Gestiegene Kosten: Deutsche Hotellerie mit guten Umsätzen aber rückläufigen Margen

| Hotellerie Hotellerie

Der deutsche Hotelmarkt hat in den letzten Jahren turbulente Zeiten hinter sich gebracht, aber die Aussichten für die kommenden Jahre sind endlich wieder vielversprechend. Die jüngste Prognose der Wirtschaftsweisen, die eine leichte Erholung der Wirtschaft erwarten, gibt vorsichtigen Grund zur Hoffnung, dass die Hotelbetreiber mit ihrem Ausblick ins Jahr 2024 recht behalten könnten.

Die Hotellerie in Deutschland wird trotz stetigen Veränderungen und Herausforderungen im Jahr 2023 ein Umsatz-Rekordjahr verzeichnen. Die Auslastungsquote hat sich im Vergleich zu 2022 deutlich verbessert und liegt gemäß STR Global per Ende September 2023 wieder bei rund 65 Prozent. Das sind knapp zehn Prozent weniger als im Rekordjahr 2019, jedoch liegt die Durchschnittsrate (Nettoumsatz pro verkauftem Zimmer) gemäß STR Global per Ende September elf Prozent über 2019. Die Vorbuchungsstände für das letzte Quartal 2023 liegen bis zu zehn Prozent über Vorjahr. Für das Jahr 2024 wird ein weiteres Wachstum der Hotelbranche erwartet. 

„Nach drei Krisenjahren wird das Jahr 2023 die Wende bringen. Die Hotelmarktentwicklung 2024 wird wieder Umsätze und Ergebnisse auf dem Niveau des Rekordjahres 2019 ermöglichen“, erklärt Michael Lidl, Geschäftsführender Partner Treugast Solutions Group."

Im Rahmen des Treugast Ratings 2023 wurden 27 führende Hotelgesellschaften in Deutschland zu deren Zukunftserwartung befragt. Für das Jahr 2023 gehen die Betreiber, trotz Wirtschaftsrezession, von Umsatzsteigerungen von circa 15 Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2019 aus. Die Ergebnismarge 2023 wird allerdings um 1,9 Prozentpunkte zurückgehen, da das Umsatzwachstum die steigenden Kosten nicht vollends kompensieren kann. Mit einem einsetzenden Wirtschaftswachstum sowie erwarteter steigender Konsumfreudigkeit im Jahr 2024 prognostizieren mehr als 80 Prozent der Hotelbetreiber für 2024 nicht nur erneut steigende Umsätze, sondern auch wieder steigende Ergebnisse. Lediglich 15 Prozent gehen von gleichbleibenden Umsatz- wie Ergebniserwartungen und nur eine der befragten Hotelgesellschaften geht  von leicht rückläufigen Zahlen im Jahr 2024 aus.

Das Rating zeigt, dass der deutsche Hotelmarkt weiterhin dynamisch und vielversprechend bleibt. Neben dem Stimmungsbarometer der Branche wurden im Rahmen des aktuellen Ratings drei Hotelunternehmen ausgezeichnet, die in den Segmenten Wachstum, Innovation und Performance Benchmarks darstellen.

Ganz vorne in Sachen Wachstum ist das britische Hotelunternehmen Premier Inn, dessen 20 Neueröffnungen in Deutschland im Jahr 2023 – unter anderem durch Übernahmen getrieben – von Treugast mit dem „Most Wanted Investment Partner“-Award ausgezeichnet wurde.

Michael Lidl: „Premier Inn Hotels, die Tochter des britischen Hospitality-Konzerns Whitbread, betrat den deutschen Hotelmarkt mit einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte und gewann unseren ‚Most Wanted Investment Partner‘-Award gleich im ersten Jahr der Teilnahme. Dies ist auch ein Novum in der Geschichte unseres Treugast Awards.“ Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2022 verzeichnete das Unternehmen einen Netto-Zimmerzuwachs von rund 1.100 Zimmern. Mit über 50 Häusern in Deutschland und einer engagierten Expansionspolitik im Limited Service Segment strebt Premier Inn Hotels die Marktführerschaft an.

Als Top-Performer der Branche mit einem AAA-Blue-Chip-Rating gelten laut Rating 2023 die Hotelgesellschaften Motel One und B&B Hotels.

