Österreichische Hotels trotz gutem Start vor weiteren Herausforderungen

| Hotellerie Hotellerie

Die österreichischen Hotels durften rechtzeitig vor dem Pfingstwochenende wieder aufsperren. Gut die Hälfte der Betriebe nutzte diese Möglichkeit. Die Betreiber stehen aber noch vor einigen weiteren Herausforderungen. „Für die, die offen hatten, ist es recht gut gelaufen – der erste Schritt ist getan“, sagte die Obfrau des WKÖ-Fachverbands Hotellerie, Susanne Kraus-Winkler. „Der Tourismus lebt aber von der Reisefreiheit – ohne Grenzöffnungen macht das keinen Sinn. Ich hoffe, dass wir und die Gäste dann Sicherheit haben, was die Grenzöffnungen betrifft.“

Die Hotels, die bereits wieder in Betrieb seien, hätten zwar über das Wochenende eine gute Buchungsnachfrage, „aber während der Woche ist es noch relativ schwach – es fehlen Angebotselemente“, so Kraus-Winkler. „Eine wirtschaftliche Bettenauslastung wird für viele unmittelbar noch nicht möglich sein.“

Erst ab einer durchschnittlichen Auslastung von 50 Prozent könne ein Betrieb „plus/minus Null“ arbeiten. Das beinhalte aber nur eine Bewältigung der Personal- und Betriebskosten sowie der Wareneinsätze. Abschreibungen, Kreditraten und Investitionen würden damit noch nicht abgedeckt.

Zahlreiche Angebote fallen derzeit noch weg

Vom Geschäft weg fielen derzeit etwa noch Gruppenreisen, die zwar in Österreich, aber in Deutschland noch nicht möglich sind, oder auch organisierte Radreisen für den Juni, Juli und zum Teil August. Auch wenn diese Angebote dann wieder offenstehen, „dauert es ein bis drei Wochen, bis das angenommen wird“, so Kraus-Winkler.

Erschwerend hinzu komme, dass es in den Nachbarländern unterschiedliche Corona-Regelungen im Tourismus gebe. „Deutsche Gäste wissen beispielsweise gar nicht, was möglich ist in österreichischen Hotels“, so die WKÖ-Obfrau. Für eine bessere Aufklärung soll etwa die Informationskampagne der nationalen Tourismusmarketing-Organisation Österreich Werbung sorgen, die „spätestens ab nächster Woche“ losgefahren werde. „Es sind etwa etliche große Museen offen, so dass man ein bisschen Vertrauen bekommt, in das, was man erleben kann.“

Neben dem Städtetourismus hat derzeit auch der Tagungsmarkt mit dem Wegbrechen des Geschäfts zu kämpfen. „Der Markt ist auf dem tiefsten Niveau seit ‚Nine/Eleven‘ – alle hoffen auf den Spätherbst“, erklärte Kraus-Winkler. „Die Schließmonate März bis Mai waren natürlich Seminar-Hochsaison. Ab August geht es wieder los, aber die Firmen sind im Moment noch verunsichert und haben mit der Wirtschaftsflaute zu kämpfen – sie sind vorsichtig, was Tagungen, Seminare und Veranstaltungen betrifft.“

Hoffnung auf staatliche Unterstützung für die Hotels

Die gesamte Hotelbranche hofft nun auf kräftige staatliche Unterstützung. „Was jetzt noch wichtig wäre ist, dass wir Klarheit über das Tourismuspaket der Regierung bekommen“, so Kraus-Winkler. Besonders sehnsüchtig warten darauf vor allem Hotels, die noch immer keinen Markt haben, also etwa Stadthotels, Gruppenhotels, Seminarhotels sowie Jahresbetriebe, die ihren Schwerpunkt zwischen April und November haben, aber ebenso Reisebüros und Eventveranstalter. „Da wird es die nächsten großen Liquiditätsprobleme geben“, erwartet die WKÖ-Funktionärin.

Sicherlich notwendig wäre etwa eine Verlängerung der Steuerstundungen, die derzeit nur bis Ende September gelten. „Das ist viel zu kurz.“ Weiters hilfreich wären Mitarbeitermodelle – denn die erste Verlängerung der Kurzarbeit (um weitere drei Monate) sei theoretisch im September zu Ende. Dasselbe gelte für das „Neustartmodell“, das auf 26 Wochen, also knappe sechs Monate, ausgelegt sei. Bei dem Modell, das mit 1. Juni hätte starten sollen und nun voraussichtlich mit 6. Juni anläuft, bezahlt der Betrieb einen Mitarbeiter für 20 Stunden, die Differenz auf 80 Prozent des Lohns wird von der Regierung übernommen. „Der Betrieb zahlt Teilzeit und bekommt quasi Vollzeit“, so Kraus-Winkler.

