Nach Steuerstreit - Booking zahlt italienischem Fiskus 94 Millionen Euro

| Hotellerie Hotellerie

Der italienische Fiskus und das Online-Reiseportal booking.com haben einen jahrelangen Streit um die Zahlung von mehr als 150 Millionen Euro Mehrwertsteuer beigelegt. Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden erklärte sich nachträglich zur Zahlung von 94 Millionen Euro bereit, wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Genua am Wochenende mitteilte. Damit soll die Angelegenheit erledigt sein. Booking gehört im Internet zu den großen Marken bei der Vermittlung von Hotelzimmern und Privatwohnungen. Das Unternehmen zeigte sich mit der Einigung zufrieden.

In dem Streit ging es um die Vermietungen zwischen 2013 und 2019. Der italienische Staat warf dem Unternehmen vor, bei Hunderttausenden Vermietungen insgesamt 153 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Booking vermietet nicht selbst, sondern tritt als Vermittler von Unterkünften in Erscheinung. Viele privaten Vermieter sind in Italien jedoch nicht mit einer Steuernummer registriert. Der Fiskus sieht deshalb das Online-Portal in der Verantwortung, für die korrekte Abfuhr der Steuer zu sorgen.

Der italienische Staat streitet sich auch mit dem Online-Zimmervermittler AirBnB um mehrere Hundert Millionen Euro. Am vergangenen Montag ordnete eine Richterin in Mailand deshalb an, dass Airbnb etwa 780 Millionen Euro an den Fiskus abtreten muss. Der Konzern soll von 2017 bis 2021 eine Steuer auf Einkünfte von Kurzzeitvermietungen in Höhe von 21 Prozent nicht gezahlt haben. Die sogenannte Einheitssteuer auf Mieteinnahmen wurde 2017 eingeführt. Die Wohnungsplattform klagte dagegen, scheiterte aber vor dem Europäischen Gerichtshof.

Italiens jetzige Rechts-Regierung will die Steuer sogar auf 26 Prozent erhöhen, um gegen Wohnungsnot und hohe Mieten vorzugehen. Viele Vermieter in Rom und anderen Städten bieten ihre Wohnungen lieber für mehr Geld Touristen an. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Münchner Ruby-Gruppe hat sich ihr erstes Hotelprojekt auf dem skandinavischen Markt gesichert. Auf der Insel Kungsholmen in Stockholm wird Ruby ein Hotel mit 187 Zimmern errichten. Das neue Ruby Hotel soll im Frühjahr 2026 eröffnet werden.

Der Tourismus in Rheinland-Pfalz wächst. Rund 8,5 Millionen Gäste zählten die Tourismusbetriebe 2023 im Land und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Vor-Corona-Niveau wurde allerdings noch immer nicht erreicht.

Die Wiener Städtische Versicherung übernimmt die Anteile der bisherigen Miteigentümer des Palais Hansen. Damit wurde das Versicherungsunternehmen, das seit 2007 Anteile hält, zum Alleineigentümer des Palais am Wiener Ring.

Minor Hotels hat im Rahmen der europäischen Expansion das bevorstehende Debüt der Marke Avani Hotels & Resorts in den Niederlanden angekündigt. Das Avani Museum Quarter Amsterdam befindet sich unweit des berühmten Van Gogh- und Rijksmuseums.

Choice Hotels International bläst seine geplante Übernahme des Konkurrenten Wyndham Hotels & Resorts ab. Choice hatte wiederholt milliardenschwere Angebote unterbreitet, konnte sich allerdings nicht ausreichend Unterstützung von den Wyndham-Aktionären für sein feindliches Angebot sichern.

Die Familie Barthelmes aus Würzburg hat im Zentrum der Main-Metropole ein Art-Hotel neu gebaut. Die familiengeführte Herberge nennt sich The Barthels Boutique Hotel. Bei der Planung des Neubaus wurde gezielt auf umweltfreundliche Baustoffe und energieeffiziente Technologien gesetzt, um den ökologischen Fußabdruck für die Zukunft zu minimieren.

Das Hotel Cecil in Los Angeles, auch als das „Horror-Hotel“ bekannt, hat eine lange Geschichte von mysteriösen Ereignissen und ungelösten Kriminalfällen. Von Serienmördern bis hin zu ungeklärten Todesfällen hat das Hotel eine düstere Vergangenheit, die bis heute fasziniert.

In Scottsdale in Arizona hat das Caesars Republic Scottsdale eröffnet. Es ist das erste Hotel der Caesars Hotelgruppe in den USA, welches kein Glücksspiel anbietet. Das neue Hotel verfügt über 265 Zimmer, darunter fünf Penthouse-Suiten.

Airbnb verbietet künftig den Gastgebern, Sicherheitskameras in Innenräumen anzubringen. Bisher waren diese in gemeinsam genutzten Räumen wie Wohnzimmern oder Fluren erlaubt - solange vor der Buchung darauf hingewiesen wurde und sie klar sichtbar waren.

Die Numa Group hat ihre Expansion nach Großbritannien bekanntgegeben. Mit ihrem ersten Haus in London setzt die Gruppe in Partnerschaft mit der New World Hospitality Group ihren Wachstumskurs in Europa fort.