Einbruch bei Tourismuszahlen in Sachsen

| Hotellerie Hotellerie

Die Corona-Pandemie hat in Sachsen zu einem heftigen Einbruch im Tourismus geführt. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mitteilte, gab es im Mai 76 Prozent weniger Besucher und 68 Prozent weniger Übernachtungen als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Den Angaben zufolge hatten 198.000 Gäste im Mai 2020 insgesamt knapp 609.000 Übernachtungen gebucht. Im Mai 2019 waren es 818.000 Besucher und 1,927 Millionen Übernachtungen gewesen.

Damit lagen die Zahlen vom Mai dieses Jahres noch hinter denen vom März mit 247.000 Gästen und 723.000 Übernachtungen zurück. Nach wochenlangem Corona-Lockdown durften Hotels in Sachsen vom 15. Mai an wieder für Touristen öffnen.

Gravierend war das Minus bei ausländischen Gästen. Unter anderem wegen der lange geschlossenen Grenzen auch zu den Nachbarländern Polen und Tschechien kamen nur etwa 8.500 Menschen von außerhalb Deutschlands nach Sachsen. Das war ein Zehntel des Werts vom Mai 2019, aber immerhin schon wieder 3.500 mehr als im April dieses Jahres.

Drastisch war auch der Rückgang bei den Übernachtungen in Hotels, Pensionen oder Herbergen. Im Vergleich zum Mai 2019 gingen die Gästezahlen um 78 Prozent zurück und die der Übernachtungen um 75 Prozent. Weniger hart traf es der Statistik zufolge Campingplätze. Dort wurden im Mai 21.000 Gäste mit 63.000 Übernachtungen registriert. Dies seien nur 25 Prozent weniger Gäste und 17 Prozent weniger Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat gewesen.

In den Monaten Januar bis Mai 2020 wurden insgesamt vier Millionen Übernachtungen in Sachsen gezählt. Dies entspreche 55 Prozent des Vorjahreswertes, teilte des Statistikamt mit.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ingo Peters im Vier Jahreszeiten: "Wir müssen komplett umdenken"

Die Corona-Krise macht auch vor dem renommierten Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg nicht halt. Weil das Fünf-Sterne-Hotel nur noch zu 40 Prozent ausgelastet ist, muss Direktor Ingo Peters ganz neue Zielgruppen ansprechen, verrät er in einem Podcast.

Loftstyle Hotel Hannover mit Neuausrichtung

Das Loftstyle Hotel Hannover reagiert auf die aktuelle Marktsituation mit einer stark reduzierten Nachfrage nach Hotelzimmern sowie Tagungsräumen und hat sich deshalb neu aufgestellt: Eine Etage wurde komplett vermietet, zudem werden weitere Zimmer zu Apartments umgebaut.

Prozess um Hotel-Subvention: Urteil gegen Ex-Minister erwartet

Es ist eines der glanzvollsten Hotels in MV: Die Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock ist aber auch Gegenstand jahrelanger Gerichtsprozesse. Es geht um angeblichen Subventionsbetrug in Millionenhöhe. Jetzt stehen wichtige Entscheidungen an.

Avani Hotels mit zehn Neueröffnungen bis 2024

Die asiatische Hotelgruppe Avani Hotels & Resorts wächst weiter und kündigt zehn Neueröffnungen in den kommenden vier Jahren an. Dabei erschließt die Marke mit den Ländern Oman, Malediven, Kenia und Myanmar vier neue Destinationen.

40 Hotels bewerben sich als „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ 

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“, die im Rahmen der hotelforum-Fachkonferenz am Mittwoch, 7. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 40 Hotels aus 12 europäischen Ländern beworben. 22 Bewerber kommen aus Deutschland.

Medien: Airbnb will doch an die Börse

Airbnb plant, laut Medienberichten, in den nächsten Wochen die Unterlagen für eine Börsennotierung einzureichen. Eigentlich schien der für 2020 angekündigt Börsengang schon auf der Kippe zu stehen.

Schlosshotel Klink steht wieder zum Verkauf

Der ehemalige DDR-Vorzeigeurlaubsort Klink (Mecklenburgische Seenplatte), bekannt durch das Renaissance-Schloss, steht vor Veränderungen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wartet der Erholungsort auf den Neubau für das 2017 gesprengte FDGB-Hotel und einen neuen Schlosshotelbetreiber.

Deutsche Hotelakademie entwickelt Trainingskonzept für das Hotel Der Blaue Reiter

Passgenaue Akademielösungen für Hotels: Die Deutsche Hotelakademie (DHA) stellt Unternehmen, wie dem Hotel Der Blaue Reiter, dazu jetzt die technische Infrastruktur bereit und bietet alle Services rund um Weiterbildungsthemen – von der Konzeption bis hin zur Bewertung der Maßnahmen.

Art-Invest erwirbt Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

Art-Invest Real Estate erwirbt von der Fattal Hotel Group das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz. Im Rahmen eines 25-jährigen Mietvertrages wird das Objekt auch in Zukunft von den Leonardo Hotels, die zur Fattal Hotel Group gehören, unter der Marke „Leonardo Royal“ betrieben.

Halbjahresbilanz: InterContinental Hotels kündigen Personalabbau an

Die InterContinental Hotels-Group hat Halbjahreszahlen vorgelegt. Die Einnahmen halbierten sich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 nahezu. Der Gewinn brach um 82 Prozent ein. Als Konsequenz kündigte Konzernchef Keith Barr einen Abbau von zehn Prozent der Stellen in der Verwaltung an.