Kunstausstellung im Radisson RED Madrid in Kooperation mit ARCOMadrid

| Hotellerie Hotellerie

Radisson RED war offizieller Kooperationspartner der diesjährigen Messe für zeitgenössische Kunst ARCOMadrid und hat im Radisson RED Madrid ihre erste Ausstellung zu Gegenwartskunst eröffnet. Die Schau wurde von zwei bedeutenden Künstlern gestaltet: Diana Larrea und Daniel Canogar. Die erste Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Radisson RED Madrid, die bis zum 31. März 2024 zu sehen ist, umfasst eine Auswahl von 23 Werken der beiden Künstler, die in der Lobby und auf der Dachterrasse des Hotels ausgestellt sind.

In Zusammenarbeit mit der Galerie Espacio Mínimo zeigt Diana Larrea vier ihrer neun Gemälde, die mit Hilfe der Infrarot-Reflektographie entstanden sind. Inspiriert von der Welt der Kunstrestauration, nutzen diese Kunstwerke Infrarotlicht, um verborgene Informationen unter den undurchsichtigen Pigmentschichten zu enthüllen. Larrea hat die Gemälde mit schwarzer Kohle auf Leinwand nachgezeichnet, um auf die Reflektogramme hinzuweisen, die mit dieser einzigartigen Technik gewonnen wurden. An einer anderen Wand im Eingangsbereich des Hotels finden die Gäste sieben Fotografien von Larrea mit dem Titel „Such a Day Like Today“. Bei diesen Fotos handelt es sich um eine Mischung aus feministischem Aktivismus und historischer Recherche, einschließlich in sozialen Netzwerken veröffentlichter Details, sowie Biografien und Werke vergessener oder unbekannter Künstlerinnen der Vergangenheit. Als Hommage an sie hat Larrea Selbstporträts großer Malerinnen ausgewählt und sie digital verändert.

Die zweite Ausstellung umfasst drei Projekte von Daniel Canogar, einem der bedeutendsten Digitalkünstler Spaniens, der vor kurzem mit dem XIX ARCO/BEEP Award for Electronic Art ausgezeichnet wurde. In Zusammenarbeit mit der Galerie Max Estrella wurden drei Videos produziert, die abwechselnd gezeigt werden. In seiner Arbeit, die in Echtzeit auf X (früher Twitter)-Trends reagiert, will Canogar die vielen Einflüsse und Spannungen aufzeigen, die in sozialen Medien wie X herrschen. Das Werk von Canogar mit dem Titel „Wayward“ ist inspiriert von Künstlern wie Andy Warhol, Martha Rosler, Robert Rauschenberg und Wolf Vostellhs. In den sechziger Jahren begannen sie, Pressefotos von Kriegen, politischen Demonstrationen und anderen sozialen Umwälzungen künstlerisch zu verändern. Fünfzig Jahre später verarbeitet Canogar auch fotojournalistische Bilder, diesmal jedoch mit digitalen Werkzeugen. Canogars drittes Werk im Radisson RED Madrid „Chyron“ wird mit Hilfe von Chyrons von Nachrichtensendern dargestellt, d. h. Informationen, die über den unteren Bauchbinden eines Bildschirms gelegt werden. Dieses algorithmische Kunstwerk wird in Echtzeit aktualisiert und zeigt Bauchbinden der wichtigsten internationalen Nachrichtensender, darunter CNN, Fox News, MSNBC News, Bloomberg, BBC News, Reuters, CNBC, Al Jazeera und Le Monde.

