Henri Hotel in Düsseldorf eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Am 11. November um 11:11 Uhr hat das neue Henri Hotel – Düsseldorf Downtown eröffnet. „Das war eine glatte Punktlandung. Wir freuen uns, mit unserem jüngsten Henri Hotel pünktlich zum Auftakt der Karnevalssaison in Düsseldorf an den Start zu gehen“, so Geschäftsführer Eckart Buss. Ab sofort können die Gäste nun das Henri-Konzept auch in der Rheinmetropole kennenlernen. Neben den Standorten in Hamburg und Berlin ist das neue Hotel in Düsseldorf das dritte Haus der jungen Marke.

Wie bei allen Henri Hotels wurde die Immobilie, in diesem Fall ein ehemaliges Bürohaus aus den 1970er-Jahren, in den vergangenen zwei Jahren mit Bezug zu ihrer Entstehungsepoche umgebaut und gestaltet. So präsentiert sich das Design der insgesamt 79 Studios und der öffentlichen Bereiche im Stil der 1960er- und 1970er-Jahre. Bis ins Detail widmet sich das Hotel der Zeit, aus der das achtgeschossige Gebäude stammt: Mit einem knallroten Retro-Telefon kann zum Beispiel vom Zimmer aus die Rezeption angerufen werden, die Wände zieren gerahmte Original-Tapetenausschnitte der 1970er-Jahre und auch die Mitarbeiter sind stilecht in Schlaghosen, bunten Hemden und Pullundern gekleidet. „Der einzigartige Henri-Stil ist nicht von der Stange und kommt daher bei unseren Gästen richtig gut an. Dies und unsere sehr persönliche, familiäre und unkonventionelle Art der Gästebetreuung sind es, die uns vom Wettbewerb abheben“, erklärt Eckart Buss das Konzept.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Apartment-Anbieter limehome vergrößert sein Portfolio im ersten Quartal 2024 um knapp 14 Prozent. Bis Ende März unterzeichnete das Unternehmen insgesamt 800 neue Apartments in sieben Ländern. limehome sieht sich als eines der am schnellsten wachsenden Hospitality-Unternehmen in Europa.

2019 fand die Formel 1 zum bisher letzten Mal am Hockenheimring statt. Seither gibt es immer wieder Gespräche über eine Rückkehr. Nun lässt der geplante Einstieg neuer Investoren hoffen. Ein Hotel und eine Motorworld sollen entstehen.

Amsterdam kämpft gegen den Ansturm des Massentourismus. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Stadt 21 Millionen Hotelübernachtungen. Deshalb hat die Stadt nun beschlossen, "Nein zu neuen Hotels" zu sagen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Die FBMA-Stiftung hat am Wochenende die Brillat Savarin-Plakette im Seetelhotel Villa Esplanade an Rolf Seelige-Steinhoff von den Seetelhotels auf Usedom verliehen. Seelige-Steinhoff ist der 67. Plakettenträger und wird für seine unternehmerischen Erfolge geehrt.

Ein tragischer Unfall hat eine Familie in Düsseldorf erschüttert: Eine Jugendliche stürzt aus der sechsten Etage eines Hotels in die Tiefe und erliegt ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.