Praktische Tipps für Hoteliers, um unsichere Zeiten zu überstehen 

| Hotellerie Hotellerie

"Es kommt nicht darauf an, was passiert, sondern darauf, wie man reagiert", so Silvia Mayer von IDeaS Revenue Solutions. Die Zeiten seien hart. Aber wie alles andere werde auch diese Krise vorübergehen und der Markt sich wieder erholen. Die Entscheidungen, die Unternehmer jetzt treffen, würden sich auch auf die Erholungsphase auswirken, ist Mayer überzeugt und gibt den Hoteliers ein paar Tipps zur Vorbereitung: 

Zusammenarbeiten und nicht in Panik geraten 

Sie sind ein Team - alle Abteilungen müssen zusammenarbeiten und kommunizieren. Dies ist nicht die Zeit für Silos, und der Informationsaustausch wird Ihre Gesamtstrategie unterstützen und optimieren.

  • Versammeln Sie Ihr Revenue-Team, besprechen und stimmen Sie Ihren Ansatz und Ihre Strategie ab (was ist der primäre Fokus für die Organisation, Häufigkeit der Updates, Raten/Belegung, Ziele).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie über wichtige Entwicklungen bei Reisebeschränkungen und anderen Vorschriften auf dem Laufenden bleiben, um sich auf die Änderung der Nachfrage vorzubereiten.
  • Halten Sie die Servicequalität weiter hoch, um für die Recovery-Zeit bereit zu sein
  • Sichern Sie weiter den Cashflow und das operative Geschäft

Raten managen und Prognosen im Auge behalten

Überstürzen Sie es nicht mit der Senkung Ihrer Raten - das wird die Nachfrage nicht erhöhen und Sie werden Schwierigkeiten haben, Ihren ursprünglichen durchschnittlichen Zimmerpreis (ADR) wieder zu etablieren, wenn sich die Geschäfte erholt haben. 

  • Überwachen und updaten Sie die Auslastungsprognosen und kommunizieren Sie diese regelmäßig an andere Abteilungen. 
  • Erkennen Sie, welche Marktsegmente sich schnell erholen können, und bleiben Sie bei den Kanälen, über die gebucht wird, um von der Nachfrage zu profitieren, sobald sich die Marktlage erholt. 
  • Verwenden Sie Daten, um Entscheidungen zu treffen und die Nachfrage auf der Grundlage ihres Einflusses in Ihrem Markt anzupassen.
  • Arbeiten Sie mit dem Vertriebsteam zusammen, um das Basis- oder Vertragsgeschäft in den Büchern zu bewerten und zu lernen, wie dies die Nachfrage beeinflussen kann. 
  • Beobachten Sie Stornierungen von Gruppen und stellen Sie sicher, dass Vertriebsressourcen zur Verfügung stehen, um die Bearbeitung von Umbuchungen zu unterstützen, insbesondere wenn Buchungen ohne Verpflichtung auf bestätigte zukünftige Termine vorgenommen werden.
  • Überwachen Sie weiterhin zukünftige Aufträge und bewerten Sie künftige Möglichkeiten, um Strategien zur Deckung des Geschäftsverlusts zu entwickeln.
  • Bewerten Sie Ihr Angebot neu und überlegen Sie, wie Sie den Wettbewerbspreis aufrechterhalten können (d.h. zusätzliche Services einbeziehen).
  • Machen Sie es nicht den Mitbewerbern nach, die die Preise nach unten drücken; sie werden Ihnen möglicherweise nicht folgen, wenn es Zeit ist, die Preise zu erhöhen.

Neuordnen und Neuausrichtung Ihres Marketings 

Konzentrieren Sie sich auf die Pflege der Gästetreue und nutzen Sie Ihre Kundendaten für eine stärkere Personalisierung der Angebote.

