limehome kooperiert mit ECE: Apartments statt Büros in Einkaufszentrum

| Hotellerie Hotellerie

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Ziel ist es, durch das neue Übernachtungsangebot eine langfristige Nutzung der Flächen und neue Kundschaft für das Center zu sichern. Weitere gemeinsame Projekte von limehome und ECE sind bereits in Planung.

Geschäftsmodell soll neue Gäste bringen

Damit zeigen limehome und ECE mit dem Partnerprojekt neue Wege für lebendige Innenstädte und attraktive Nutzungsformen für Gewerbeimmobilien. Denn die 22 voll ausgestatteten Design-Apartments entstanden auf ehemaligen Büroflächen. Die Einheiten sind zwischen 25 bis 45 Quadratmeter und befinden sich im zweiten und dritten Obergeschoss eines Nebengebäudes. Sie sind über einen direkten Außenzugang erreichbar.

Das Projekt in Zwickau ist zugleich der Start einer langfristig geplanten Zusammenarbeit beider Unternehmen. Weitere Konversionsprojekte sollen folgen, da die Partnerschaft Synergieeffekte hebt: Das Shopping-Center profitiert von der Vermietung an den Betreiber, der neue Besucherinnen und Besucher bringt. limehomes Gäste wiederum können die Infrastruktur des Centers nutzen und übernachten in zentraler Lage.

Jannik J. Foertsch, Director Key Accounts bei limehome, sagt: „Wir freuen uns sehr über das erste Projekt mit Europas größtem Betreiber von Einkaufszentren. Der Einzelhandel steht bekanntlich vor strukturellen Herausforderungen und sucht nach neuen Vermarktungsstrategien für seine Gewerbeflächen. Genau dies bieten wir jetzt: Wir mieten langfristig an und schaffen im Stadtzentrum ein Hospitality-Angebot der nächsten Generation. So entsteht mittelfristig mehr Traffic durch eine zahlungskräftige Klientel.“

Christina Heppner, Head of Office & Non-Retail, ECE Marketplaces, sagt: „Die Transformation von Büroflächen steht in der aktuellen Situation des Büroimmobilienmarktes ganz oben auf der Agenda der Real-Estate-Entwickler. Gerade im Mixed-Use-Bereich liegen große Potenziale und Renditechancen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Johann Bunte und die Highstreet Group haben den Neubau ihres gemeinsamen Projekts „Hotel am Französischen Garten“ im niedersächsischen Celle realisiert. Offiziell öffnete das "Hampton by Hilton" am 1. Juni seine Türen.

Dirk Iserlohe knöpft sich die Gewerkschaft NGG vor. Diese solle Schluss machen mit dem Versuch, „den Ast abzusägen, auf dem wir sitzen“, sagt Iserlohe. Der Dorint-Boss spielt damit darauf an, dass die NGG kürzlich die Gespräche für einen neuen Entgelttarifvertrag abgebrochen habe und nun Warnstreiks plane.

Der europäische Hotelinvestmentmarkt wird sich 2024 positiv entwickeln. Laut der CBRE-Umfrage „2024 European Hotel Investor Intentions Survey" planen 70 Prozent der Investoren, ihre Kapitalallokation in diesem Sektor zu erhöhen. Weitere 25 Prozent der Befragten beabsichtigen, ihr Investitionsniveau beizubehalten.

Das familiengeführte 5-Sterne-Superior-Hotel schließt Mitte September dieses Jahres vorübergehend seine Türen für umfassende Umbau- und Erweiterungsarbeiten. Im Jubiläumsjahr investiert die Eigentümerfamilie rund 15 Millionen Euro. Zudem ist eine weitere Restaurant-Dependance geplant.

In der Nacht zu Freitag ist in einem Hotel in Hameln ein Feuer ausgebrochen. Nach einem technischen Defekt fing eine Steckdose Feuer, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Drei Hotelgäste erlitten dabei eine Rauchgasvergiftung.

Die Motel One Gruppe investiert regelmäßig in Umgestaltungen ihrer Hotels. Zuletzt wurden insgesamt fünf Häuser umgestaltet: In Rostock, Brüssel, Hamburg sowie an zwei Standorten in München. Dafür investierte Motel One insgesamt über 25 Millionen Euro.

Am 1. Mai startete das Meliá Ibiza in seine erste Saison. Das erste Adults-Only Hotel der Marke auf der Insel bietet seinen Gästen unter anderem einen Outdoor-Wasserparcours und setzt auf Nachhaltigkeit durch eine Partnerschaft mit Gravity Wave.

Regional einkaufen und auch sagen wo, damit die Gäste anschließend „heimisch genießen“ können: Das ist das Motto von Küchenchef Georg Strohmeyer im Hotel Zugspitze, der in seinen Restaurants diesen Ansatz verfolgt und weiterdenkt.

Die SO/ Hotels setzen im Pride Month mit ihrer SO/ Together-Kampagne ein Zeichen für Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusivität. Spendenaktionen, ein speziell designtes Branding, kreative Angebote und Veranstaltungen stehen auf dem Programm.

Neben dem Pacht- und Managementmodell verstärkt Adagio seine Expansion durch das Franchise-Segment mit den Eröffnungen des Adagio Access Rouen Centre Cathédrale, des Adagio Access Porte de Camargue und des Adagio Access Brussels Airport.