Österreichische Hotels trotz gutem Start vor weiteren Herausforderungen

| Hotellerie Hotellerie

Die österreichischen Hotels durften rechtzeitig vor dem Pfingstwochenende wieder aufsperren. Gut die Hälfte der Betriebe nutzte diese Möglichkeit. Die Betreiber stehen aber noch vor einigen weiteren Herausforderungen. „Für die, die offen hatten, ist es recht gut gelaufen – der erste Schritt ist getan“, sagte die Obfrau des WKÖ-Fachverbands Hotellerie, Susanne Kraus-Winkler. „Der Tourismus lebt aber von der Reisefreiheit – ohne Grenzöffnungen macht das keinen Sinn. Ich hoffe, dass wir und die Gäste dann Sicherheit haben, was die Grenzöffnungen betrifft.“

Die Hotels, die bereits wieder in Betrieb seien, hätten zwar über das Wochenende eine gute Buchungsnachfrage, „aber während der Woche ist es noch relativ schwach – es fehlen Angebotselemente“, so Kraus-Winkler. „Eine wirtschaftliche Bettenauslastung wird für viele unmittelbar noch nicht möglich sein.“

Erst ab einer durchschnittlichen Auslastung von 50 Prozent könne ein Betrieb „plus/minus Null“ arbeiten. Das beinhalte aber nur eine Bewältigung der Personal- und Betriebskosten sowie der Wareneinsätze. Abschreibungen, Kreditraten und Investitionen würden damit noch nicht abgedeckt.

Zahlreiche Angebote fallen derzeit noch weg

Vom Geschäft weg fielen derzeit etwa noch Gruppenreisen, die zwar in Österreich, aber in Deutschland noch nicht möglich sind, oder auch organisierte Radreisen für den Juni, Juli und zum Teil August. Auch wenn diese Angebote dann wieder offenstehen, „dauert es ein bis drei Wochen, bis das angenommen wird“, so Kraus-Winkler.

Erschwerend hinzu komme, dass es in den Nachbarländern unterschiedliche Corona-Regelungen im Tourismus gebe. „Deutsche Gäste wissen beispielsweise gar nicht, was möglich ist in österreichischen Hotels“, so die WKÖ-Obfrau. Für eine bessere Aufklärung soll etwa die Informationskampagne der nationalen Tourismusmarketing-Organisation Österreich Werbung sorgen, die „spätestens ab nächster Woche“ losgefahren werde. „Es sind etwa etliche große Museen offen, so dass man ein bisschen Vertrauen bekommt, in das, was man erleben kann.“

Neben dem Städtetourismus hat derzeit auch der Tagungsmarkt mit dem Wegbrechen des Geschäfts zu kämpfen. „Der Markt ist auf dem tiefsten Niveau seit ‚Nine/Eleven‘ – alle hoffen auf den Spätherbst“, erklärte Kraus-Winkler. „Die Schließmonate März bis Mai waren natürlich Seminar-Hochsaison. Ab August geht es wieder los, aber die Firmen sind im Moment noch verunsichert und haben mit der Wirtschaftsflaute zu kämpfen – sie sind vorsichtig, was Tagungen, Seminare und Veranstaltungen betrifft.“

Hoffnung auf staatliche Unterstützung für die Hotels

Die gesamte Hotelbranche hofft nun auf kräftige staatliche Unterstützung. „Was jetzt noch wichtig wäre ist, dass wir Klarheit über das Tourismuspaket der Regierung bekommen“, so Kraus-Winkler. Besonders sehnsüchtig warten darauf vor allem Hotels, die noch immer keinen Markt haben, also etwa Stadthotels, Gruppenhotels, Seminarhotels sowie Jahresbetriebe, die ihren Schwerpunkt zwischen April und November haben, aber ebenso Reisebüros und Eventveranstalter. „Da wird es die nächsten großen Liquiditätsprobleme geben“, erwartet die WKÖ-Funktionärin.

Sicherlich notwendig wäre etwa eine Verlängerung der Steuerstundungen, die derzeit nur bis Ende September gelten. „Das ist viel zu kurz.“ Weiters hilfreich wären Mitarbeitermodelle – denn die erste Verlängerung der Kurzarbeit (um weitere drei Monate) sei theoretisch im September zu Ende. Dasselbe gelte für das „Neustartmodell“, das auf 26 Wochen, also knappe sechs Monate, ausgelegt sei. Bei dem Modell, das mit 1. Juni hätte starten sollen und nun voraussichtlich mit 6. Juni anläuft, bezahlt der Betrieb einen Mitarbeiter für 20 Stunden, die Differenz auf 80 Prozent des Lohns wird von der Regierung übernommen. „Der Betrieb zahlt Teilzeit und bekommt quasi Vollzeit“, so Kraus-Winkler.