Im Rahmen seiner Kooperation mit der ARCOMadrid hat das Radisson RED Madrid fünf unverwechselbare Kunsttouren entwickelt, die im Hotel beginnen und auf einer kuratierten Route eine Auswahl von Kunstgalerien und Museen in der Umgebung besuchen. Das Radisson RED Madrid liegt im sogenannten Kunstdreieck von Madrid. Das Museo del Prado, das Museo Thyssen Bornemisza und das Museo Reina Sofia befinden sich in unmittelbarer Nähe. Das Hotel verfügt über 260 Zimmer und Suiten mit raumhohen Fenstern und Balkonen im charakteristischen Design der Lifestyle-Marke. Für das leibliche Wohl sorgt der Sternekoch Eneko Atxa mit einem Restaurant mit baskischer und japanischer Fusionsküche im Erdgeschoss und einem weiteren Restaurant auf der Dachterrasse. Darüber hinaus gibt es ein Take-away-Restaurant sowie eine Bar.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Berliner Hostelgruppe a&o stockt seit Monaten ihr Angebot an Mehrbettzimmern für Frauen auf: vier bis sechs Betten in einem rund 26 Quadratmeter großen Raum, dazu ein speziell ausgestattetes Badezimmer mit Fön, Extra-Spiegel und -Beleuchtung.

Knapp drei Jahre nach Grundsteinlegung ist das „Essential by Dorint Interlaken“ mit 115 Zimmern und Apartments, Frühstücksrestaurant und Bar/Lounge eröffnet worden. Hoteldirektor Franz Buttgereit begrüßte seinen ersten Gast – den Schweizer Singer und Songwriter Nr. 1. Vincent Gross.

Für die Luftschiffbau Zeppelin GmbH errichtete i+R Industrie- und Gewerbebau ein Ferien- und Seminarhotel direkt am Bodenseeufer in Friedrichshafen. Das Projekt „Seegut Zeppelin“ besteht aus vier architektonisch außergewöhnlichen Gebäuden mit 62 Zimmern, Seminarräumen, Restaurant und einem Wellness- und Fitnessbereich.

Das Regent Hotel am Berliner Gendarmenmarkt schließt Ende des Jahres. Das bestätigten die Betreiber des Luxushotels, die Intercontinental Hotels Group (IHG), am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur über eine PR-Agentur. Der Pachtvertrag für das Regent Berlin laufe am 31. Dezember 2024 aus.

Die Wettervorhersage für Pfingsten ist eher durchwachsen. Im Thüringer Wald sind die Unterkünfte dennoch gut gebucht. Eng wird es in Eisenach, Meiningen oder auch in kleineren Orten wie Tambach-Dietharz. Es gibt aber ein paar letzte Optionen.

Pressemitteilung

​​​​​​​In einer Welt, die durch Veränderungen und zunehmende Herausforderungen gekennzeichnet ist, ist es für Hoteliers essenziell, den optimalen Weg zwischen innovativen digitalen Lösungen und dem persönlichen Kontakt zu den Gästen zu finden. Eine Veranstaltung, am 13. Juni 2024, am Blackfoot Beach in Köln, bietet Hoteliers die Möglichkeit zum unkonventionellen Austausch.

Hilton hat die Eröffnung seines neuesten europäischen Hauses, des Legacy Hotel Cascais, Curio Collection by Hilton, bekanntgegeben. Das 59-Zimmer-Hotel verbindet auf modernes Design mit Glamour, eine Anspielung auf die berühmte Vergangenheit und das königliche Erbe der Gegend.

Seit 2015 engagiert sich Arcotel Hotels für den Bienenschutz. Möglich ist das, weil das Unternehmen für alle Gäste, die ab der 2. Nacht auf die Zimmereinigung verzichten, aktuell 3,50 Euro in einen Spendentopf einzahlt. Im vergangenen Jahr kamen so mehr als 160.000 Euro zusammen.

Apartment-Anbieter limehome​​​​​​​ eröffnet in Wien seinen bisher größten österreichischen Standort mit insgesamt 120 Einheiten. Im Laufe des Jahres sind weitere Projekte in Krems und Bad Hall geplant.

Die Numa Group übernimmt im Rahmen eines vom Immobilienkonzern Soravia abgeschlossenen Renovierungsprojekts 47 Apartmenteinheiten in München. Als Investor ist Soravia an der europaweiten Expansion von Numa beteiligt.