Dazu Michael Lidl: „Motel One behält seine Spitzenposition und führt weiterhin mit einem AAA-Rating. Die konsequente Standortstrategie, der hohe Anspruch an den Produktstandard, das sehr profitable Hotelkonzept und die hohe Zuverlässigkeit als Mieter, auch während der Krisenjahre, tragen zu diesem Erfolg bei.“ Zum Ende des Jahres 2022 verfügte Motel One über ein eindrucksvolles Portfolio von 88 geöffneten Hotels an 45 verschiedenen Standorten in zwölf Ländern, insgesamt mit 24.752 Zimmern. Mit der Einführung der neuen Marke The Cloud One Hotels, die auf Lifestyle und Flexibilität ausgerichtet ist, eröffnen sich zukünftig auch vermehrt Möglichkeiten für Konversionsprojekte. 

Auch B&B Hotels, eine der profitabelsten Hotelketten Deutschlands, zeigt sich im Treugast Rating 2023 weiterhin als AAA-Blue-Chip und damit als einer der Spitzenreiter auf dem deutschen Hotelmarkt. „Das Hotel- und Managementkonzept von B&B Hotels ist nahezu konkurrenzlos, was sich in einem starken Wachstum und hoher Profitabilität widerspiegelt. Zum Ende des Jahres 2022 zählte das Portfolio von B&B Hotels allein in Deutschland rund 17.600 Zimmer in insgesamt 165 Hotels und ist eine der profitabelsten Hotelketten Deutschlands“, erläutert Michael Lidl.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 1. März 2024 hat die Booking Holdings die Europäische Kommission offiziell darüber informiert, dass es die quantitativen Schwellenwerte erreicht hat, um als Gatekeeper-Plattform im Rahmen des Digital Markets Act (DMA) ausgewiesen zu werden. Jetzt mahnt die Hotellerie eine „Anpassung des Geschäftsgebarens an.“

B&B Hotels expandiert weiter mit der Eröffnung ihres ersten US-Hotels und der ersten Übernahme im Vereinigten Königreich. Damit ist die Gruppe nun in 17 Ländern auf zwei Kontinenten mit über 770 Hotels vertreten.

Sara Vuletic, Kossi Dediha und Aemelié-Jo Röhn absolvieren bei Hilton ihre Ausbildung. Mit Tageskarte sprachen sie über ihren beruflichen Alltag und was die Arbeit in der Hotellerie so besonders macht.

Zehn Jahre lang hat Kempinski das Palais Hansen in Wien geführt. Jetzt haben die Minor Hotels die Immobilie übernommen und betreiben dort das Anantara Palais Hansen Vienna. In den kommenden Monaten werden, bei laufendem Betrieb, eine Reihe von Renovierungsarbeiten durchgeführt.

Marcel Eris, alias MontanaBlack, zählt zu den bekanntesten Internet-Stars Deutschlands, mit mehreren Millionen Followern auf YouTube und Twitch. In seinem neuesten Video äußerte er jedoch heftige Kritik am Hyatt-Hotel im Düsseldorfer Medienhafen.

Der US-Informationsanbieter CoStar sowie mehrere Hotelunternehmen wie Hilton, Hyatt und Marriott müssen sich in den USA mit einer Klage auseinandersetzen. Der Vorwurf: illegale Preisabsprachen, um die Zimmerpreise künstlich hoch zu halten.

Ein einheitliches Design sollte es sein – in frischer Dynamik, gleichzeitig ästhetisch, sportlich und zeitgemäß. In enger Zusammenarbeit mit dem Designer Bernd Keller und dem Workwear-Hersteller KAYA&KATO hat Dorint nun eine neue Kollektion entwickelt.

Insgesamt 10 Villen zählen die beiden Inseln des neuen Resorts im Baa-Atoll der Malediven, mit denen die Hamburger Seaside Collection​​​​​​​ ihr Portfolio erweitert. Zu den Besonderheiten gehören beispielsweise die privaten Pools, die in 4,5 Meter Höhe über dem Boden schweben.

Mit dem neuen Scandic Nürnberg Central setzt die aus Schweden stammende Hotelgruppe ihren Expansionskurs in Deutschland fort und ist ab 1. März auch in der zweitgrößten Stadt Bayerns zu finden.

Mit den beiden neuesten Standorten in Köln hat ipartment ​​​​​​​– neben dem Haus am Hamburger Airport und dem Kesselhaus in Leverkusen – in den ersten beiden Monaten in 2024 bereits Verträge für 360 neue Serviced-Apartments unterzeichnet.