Wünschenswert wären zudem „ein Kreditmoratorium idealerweise bis 2022“ sowie eine Anpassung der Überbrückungskredite mit Staatshaftung an die Wirtschaftsentwicklung der Branche, also eine Ausdehnung von derzeit drei auf fünf Jahre. „Dieses und nächstes Jahr sind quasi verlorene Jahre – ich glaube, dass es 2022 aufwärtsgeht und 2023 dann wieder besser läuft“, erwartet Kraus-Winkler. „Das müssen sie erst verdienen in diesen Jahren, sie haben quasi zwei Kredite, die sie zurückzahlen müssen – den laufenden Kredit und den Überbrückungskredit.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

City & Lake Resort: Widder Hotel, Storchen Zürich und Hotel Alex kooperieren

Die drei Zürcher Hotels des The Living Circle formieren sich zum City & Lake Resort. Gästen steht künftig sämtliche Angebote aus allen Häusern offen. Damit richten sich die Hotels auf den Freizeitmarkt aus und positionieren sich als Kurzferienanbieter im Raum Zürich. Dafür wurde das Management nun neu strukturiert.

Zehn Hotels für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ nominiert 

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ hat die Jury aus 40 Bewerbungen aus 12 europäischen Ländern zehn Hotels nominiert. Unter den zehn Nominierten befinden sich vier Häuser aus Deutschland, drei aus den Niederlanden, zwei aus Kroatien und ein Hotel aus Dänemark.

Ritz-Carlton Berlin öffnet mit Tanzvideo

Nach mehrmonatiger Schließung wird das The Ritz-Carlton, Berlin am 21. September offiziell wiedereröffnet. In einem Tanzvideo, mit Profitänzern sowie dem Hotelpersonal, werden mit einem Augenzwinkern die Vorbereitungen für die Ankunft der ersten Gäste gezeigt.  

SwissSkills 2020: Sieger der Jugendmeisterschaften des Schweizer Gastgewerbes

Bei den SwissSkills Championships Hotellerie und Gastrononine demonstrierte der Schweizer Berufsnachwuchs sein . Die Besten sicherten sich den Titel SwissSkills Champion 2020. Coronabedingt wurde statt der großen zentralen Meisterschaften ein Ersatzformat durchgeführt.

ZIA-Herbstgutachten 2020: Corona-Krise bringt Innenstädte in Gefahr

Die Innenstädte in Deutschland sind infolge der Corona-Krise in großer Gefahr, ihre Attraktivität zu verlieren, sagt ein Gutachten der Immobilienwirtschaft. Dabei werde das Ausmaß der drohenden Insolvenzwelle in der Hotellerie durch die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht nur verschleiert.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen «Superspreaderin» von Garmisch

Nach dem schweren Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen die mutmaßliche «Superspreaderin». Dabei gehe es um den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung.

Mountain Lodge Montafon: Revier Hotels expandieren nach Österreich

Direkt an der Talstation des österreichischen Skigebiets „Silvretta Montafon“ gelegen und damit am Zugang zu über 140 Pistenkilometern: Das neue Revier Hotel Mountain Lodge Montafon eröffnet zur Skisaison im Dezember 2021.

Ritz-Carlton Berlin öffnet wieder

Nach mehrmonatiger Schließung wird das The Ritz-Carlton, Berlin am 21. September offiziell wiedereröffnet. In einem Tanzvideo, mit Profitänzern sowie dem Hotelpersonal, werden mit einem Augenzwinkern die Vorbereitungen für die Ankunft der ersten Gäste gezeigt.  

"Fresh Prince" Will Smith bei Airbnb

30 Jahre ist es her, dass Will Smith die Einfahrt hinauf rollte und zum ersten Mal an die berühmte Tür der Villa in LA klopfte. Nun fügt der Schauspieler und Unternehmer “Gastgeber auf Airbnb” seinem Lebenslauf hinzu und öffnet die Türen zu seinem ehemaligen Königreich.

Erneuter Hilferuf von Dirk Iserlohe an die Bundesregierung

Man könnte von einer Brieffreundschaft sprechen, hätte die Bundeskanzlerin auf alle Briefe von Dirk Iserlohe reagiert. Die ausbleibenden Antworten entmutigen den Dorint-Aufsichtratschef offensichtlich nicht, denn nun hat Iserlohe seinen 15. Brief an die Bundesregierung geschickt.