maritim-Hotel.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

InterContinental Hotels & Resorts hat mit der britischen Künstlerin Claire Luxton zusammengearbeitet. Entstanden sind unter anderem individuell gestaltete "Limited Edition Suites", die den Stil der Künstlerin widerspiegeln.

Anzeige

„Gemeinsam Perspektiven schaffen“ – unter diesem Motto steht der diesjährige Hospitality Summit der HotellerieSuisse am 1. & 2. Juni 2022. Es treffen sich mehr als 1.000 Führungskräfte, Gastgeber*innen sowie Fachleute und Partner*innen auf dem Hospitality Summit in der Schweiz.

Jenny und Philipp Vogel, Gastgeber im Hotel Orania Berlin, begrüßen diese Woche bei Zimmer 102 Clemens Schick: Schauspieler, Drehbuchautor und Parteimitglied. Klar also, dass es um seine Liebe zu Kreuzberg 36, seinen Bauernhof in der Uckermark und Los Angeles geht. Zusätzlich gibt es noch einen Crashkurs zum Eierlikör trinken.

The Luxury Collection, eine von Marriott Bonvoys 30 Hotelmarken, will mit der Eröffnung des Cosme, a Luxury Collection Resort am 15. Juni einen neuen Standard in der Luxushotellerie auf der griechischen Insel Paros setzen.

In Duisburg entsteht ein neues Premier Inn-Hotel in Duisburg. Nach dem jetzigen Baustart durch den Projektentwickler GBI soll das Haus mit 219 Zimmern nun bis 2024 fertiggestellt werden.

Die Insolvenz über die Star Inn Hotelbetriebs GmbH ist eröffnet, wie das Handelsgericht Wien am Montag bekanntgegeben hat. Die Insolvenzursachen liegen in den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie. Eine Fortführung des Betriebs ist geplant.

Die Radisson Hotel Group und die PPHE Hotel Group, eine der Master-Franchisenehmerinnen der Radisson-Marke Park Plaza, bauen ihre Partnerschaft aus. Neben der Entwicklung von Häusern der Marke art’otels sollen weitere Herbergen gemeinsam entwickelt werden.

Gute Lage ist Trumpf: So lautet das Hauptergebnis einer Umfrage durch DS Destination Solutions. Die Tochter der HRS-Gruppe hat seine Kunden danach befragt, worauf es ihnen bei der Auswahl des Urlaubsdomizils besonders ankommt.

Der Whitbread-Konzern sieht seine Wachstumsstrategie im deutschen Hotelmarkt mit der Hotelmarke Premier Inn bestätigt. Das Zimmerangebot soll langfristig auf mehr als 60.000 Zimmer in etwa verzehnfacht werden.

Das Rosewood-Hotel London digitalisiert seinen Art Afternoon Tea. Zum Tee werden hier nicht nur Gebäck und Süßes, sondern auch die bedeutendsten Werke Malers Salvador Dali gereicht – per Augmented Reality. Gäste können sogar eine eigene NFT-Sammlung erhalten.