Ingo Peters im Vier Jahreszeiten: "Wir müssen komplett umdenken"

| Hotellerie Hotellerie

Die Corona-Krise macht auch vor dem renommierten Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg nicht halt. Weil das Fünf-Sterne-Hotel nur noch zu 40 Prozent ausgelastet ist, muss Direktor Ingo Peters ganz neue Zielgruppen ansprechen, verrät er in einem Podcast.

Seit 100 Jahren ist das „Vier Jahreszeiten“ eine feste Größe in der Hamburger Hotel-Szene und zählt zu den besten Adressen der Welt. Bis zur Corona-Krise war die Luxus-Herberge immer gut besucht, doch der Lockdown traf auch das Fünf-Sterne-Haus schwer. „Das war schon irgendwie ein sehr komisches Gefühl. So ähnlich wie in dem Film Shining mit Jack Nicholson", sagte Ingo Peters, Direktor des Hotels, jetzt im Podcast "Die Stunde Null", der unter anderem vom Stern produziert wird.

Hier das Gespräch mit Ingo Peters:
 

Inzwischen hat das Hotel wieder geöffnet, doch noch immer ist die Krise spürbar. Nicht nur, dass das Personal Masken tragen und Hygienemaßnahmen einhalten muss, auch die Gäste bleiben aus. Wie es in dem Podcast heißt, seien die Zimmer nur noch zu 40 Prozent belegt. Damit könne man nicht überleben, sagte Peters, der aktuell vor allem auf Geschäftsreisende und internationale Gäste verzichten muss. Deshalb sei das Hotel jetzt auf der Suche nach ganz neuen Kundengruppen, wie europäische Besucher aus Skandinavien und Großstadt-Urlauber. Eine neue Kampagne soll genau diese Gäste nun anlocken. „Wir müssen einfach andere Zielgruppen finden. Wir müssen komplett umdenken. Auch das Konsumverhalten der Gäste wird sich ändern.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Bericht: Premier Inn Mutter Whitbread plant Abbau von 6.000 Stellen

Premier Inn ist in Deutschland weiter auf Expansionskurs. Doch der britische Mutterkkonzern Whitbread plant jetzt den Abbau von bis zu 6.000 Arbeitsplätzen. Eine Kapitalerhöhung in Höhe von einer Milliarde Pfund wurde bereits durchgeführt.

Leo Apartments Miesbach eröffnet - 6,5 Millionen Euro investiert

Mit den Leo Apartments Miesbach hat südlich von München ein neues Boardinghouse eröffnet. Rund 6,5 Millionen Euro wurden investiert. Die Apartments liegen auf dem Gelände des benachbarten Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach, an das sie organisatorisch angeschlossen sind.

Nächste Corona-Schließung: Accor macht Swissôtel in Zürich dicht

Das Swissôtel am Bahnhof Zürich Oerlikon ist bald Geschichte. Wie die Accor-Gruppe bestätigt, wird das mit 347 Zimmern achtgrößte Hotel der Schweiz geschlossen. Laut Bericht der Zeitung „BLICK“ verlieren alle 270 Mitarbeiter bis Ende November ihren Job.

Baustart für neues InterCity-Hotel am Flughafen Berlin Brandenburg

Direkt vor dem Terminal 1 des neuen Flughafens Berlin Brandenburg baut die Dietz Airport Hotels ein drei Sterne InterCityHotel. Das sechsgeschossige Haus erhält 357 Zimmer, einen großen SPA-Bereich, 450 Quadratmeter Konferenzfläche sowie ein Restaurant.

„Aus“ wegen Corona: Geisel Privathotels schließen Anna-Hotel in München

Das nächste Stadthotel schließt wegen drastischer Umsatzeinbrüche durch die Corona-Pandemie. Die Geisel Privathotels machen das Anna-Hotel in München zum Jahresende dicht. Im Sommer hatte die Gruppe bereits das „Aus“ des Zwei-Sterne-Restaurant Werneckhof by Geisel verkündet.

Hotel Esplanade in Saarbrücken eröffnet

Tanja und Michael Zimmer haben in Saarbrücken ihr neues Boutiquehotel Esplanade eröffnet. 2010 kauften sie das Gründerzeithaus und entwickelten über die Jahre hinweg die Esplanade vom einfachen Restaurant zum Sternerestaurant und Boutiquehotel.

B&B Hotels eröffnet erstes Haus in Villach

Die Budget-Hotelgruppe B&B ist nun auch in Villach vertreten. Es ist das erste Haus der Gruppe im Bundesland Kärnten und das insgesamt vierte Hotel in Österreich. Weitere Häuser in Wien befinden sich bereits für 2021 in der Planung. 

Umbau im Légère Hotel Wiesbaden

Durch einen umfassenden Umbau bietet das Légère Hotel Wiesbaden-Taunusstein seinen Gästen nun 60 neue Zimmer. Auch der Bar- und Restaurantbereich wurde komplett neu gestaltet und hört jetzt auf den Namen „faces“.

Kölner Dom Hotel eröffnet 2023

Im Mai 2013 starteten die Arbeiten am Kölner Dom-Hotel. Nun legten Vertreter der Bayerischen Versorgungskammer im Beisein der Oberbürgermeisterin den Grundstein für den Wiederaufbau. Ein Eröffnungsdatum wurde ebenfalls genannt.

Logis Hotels ziehen Zwischenbilanz

Traditionell ziehen die Logis Hotels jedes Jahr nach dem Sommer eine erste Jahresbilanz. Im Coronajahr 2020 fällt diese sehr gemischt aus. Massive Unterschiede gab es vor allem zwischen städtischen und ländlichen oder touristischen Zielen.