Marriott International schafft Toilettenartikel in Einwegflaschen ab

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International hat bekanntgegeben, die Initiative zum Ersatz kleiner Einwegflaschen für Shampoo, Spülung und Duschgel in den Duschen durch größere Mehrwegspender auszudehnen. Bis heute hat der Konzern bereits größere Flaschen in etwa 1.000 Häusern in Nordamerika eingeführt. Nun wird bei den meisten anderen Hotels mit einer Umstellung bis Dezember 2020 gerechnet. Sobald Marriott International die Initiative weltweit vollständig umgesetzt hat, wird erwartet, dass dadurch 500 Millionen kleine Flaschen, also ungefähr 1,7 Millionen Pfund Plastik und damit eine Einsparung von 30 Prozent erzielt werden kann.

„Dies ist unsere zweite weltweite Initiative zur Senkung des Gebrauchs von Einwegplastik in einem Jahr, was unterstreicht, wie bedeutend es für uns ist, fortwährend Wege zur Senkung der Umweltbelastung unserer Hotels zu finden. Dies hat oberste Priorität für uns,“ sagte Arne Sorensen, Präsident und CEO, Marriott International. „Unsere Gäste erwarten von uns, dass wir Änderungen vornehmen, die einen bedeutenden Einfluss auf die Umwelt haben, ohne jedoch Einbußen bei Qualität, Service und Angeboten zu erleiden, die sie von unseren Hotels erwarten.“

Nun bieten bereits mehr als 20 Prozent der über 7.000 zu Marriott International gehörenden Häuser große Mehrwegspender in den Duschen ihrer Zimmer an und ersetzen somit die Einwegflaschen aus Plastik, die oft im Müll landen.

Durch die Ankündigung wird die vorherige Initiative von Marriott International aus dem Jahr 2018 ausgedehnt, bei der Badeartikel in Einwegflaschen bei fünf Marken durch größere Spender ausgetauscht werden: Courtyard by Marriott, SpringHill Suites, Residence Inn, Fairfield by Marriott und TownePlace Suites. Zusätzlich haben bereits vier Marken von Marriott International  – Aloft Hotels, Element by Westin, Four Points und Moxy Hotels – das Konzept des Spenders umgesetzt, während sich eine fünfte ebenfalls mit dieser Änderung beschäftigt.

Eine typische große Mehrwegflasche entspricht etwa 10-12 Einwegflaschen. Weil kleine Flaschen üblicherweise nicht recycelt werden, enden sie in den Mülleimern der Hotels, wodurch Abfall entsteht, der sich in den Deponien nicht zersetzt. Neben der Tatsache, dass Gäste genau die Menge eines Produkts benutzen können, die sie benötigen, sind die größeren Flaschen auch mit anderen Basisbehältern ausgestattet, und damit genauso wie Getränkeflaschen wiederverwertbar.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die Klage gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch als unbegründet abgelehnt. Das OVG erklärte, die Regelung sei erforderlich, da andere Mittel nicht vorhanden seien.

Suiten als Pop-up-Restaurants im Hotel Sacher

Am Freitag öffnet das Hotel Sacher Wien wieder seine Pforten – und mit ihm bis zu 152 Mini-Restaurants. Schon im 19. Jahrhundert war das Haus bekannt für seine Separees. 2020 greift das Hotel die Tradition wieder auf und bietet den Gästen privaten Genuss in Zeiten von Social Distancing.

Prominent besetzte Talkrunde zur Lage der Hotellerie

Der Travel Industry Club lädt heute zu einer prominent besetzten, digitalen Talkrunde. Haakon Herbst, Hotel Friends, Tobias Ragge, HRS, Christian Renz, Corinthias Limited, Markus Schreyer, Design Hotels, und Thomas Willms (Deutsche Hospitality) sprechen darüber, wie es in der Hotellerie in den kommenden Monaten weitergehen wird.

Hotel Gut Immenhof öffnet 2021 am Drehort

Am Drehort der legendären Immenhof-Heimatfilme in Malente (Kreis Plön) ist für einen zweistelligen Millionenbetrag das Hotel Gut Immenhof entstanden. Die Eröffnung des Hotels am Kellersee in der Holsteinischen Schweiz ist im Frühjahr 2021 geplant.

Lichter-Countdown bei Radisson Blu bis zur Wiedereröffnung

Noch sieben, noch sechs, noch fünf, noch vier: Das Radisson Blu Hotel, Berlin und das Radisson Blu Hotel, Hamburg zählen die Tage herunter, bis sie ihren Betrieb wiederaufnehmen – und das auf außergewöhnliche Weise

2,7 Millionen Euro für progros-Hotels

Rund 2,7 Millionen Euro Rückvergütungen wurden jetzt an alle Privathotels & Hotelketten ausgeschüttet, die dem Einkaufspool der progros in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. Diese errechnen sich auf Grundlage der Einkaufsumsätze.

COVID-19 schadet Hotelbauprojekten bisher weniger als befürchtet

Tophotelprojects hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf weltweite Hotelbauvorhaben analysiert. Demnach wurden bisher 3,7 Prozent der Projekte eingestellt. Dieser Wert ist aufgrund der Corona Pandemie erhöht, gemessen an der schwierigen Situation der Hotellerie weltweit jedoch eher niedrig.

Kaum Gäste in Berliner Hotels

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht. Die Auslastung über Pfingsten liegt zwischen 5 und 15 Prozent.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.