Wünschenswert wären zudem „ein Kreditmoratorium idealerweise bis 2022“ sowie eine Anpassung der Überbrückungskredite mit Staatshaftung an die Wirtschaftsentwicklung der Branche, also eine Ausdehnung von derzeit drei auf fünf Jahre. „Dieses und nächstes Jahr sind quasi verlorene Jahre – ich glaube, dass es 2022 aufwärtsgeht und 2023 dann wieder besser läuft“, erwartet Kraus-Winkler. „Das müssen sie erst verdienen in diesen Jahren, sie haben quasi zwei Kredite, die sie zurückzahlen müssen – den laufenden Kredit und den Überbrückungskredit.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Brandenburgs Gastgewerbe prüft Vorgehen gegen Beherbergungsverbot

Der DEHOGA in Brandenburg prüft juristische Schritte gegen ein coronabedingtes Beherbergungsverbot. «Wir werden prüfen (...), dass wir eine einstweilige Verfügung für Brandenburg ansetzen gegen das Beherbergungsverbot», sagte Brandenburgs DEHOGA-Hauptgeschäftsführer Olaf Lücke.

Mandarin Oriental Ritz Madrid eröffnet nach Renovierung im Frühling 2021

Nach der bisher umfassendsten Renovierung in der 110-jährigen Geschichte des Hotels, öffnet das Mandarin Oriental Ritz in Madrid im nächsten Frühling wieder seine Türen. Das Hotel bietet insgesamt 153 Zimmer, davon 53 Suiten.

Beherbergungsverbot: Bundesregierung hat Verständnis für Fragen der Bürger

Das Beherbergungsverbot wird am Mittwoch Thema bei den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Angela Merkel sein, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Seibert verwies zugleich darauf, dass es sich dabei um Regelungen der Bundesländer handele.

Mandarin Oriental Munich mit renovierten Zimmern und Suiten

Nach der umfangreichsten Renovierung in der Geschichte des Hauses öffnet das Mandarin Oriental in München pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum wieder seine Türen. Nach der Restaurierung der öffentlichen Bereiche präsentiert das Hotel nun seine neuen Gästezimmer und Suiten.

Zwei neue Gran Meliá Hotels in China

Während Covid-19 in wichtigen Märkten in Europa und Amerika nach wie vor zu erheblichen Schäden führt, wird in China schon wieder gereist. Vor diesem Hintergrund hat Meliá Hotels International seine Expansionsplanungen wieder aufgenommen.

Umfrage von HotellerieSuisse: Düstere Aussichten für die Hotellerie

Eine Umfrage in der Schweizer Hotellerie zeigt eine höhere Konkurswahrscheinlichkeit in den kommenden Monaten. Schnelltests statt Quarantäne, eine Harmonisierung der Reiseregelungen und Unterstützungsmaßnahmen sind die primären Forderungen der Betriebe.

Hyatt eröffnet Hyatt Regency Malta

Hyatt hat die Eröffnung des Hyatt Regency Malta bekanntgegeben, des ersten Hyatt Hotels auf der Inselgruppe im Mittelmeer. Das Haus befindet sich in der Küstenstadt St. Julian's. Mit der Eröffnung zählt die Marke Hyatt Regency 26 Hotels auf dem Kontinent.

Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz: 50 Jahre Hotelgeschichte

Das Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz feiert 50. Jubiläum. 1970 ging das Hotel im Zentrum Ost-Berlins als „Interhotel Stadt Berlin" an den Start. Nach der Wende firmierte es als Forum Hotel, wurde im neuen Jahrtausend komplett renoviert und eröffnete 2003 als Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz.

Kritik an Beherbergungsverbot immer lauter – erste Landeschefs schwenken um

Die Kritik am Beherbergungsverbot wird immer lauter. Zahlreiche Politiker fordern eine Rücknahme der Regelung. Einige Ministerpräsidenten wollen das Thema auf die Agenda der Konferenz der Länderchefs am Mittwoch setzen. Wirtschaftsminister Altmaier stellte dem Gastgewerbe zusätzliche Hilfen in Aussicht.

Politiker, Wirtschafts- und Ärztevertreter kritisieren Beherbergungsverbote als «wenig sinnvoll»

Der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat massive Kritik an den Beherbergungsverboten geäußert: «Da wurde ein Fehler gemacht», sagte der SPD-Mann. Auch für Berlins Bürgermeister Müller machen die Maßnahmen «keinen Sinn». Kritik kam auch von Wirtschafts- und Ärztevertretern.