Johannesbad Gruppe setzt weiter auf Hotels 

| Hotellerie Hotellerie

Die Johannesbad Gruppe verlängert die Pachtverträge für vier ihrer Hotels. Am Standort Bad Füssing einigte sich Ralf Müller, Geschäftsbereichsleiter Johannesbad Hotels, für die Häuser Vitalhotel Jagdhof, Königshof und Ludwig Thoma mit den jeweiligen Eigentümern auf weitere zehn Jahre Zusammenarbeit. Im österreichischen Bad Hofgastein verlängerte die Gruppe den Vertrag für das Johannesbad Hotel Palace um fünf Jahre. 

„Wir setzen weiterhin auf die Hotellerie – eng verbunden mit dem Gesundheitstourismus“, sagt Ralf Müller und ergänzt: „Wir planen langfristig und gestalten die Zukunft an den Standorten aktiv mit.“ Die Johannesbad Gruppe investiert in den kommenden Jahren rund zehn Millionen Euro in die bauliche und konzeptionelle Weiterentwicklung der Hotels. Diese Konzepte überzeugten auch die Eigentümer.

Salz und Bienen

Die größte Investition von zwei Millionen Euro fließt in das Johannesbad Hotel Königshof in Bad Füssing: Hier entsteht ein neuer Wellnessbereich – viermal so groß wie das derzeitige Spa. In Zukunft dreht sich alles um das Thema Salz. Mit einem Solebecken und einer Gradierwand, die eine salzhaltige Luft verbreitet wie am Meer, können die Gäste entspannen und gleichzeitig ihren Atemwegen etwas Gutes tun. 

Im Bad Füssinger Johannesbad Vitalhotel Jagdhof werden alle Zimmer sowie der Barbereich renoviert. Außerdem bekommt der Garten eine Yogaplattform und das Angebot rund um das Thema wird 2020 um eine Bienenlufttherapie erweitert. 

Im Johannesbad Thermalhotel Ludwig Thoma wird die Dachterrasse zur Rooftop-Bar und so intensiver genutzt werden. Und auch das Angebot in der Brasserie Le Pastis, die bereits seit 2018 Gäste mit einem Mix aus mediterranen und bayerischen Speisen empfängt, wird ausgebaut. 

Im österreichischen Johannesbad Hotel Palace in Bad Hofgastein renoviert die Gruppe die Hotellobby, Flure und Balkone und gestaltet Garten und Terrasse neu. „Das Ambiente ist ein wichtiger Wohlfühlfaktor für unsere Gäste“, erklärt Ralf Müller, „dafür investieren wir.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem Umsatzplus von 24 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro schließt die spanische Hotelkette RIU Hotels & Resorts ein erfolgreiches Jahr 2023 ab. In 2024 setzt CEO Luis Riu weiterhin auf Expansion.

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen. Und das nicht mit irgendeinem Hotel, sondern mit dem "begehrenswertesten Hotel Deutschlands". Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut.

Als gemeinnützige Stiftung der Motel One Group setzt sich die One Foundation für soziale und gesellschaftliche Chancengleichheit ein. Nun vergibt sie erstmalig zehn Stipendien für die Ausbildung im Gastgewerbe.

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später folgte nun die erste Eröffnung - weitere sollen folgen.

Weil die MHP Hotel AG an der Börse gelistet ist, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig Geschäftszahlen. Demnach konnte im vierten Quartal der Umsatz von 34,2 Millionen auf 37,2 Millionen Euro gesteigert werden. Allerdings ging der durchschnittliche Zimmerpreis von 217 Euro auf 209 Euro zurück.

Pressemitteilung

Der europäische Value Hotelbetreiber easyHotel hat erfolgreich ein neues Property Management System von Apaleo im gesamten Unternehmen eingeführt. Die Hotelkette plant die Eröffnung vieler neuer Hotels in den kommenden Jahren und hat ihre Property Management-Technologie transformiert, um dieses Ziel zu erreichen.

Haare im Bett, gelbe Flecken auf den Laken und Löcher im Teppich: Unter Mitwirkung des TÜV-Hoteltesters Olaf Seiche überprüfte der TV-Sender NDR die Sauberkeitsstandards in den Hotelketten „Best Western“, „Ibis Budget“, „Maritim“ und „Motel One“.  Dabei deckten sie teilweise erhebliche Mängel auf.

Ab 14. Juni steht Deutschland ganz im Zeichen der EM 2024. Zu den 51 Spielen werden 2,7 Millionen Besucher in den Stadien sowie rund sieben Millionen Gäste in den Fan-Zonen und bei Public Viewings erwartet.