Hamburger Hotelmarkt mit zwölftem Übernachtungsrekord in Folge

| Hotellerie Hotellerie

Der Hamburger Hotelmarkt realisierte mit 14,5 Millionen Übernachtungen im gesamten Hamburger Beherbergungsgewerbe (inklusive Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Jugendherbergen und Campingplätze) auch im vergangenen Jahr einen neuen Übernachtungsrekord. Mit einem Zuwachs um 5,1 Prozent lag der Anstieg an Übernachtungen zwar unter dem durchschnittlichen Jahresmittel der letzten 12 Jahre (6,4 Prozent), konnte aber nach einem schwächeren Plus im Jahr 2017 (3,7 Prozent) wieder anziehen. Das erste Quartal 2019 ist mit einem Übernachtungsplus von 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas verhalten gestartet. Dr. Lübke & Kelber erwartet für das Gesamtjahr einen erneuten Anstieg der Übernachtungen um bis zu 5 Prozent.

Stagnierendes Übernachtungsaufkommen durch internationale Gäste

Mit 3,6 Millionen Übernachtungen in 2018 erhöhte sich der Anteil internationaler Gäste am Gesamtaufkommen zwar um 4,9 Prozent, fiel aber etwas schwächer aus als der Anstieg deutscher Reisender (5,3 Prozent). Damit wird seit 2014 relativ konstant nur jede vierte Übernachtung von Ausländern getätigt. Über 75 Prozent der ausländischen Besucher kommen aus dem europäischen Ausland. Die Top-Herkunftsländer bleiben Dänemark, die Schweiz, Österreich und Großbritannien.

„Im Vergleich zu Berlin und München lag der Anteil internationaler Gäste an den Übernachtungen in Hamburg um 21 bzw. 24 Prozentpunkte niedriger, ein signifikanter Unterschied, auch bedingt durch weniger Messegäste sowie Reisende aus Übersee,“ meint Daniela M. Bense, Project Manager Hotel bei Dr. Lübke & Kelber GmbH. Doch die Übernachtungsnachfrage wird auch in 2019 weiter steigen und die 15-Millionen-Marke als neuer Meilenstein erreicht“, so Bense weiter.

Hamburg nur noch mit dritthöchster Bettenauslastung

Im vergangenen Jahr hat sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Betten in Hamburg zur Jahresmitte um 8,4 Prozent auf insgesamt 66.257 Betten in 403 Betrieben erhöht. Der starke Zuwachs führte zu einem Rückgang der durchschnittlichen Bettenauslastung auf 59,4 Prozent (2017: 60,4 Prozent). In Folge verlor Hamburg seine Führungsposition unter den Top 10-Standorten und belegte nur noch Platz drei hinter Berlin und München. „Damit ist die seit 2012 vorherrschende höhere Dynamik bei der Übernachtungsnachfrage ausgebremst. 68.720 Betten Ende 2018 sowie der Kapazitätsausbau in diesem Jahr werden die Bettenauslastung erneut auf unter 60 Prozent drücken“, sagt Bense.

RevPAR gesunken

Die Hamburger Kettenhotellerie erlöste im Vorjahr durchschnittlich 78,70 Euro pro Zimmer (RevPAR) und musste damit einen Rückgang um 4,10 Euro verzeichnen. Im Top-10-Ranking stellt dieses Ergebnis den fünfthöchsten Verlust dar. Trotzdem belegt Hamburg beim RevPAR nach München weiterhin Platz zwei. „Der Rückgang lässt sich durch die leicht verringerte durchschnittliche Auslastung und im Schnitt rückläufige Zimmerraten erklären. Im vergangenen Jahr konnten nur im ersten Quartal sowie im September und August Zuwächse bei den durchschnittlichen Zimmererlösen verbucht werden“, so Bense. Die höchsten Erlöse wurden im September erreicht (109,40 Euro), der Januar war mit 52,40 Euro der schwächste Monat.

5.000 neue Betten noch in diesem Jahr

Im Jahr 2018 wurden zehn Hotels mit 1.654 Zimmern in Hamburg neu eröffnet. In diesem Jahr haben von den angekündigten 12 Hotelprojekten, darunter zwei Kapazitätserweiterungen im Le Méridien sowie im East Hotel, bereits die Hälfte ihren Betrieb aufgenommen. Der Hamburger Hotelmarkt wird bis Ende 2019 rund 5.000 Betten mehr aufweisen. Die Pipeline ist darüber hinaus auch für die folgenden Jahre gut gefüllt. Bis 2022 sollen noch einmal mehr als 5.270 Zimmer in über 20 neuen Hotels entstehen. Über die Hälfe der geplanten Zimmer werden dabei im 3-Sterne-Segment angesiedelt sein, etwa ein Viertel im 4-Sterne-Segment. Darüber hinaus werden drei Projekte im Luxussegment bis 2021 an den Start gehen.  In den kommenden zwei Jahren sollen dann das Fleming’s Selection Hotel an der Holzbrücke 8 mit 102 Zimmern sowie das Quest Boutique-Hotel an der Großen Theaterstraße mit 100 Zimmern neu eröffnet werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.