Ruby sichert sich zweites Hotel in London

| Hotellerie Hotellerie

Ende des Jahres eröffnet die Ruby-Hotelrguppe ihr erste Hotels in London. Jetzt gab CEO Michael Struck die Unterzeichnung des zweiten Projekts in der britischen Hauptstadt bekannt. Der Neubau bietet 154 Zimmer.

Das neue Hotel, mit dem Namen Ruby Stella, befindet sich am Eyre Street Hill, einer historischen Gasse im kreativen Clerkenwell, das für seine Mischung aus traditionellen Pubs und lebendigen Bars bekannt ist.  Die Gegend ist auch bei Freunden guten Essens beliebt, mit Restaurants, die Gerichte aus aller Welt anbieten und einer florierenden Street-Food-Szene. Nur 600 Meter vom Bahnhof Farringdon und eine halbe Stunde zu Fuß vom Herzen der Stadt entfernt, sind alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und Einkaufsstraßen in kurzer Zeit zu erreichen. Der Neubau mit 154 Zimmern ist sorgfältig auf die historischen Fassaden der umliegenden Gebäude abgestimmt, einige moderne Akzente vervollständigen das Bild. 

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Geneva Management Group und UDevelopment realisiert. Mit dem erfolgreichen Vertragsabschluss für ein zweites Projekt in London zeigt die junge Hotelgruppe, dass sie Investoren auch in den wettbewerbsintensivsten Immobilienmärkten zu überzeugen kann.  „Ruby zeichnet sich nicht nur durch ein neuartiges Produktkonzept sowie Konstruktions- und Prozessinnovationen aus, sondern bietet auch eine hervorragende Effizienz in Bezug auf Fläche und Personal", erklärt Struck.

Eine schlanke Form des Luxus

Ruby Stella folgt der „Lean Luxury Philosophie“ von Ruby: Eine Lage im Herzen der Stadt, top Design und eine hochwertige Ausstattung bei dem Wesentlichen.

Zwölf weitere Hotels in Bau

Neben den beiden Projekten in London eröffnet Ruby bis 2022 mit Unterstützung renommierter Partner zwölf neue Hotels, zum Beispiel in Zürich, Genf, Helsinki, Frankfurt und Köln sowie in Shanghai.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen. Und das nicht mit irgendeinem Hotel, sondern mit dem "begehrenswertesten Hotel Deutschlands". Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut.

Als gemeinnützige Stiftung der Motel One Group setzt sich die One Foundation für soziale und gesellschaftliche Chancengleichheit ein. Nun vergibt sie erstmalig zehn Stipendien für die Ausbildung im Gastgewerbe.

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später folgte nun die erste Eröffnung - weitere sollen folgen.

Weil die MHP Hotel AG an der Börse gelistet ist, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig Geschäftszahlen. Demnach konnte im vierten Quartal der Umsatz von 34,2 Millionen auf 37,2 Millionen Euro gesteigert werden. Allerdings ging der durchschnittliche Zimmerpreis von 217 Euro auf 209 Euro zurück.

Pressemitteilung

Der europäische Value Hotelbetreiber easyHotel hat erfolgreich ein neues Property Management System von Apaleo im gesamten Unternehmen eingeführt. Die Hotelkette plant die Eröffnung vieler neuer Hotels in den kommenden Jahren und hat ihre Property Management-Technologie transformiert, um dieses Ziel zu erreichen.

Haare im Bett, gelbe Flecken auf den Laken und Löcher im Teppich: Unter Mitwirkung des TÜV-Hoteltesters Olaf Seiche überprüfte der TV-Sender NDR die Sauberkeitsstandards in den Hotelketten „Best Western“, „Ibis Budget“, „Maritim“ und „Motel One“.  Dabei deckten sie teilweise erhebliche Mängel auf.

Ab 14. Juni steht Deutschland ganz im Zeichen der EM 2024. Zu den 51 Spielen werden 2,7 Millionen Besucher in den Stadien sowie rund sieben Millionen Gäste in den Fan-Zonen und bei Public Viewings erwartet.

Hyatt bestätigt den erwarteten Wachstumskurs des Unternehmens für 2024 und darüber hinaus in Europa, Afrika und dem Nahen Osten. So sei eine Rekordpipeline von 127.000 Zimmern weltweit zum Jahresende entstanden.