Leitfaden zum wirkungsvollen Feedback-Management in Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Die Gäste-Feedback-Plattform TrustYou Leitfaden veröffentlicht, der Hotel alles Wissenswerte verspricht, um bei Gästen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Das E-Book rund um das Thema Feedback wurde in erster Linie für die Individualhotellerie entwickelt und zeigt auf, wie Gastgeber die Reputation des Hotels bestmöglich in Vetrieb und Vermarktung nutzen.
 
Mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in der Hotellerie richtet sich TrustYou sowohl an Kettenhotels als auch an Einzelhotels und bietet kontinuierlich wichtige Einblicke in die Bereiche Gästebewertungen, Online-Reputation und die besten Technologien zu deren Verwaltung. Der Feedback-Leitfaden befasst sich mit dem gesamten Konzept des Gäste-Feedbacks: von seiner eigentlichen Bedeutung, über verschiedene Erscheinungsformen in der modernen Zeit bis hin zu dem Wert, den es für das Hotelgewerbe hat und der Wirkung, die es darauf ausübt. Der Leitfaden bietet praktische Tipps und Ratschläge zur Vorbeugung negativen Feedbacks, zur Motivierung der Gäste, mehr Feedback zu geben und zur Steigerung der Buchungszahlen durch umsatzförderndes Feedback-Management.
 
Die drei Kapitel des E-Books behandeln den Nutzen von Online-Bewertungen, warum und wo sie geschrieben werden und wie sie sich auf Buchungen auswirken und die Optionen zur Verwaltung von Gästebewertungen, mit Fokus auf die Einholung, Analyse und Beantwortung von Feedback und dem Ziel der Verbesserung der internen Abläufe und der Steigerung der Gästezufriedenheit. Ferner zeigt das E-Book die Möglichkeiten auf, die die Reputation bietet, mit aufschlussreichen Tipps dazu, wie Einzelhotels ihre Alleinstellungsmerkmale nutzen können, die richtige Technologie wirksam einsetzen und den Reiseverlauf des Gastes personalisieren können
 
„Über eines sind sich alle Unternehmer der Hotellerie einig: Eine starke Online-Reputation ist von besonderer Bedeutung. Bei TrustYou versuchen wir immer, den Hoteliers die besten Mittel und Ressourcen zur Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit und Reputation zur Verfügung zu stellen. Unser neuestes E-Book umfasst die gesamten Kenntnisse, die Hotelmanager über Gästefeedback haben müssen, von dessen Ursprung und verschiedenen Formen bis zu dessen Wert, Wirkung und Einfluss”, erklärt Valerie Castillo, Marketingleiter bei TrustYou.
 
Der „Feedback-Leitfaden – Alles, was Hotels wissen müssen“, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Interview: Mit „Heimatgefühl“ zurück zur Münchner Ursrpünglichkeit

Das „Marias Platzl“, die kleine „Dependance“ des Platzl Hotels, hat eröffnet. „Heimatgefühl“ lautet das Motto. Was es damit auf sich hat, und was das Haus – dem bald auch ein Wirtshaus nebst Biergarten und Event-Lokation angeschlossen sein wird – besonders macht, verraten Inhaber, Direktor und Innenarchitekt im Gespräch.

Eine Karte für lokales Essen

Regionale Speisen liegen voll im Trend. Wer sich bei der Auswahl des passenden Restaurants weder auf Bewertungsportale noch das Bauchgefühl verlassen möchte, hat mit tasteatlas nun eine weitere Möglichkeit. Infos zur Entstehung des Gerichts und das Rezept werden ebenfalls angezeigt.

Restaurant & Bar Design Awards vergeben

Die „Restaurant & Bar Design Awards“ zeichnen jedes Jahr die besten Designs aus – und das von Restaurants mit Michelin-Stern bis zur Pop-up-Bude. Gesamtsieger bei der zehnten Ausgabe wurden das Restaurant Sean Connolly in Dubai und die Bar Rosina in Las Vegas. Doch auch in vielen weiteren Kategorien wurden Preise verliehen (mit Bildergalerie).

B&B Hotels übernimmt neun Premiere Classe-Hotels

Die Economy-Hotelgruppe B&B Hotels übernimmt zum 1. November 2018 das Management von neun Hotels, die sich im Eigentum der Covivio-Gruppe befinden. Die Hotels wurden zunächst als Motel One-Hotels errichtet und firmierten dann als Première Classe-Hotels.

Sushi essen, mit Followern bezahlen

In Mailand können Instagramer nun kostenlos Sushi verspeisen. Voraussetzung dafür sind mehr als 1.000 Follower. Allerdings müssen die Instagramer auch ein Foto von ihrem Besuch veröffentlichen. So ganz neu ist die Idee allerdings nicht.