  • Bestimmen Sie neue Erfolgskriterien für Ihre aktuelle Situation
  • Investieren Sie Zeit, um positive Bewertungen von Ihren zufriedenen Kunden zu sammeln oder auf negative Bewertungen zu reagieren.
  • Überprüfen Sie Ihre Marketingbotschaft, um relevant und überzeugend zu bleiben.
  • Konzentrieren Sie sich auf den lokalen Umsatz und das lokale Marketing (z.B. Kurz- oder Langaufenthalte).
  • Nehmen Sie bei Bedarf eine Anpassung Ihrer standortbezogenen Marketingstrategie vor (digitales Geofencing). 
  • Binden und gewinnen Sie Ihre treuen Kunden (flexible Stornierungspolitik, Willkommens-Pakete, Sonderangebote und Incentives)
  • Meetings & Events (M&E) - erarbeiten Sie mit Ihren Kunden Termine, um Veranstaltungen zu verschieben und nicht abzusagen, wann immer es möglich ist.
  • Konzentrieren Sie Ihre Bemühungen auch auf die indirekten Ausgaben (z.B. Bar, Restaurant, Spa, M&E und Zimmerservice)

Effizienzsteigerung und Konzentration auf Verbesserungen

Nutzen Sie die Ausfallzeiten sinnvoll und finden Sie kreative Wege, um Kosten zu sparen.

  • Verwenden Sie Zeit für längst überfällige Wartungsarbeiten (z.B. Frühjahrsputz, Wartung von Klimaanlagen - was auch zur Senkung der Energiekosten beitragen kann).
  • Versuche Sie, durch Schließen von Stockwerken oder Hotelflügeln Energie und Kosten einzusparen 
  • Seien Sie flexibel und haben Sie immer ein Auge auf die Ausgaben
  • Seien Sie vorbereitet - die Nachfrage wird wahrscheinlich so schnell wieder anziehen, wie sie eingebrochen ist.
  • Bewerten Sie Ihren Technologiestack und finden Sie heraus, was Investitionen in neue Technologien für Ihr Unternehmen bedeuten können. 

Bleiben Sie informiert, über vertrauenswürdige Quellen

  • Briefen Sie alle Mitarbeiter mit Kundenkontakt, alle Fragen beantworten zu können.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihr Wissen zu erweitern und mit der sich entwickelnden Technologie in der Industrie Schritt zu halten.
  • Nutzen Sie die teamübergreifende Effizienz - können bestimmte Aufgaben von anderen Teammitgliedern übernommen werden?

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Buchungen in Berlin ziehen wieder leicht an

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.

Hotels in Berlin und Brandenburg öffnen wieder für Touristen

Die Hürden für den Tourismus im Inland werden nach und nach abgebaut. In Berlin und Brandenburg sowie weiteren Bundesländern können Unterkünfte nun wieder Gäste empfangen - wenn auch mit Einschränkungen.

MV empfängt Gäste aus anderen Bundesländern - Umstrittene Begrenzung

Die Hotels, Pensionen und Campingplätze in Mecklenburg-Vorpommern dürfen von heute an wieder Gäste aus anderen Bundesländern empfangen. Häufiger Kritikpunkte ist die Begrenzung der Bettenbelegung in Hotels oder Campingplätzen auf 60 Prozent der Kapazität.

Baden-Württemberg veröffentlicht Corona-Verordnung für Hotels

In Baden-Württemberg dürfen Hotels ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Eine Verordnung hierzu beschloss die Landesregierung am Wochenende. Darin ist etwa ein Mindestabstand unter den Gästen vorgeschrieben. Eine Begrenzung bei der Auslastung gibt es nicht.

Baden-Württemberg: Hotels und Pensionen dürfen vollständig öffnen

Jetzt steht dem Pfingsturlaub in Baden-Württemberg eigentlich kaum noch etwas entgegen: Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte dürfen ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Hygiene- und Abstandsregelungen gelten natürlich trotzdem.

Brandenburger Hotels bereiten sich auf Wiederöffnung vor

Ab Montag (25. Mai) öffnen die Hotels in Brandenburg auch für Touristen wieder - Gäste müssen sich auf einige Besonderheiten einstellen. Wellnessbereiche bleiben geschlossen, Selbstbedienung am Buffet ist verboten. Eine Maskenpflicht gibt es in den Hotels jedoch nicht.

Engel & Völkers: Hotellandschaft steht vor strukturellen Veränderungen

Das neuartige Coronavirus stellt das Hotelgewerbe weltweit vor große Herausforderungen. Andreas Ewald, Managing Partner von Engel & Völkers Hotel Consulting, hat dazu mit drei Experten aus den Bereichen Hotel, Banken und Immobilien-Investment diskutiert.

Accor sichert sich eine halbe Milliarde Euro Kredit

Das französische Hotelunternehmen Accor hat sich einen Kreditlinie in Höhe von 560 Millionen Euro gesichert. Insgesamt verfügt Accor über mehr als vier Milliarden Euro an Barmitteln und sieht erste Anzeichen einer Geschäftsbelebung.