Henri Hotel in Düsseldorf eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Am 11. November um 11:11 Uhr hat das neue Henri Hotel – Düsseldorf Downtown eröffnet. „Das war eine glatte Punktlandung. Wir freuen uns, mit unserem jüngsten Henri Hotel pünktlich zum Auftakt der Karnevalssaison in Düsseldorf an den Start zu gehen“, so Geschäftsführer Eckart Buss. Ab sofort können die Gäste nun das Henri-Konzept auch in der Rheinmetropole kennenlernen. Neben den Standorten in Hamburg und Berlin ist das neue Hotel in Düsseldorf das dritte Haus der jungen Marke.

Wie bei allen Henri Hotels wurde die Immobilie, in diesem Fall ein ehemaliges Bürohaus aus den 1970er-Jahren, in den vergangenen zwei Jahren mit Bezug zu ihrer Entstehungsepoche umgebaut und gestaltet. So präsentiert sich das Design der insgesamt 79 Studios und der öffentlichen Bereiche im Stil der 1960er- und 1970er-Jahre. Bis ins Detail widmet sich das Hotel der Zeit, aus der das achtgeschossige Gebäude stammt: Mit einem knallroten Retro-Telefon kann zum Beispiel vom Zimmer aus die Rezeption angerufen werden, die Wände zieren gerahmte Original-Tapetenausschnitte der 1970er-Jahre und auch die Mitarbeiter sind stilecht in Schlaghosen, bunten Hemden und Pullundern gekleidet. „Der einzigartige Henri-Stil ist nicht von der Stange und kommt daher bei unseren Gästen richtig gut an. Dies und unsere sehr persönliche, familiäre und unkonventionelle Art der Gästebetreuung sind es, die uns vom Wettbewerb abheben“, erklärt Eckart Buss das Konzept.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der deutsche Familienkonzern Schoeller Group kauft drei Projekte der insolventen Luxusimmobiliengesellschaft Signa Prime Selection AG in Italien. Die Verträge seien in Wien unterzeichnet worden, teilte die Signa Prime mit. In Venedig wurde das Hotel Bauer verkauft.

Die derzeit sieben Styles-Hotels in Deutschland werden zukünftig unter der Marke „Hey Lou“ firmieren. Die Umbenennung bringt auch eine neue Markenpositionierung mit sich. Die Herbergen im Economy-Bereich sind mit einer konsequenten digitalen Strategie hinterlegt – sowohl vor als auch hinter den Kulissen.

In der ACADEME der Adina Hotels haben leistungsstarke Teammitglieder aller Level die Möglichkeit, sich zur Führungskraft zu entwickeln. Ende März schlossen acht Teilnehmer ihre Weiterbildung ab, 17 starten in diesem Monat in das neue ACADEME-Jahr.

Im Jahr 2024 feiern Sofitel Hotels & Resorts ihr 60-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums plant auch das Sofitel Frankfurt Opera für Ortsansässige, Hausgäste und Mitarbeiter eine Reihe von Veranstaltungen und Aktivitäten.

Das Konferenzhotel Lufthansa Seeheim geht mit einem innovativen Barkonzept an den Start. „Upper Deck“ heißt der neue Hotel-Hotspot, der Tagungsgästen ein modernes Ambiente für entspanntes Networking und kleine Veranstaltungen bietet. 

Accor, Europas größter Hotelkonzern, meldete am Donnerstag einen Umsatzanstieg von acht Prozent im ersten Quartal. Die höchsten Wachstumszahlen verzeichnete das Unternehmen im Nahen Osten, in Afrika und Asien-Pazifik-Raum. Auch Deutschland entwickelte sich positiv.

Drei Monate vor dem größten Sportereignis der Welt verdeutlichen Daten von Amadeus, dass die Auslastung der französischen Hotels während der Olympischen Spiele vom 26. Juli bis zum 11. August im Vergleich zum selben Zeitraum der Vorjahre stark angestiegen ist.

Leonardo Hotels haben das Hotel Cicerone Roma übernommen. Das Haus wird nach einer Renovierung als NYX Hotel Rome by Leonardo Hotels wiedereröffnen. Damit ist Leonardo mit zwei Häusern in Rom und mit insgesamt sieben Hotels in Italien vertreten.

Das B&B Hotel Rastatt ist eröffnet und begrüßt seine ersten Gäste. Es ist mittlerweile der 185. Standort in Deutschland. Mit insgesamt 125 Zimmern richtet sich das Hotel in der Karlsruher Straße in der Nähe des Hauptbahnhofs an Reisende aller Art.

Die europäische Hotelstars Union (HSU) hat anlässlich ihrer Generalversammlung in Budapest einen neuen Kriterienkatalog 2025-2030 einstimmig beschlossen. Nachhaltigkeit, Personalmangel und die Digitalisierung und Automatisierung der Hotellerie waren die treibenden Kräfte hinter einem einjährigen Prozess zur Überarbeitung der Klassifizierungskriterien.