Sachsen hebt Beherbergungsverbot auf

| Hotellerie Hotellerie

Sachsen hebt das Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Risikogebieten auf. Das kündigte die Regierung am Donnerstag nach einem Gespräch mit Landräten und Bürgermeistern aus dem Freistaat an. Die Regelung soll ab Samstag gelten. «Wir werden also in den Herbstferien kein solches Verbot mehr haben», sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Zugleich appellierte sie, sich an die Regeln zu halten.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte schon am Mittwoch vor dem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderchefs in Berlin gesagt, dass er das Verbot nicht für angemessen hält. In Sachsen galt es seit Juni. Es sei nicht verhältnismäßig, da «werden Menschen getroffen, die nichts mit Krankheit zu tun haben», sagte er am Donnerstag.

Zugleich zeigte sich Kretschmer besorgt über den erheblichen Anstieg der Infektionen. «Deswegen ist es richtig, dass wir uns gemeinsam auf den Weg machen, diese Entwicklung zu brechen.» Kretschmer verwies auf Tschechien, wo das Gesundheitssystem kurz vor dem Kollaps sei. Das dürfe hier nicht passieren. Das Vorgehen müsse aber sachgerecht, vernünftig und entschlossen sein.

Zugleich kündigte Kretschmer schärfere Regeln an, die in einem Stufenplan eingeführt werden sollen. Die erste Stufe greift demnach bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. In der Gastronomie ist eine Sperrstunde um 23.00 Uhr vorgesehen. Bei 50 Neuinfektionen gilt ab 22.00 Uhr ein Verkaufsverbot. Private Feiern sollen begrenzt werden. Eine Maskenpflicht an Schulen soll es im Klassenraum nicht geben. Allerdings will man sich in den kommenden Tagen darauf verständigen, wo künftig eine Maske zu tragen ist, etwa bei Behördengängen und an Bushaltestellen. (dpa)
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel Beachside in Eckernförde eröffnet

Das Hotel Beachside begrüßt seit Anfang Oktober in Eckernförde die Gäste mit neuer Ausrichtung und Eröffnung eines Neubaus. Neben der aufgewerteten Villa mit 31 Zimmern entstanden im Neubau zusätzlich 31 Zimmer und eine Suite.

MV: Wirtschaft mit scharfer Kritik am Beherbergungsverbot

Die Wirtschaft im Osten Mecklenburg-Vorpommerns hat das Vorgehen der Schweriner Landesregierung beim Beherbergungsverbot scharf kritisiert. «Das war nichts weiter, als das Vergraulen der potenziellen Urlauber aus Berlin», so der IHK-Vizepräsident.

Steigende Corona-Zahlen: Firmen stellen Dienstreisen weitestgehend ein

Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat Europa und die Welt fest im Griff. Das hat nicht nur für den Tourismus weitreichende Folgen, viele große Firmen stellen nun auch wieder die Geschäftsreisen ein und schicken Mitarbeiter erneut ins Homeoffice.

12.18 mit «BEECH»: Zahnärzte investieren 18 Millionen Euro in Hotel- & Sportresort Fleesensee

Das Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin investiert rund 18 Millionen Euro in die Modernisierung des «Hotel- & Sportresorts Fleesensee» in Mecklenburg. 12.18. übernimmt dort nun auch den Betrieb des Tui-Dorfhotels und nennte es bald «BEECH Family Fleesensee».

35 Mitarbeiter im Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand positiv getestet

Im Grand-Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand sind fast alle Corona-Tests der rund 100 Mitarbeiter ausgewertet. Die Zahl der Infizierten stieg von drei auf 35. Das Luxushotel war am Wochenende von den Behörden geschlossen worden.

Baustart für Loginn Hotel Airport-Berlin

Im Juni 2019 hatte das Hotelmanagement-Unternehmen Achat Hotels das gemeinsam mit dem Projektentwickler Eyemaxx Real Estate Group durchgeführte Projekt „Loginn Hotel by Achat Airport-Berlin“ bekanntgegeben – jetzt haben die Bauarbeiten offiziell begonnen.

Ritz-Carlton Vienna eröffnet Signature Suite in Kooperation mit Kunstmuseum Albertina

Das The Ritz-Carlton Vienna hat in einer Kooperation mit dem Kunstmuseum Albertina eine „The Ritz-Carlton Albertina Suite“ kreiert. Fünf klassische Meisterwerke aus der Sammlung Batliner, elegantes Interieur und Stadtgeschichte sollen darin zu einem Hotelerlebnis der besonderen Art verschmelzen.

Hessen schafft Beherbergungsverbot ab

Wer in einer deutschen Region mit hohen Infektionszahlen wohnt und keinen negativen Coronatest vorweisen kann, durfte zuletzt nicht in hessischen Beherbergungsbetrieben übernachten. Nun fällt das umstrittene Verbot.

Beherbergungsverbote landen vorm Verfassungsgericht

Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Corona-Krise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht. Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in Schleswig-Holstein geltenden Vorschriften eingereicht, sagte ein Gerichtssprecher.

Eilverfahren: a&o klagt gegen Beherbergungsverbot in Hamburg

Die Hostelkette a&o klagt gegen das Beherbergungsverbot in Hamburg. Rechtsanwalt Moritz Quecke geht davon aus, dass „die Hamburger Regelung das Schicksal der Beherbergungsverbote der meisten anderen Bundesländer teilen wird“.