Stornowelle in der Hotellerie: Deutschland erklärt Wien zum Corona-Risikogebiet

| Hotellerie Hotellerie

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung die österreichische Hauptstadt Wien zum Risikogebiet erklärt. In der Hotellerie hagele es nun Stornierungen und Buchungen für den weiteren Herbst blieben komplett aus, sagen Hotellerie-Vertreter.

Das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichte am Mittwoch eine aktualisierte Liste der Corona-Risikogebiete, in der nun auch das Bundesland Wien als einziges Risikogebiet in Österreich aufgeführt wird. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100 000 Einwohner gegeben hat. Meist folgt kurz nach der Einstufung als Risikogebiet eine entsprechende Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

[Deutschland erklärt etliche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung etliche weitere Regionen in mehreren europäischen Ländern zum Risikogebiet erklärt. Neben Wien, Budapest und Amsterdam sind weitere Landstriche, unter anderem in den Niederlanden und der Schweiz, betroffen. Tageskarte berichtet]

Schon mit der Schweizer Reisewarnung für Wien und den zu Beginn der Woche verkündeten verschärften Maßnahmen für Veranstaltungen, wie Hochzeiten, stehen Stornierungen in der heimischen Hotellerie wieder an der Tagesordnung. Seit Bekanntwerden der deutschen Reisewarnung für Wien, hat sich die Situation in der Branche nun neuerlich dramatisch verschärft: „Es hagelt Stornierungen und Buchungen für den weiteren Herbst bleiben komplett aus,“ kommentiert Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die aktuelle Hiobsbotschaft für den Wiener Tourismus. Zuletzt sei noch ein leichter Aufwärtstrend in der Branche erkennbar gewesen, einige Betriebe berichteten sogar von einer passablen Auslastung von 50 bis 60 Prozent im September und Oktober. Aufgrund der aktuellen Entwicklung, Absagen von Veranstaltungen, Hochzeiten und Firmenseminaren und den Stornierungen der ausländischen Gäste, stehe man nun vor einer Auslastung von nicht einmal 10 Prozent. „Damit kann kein Betrieb auch nur annähernd kostendeckend geführt werden. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer sind einfach nur mehr verzweifelt und überlegen, ihre Betriebe wieder komplett zuzusperren,“ skizziert Kraus-Winkler die Stimmung in der Branche.

Dementsprechend sei es nun besonders wichtig, weitere Hilfsmaßnahmen für durch die Corona-Krise so stark getroffene Hotellerie, insbesondere die Stadthotellerie, auf den Weg zu bringen. Kraus-Winkler: „Der Fixkostenzuschuss Phase 2 muss von der europäischen Kommission rasch freigegeben werden, die Umsatzsteuersenkung muss zumindest bis Mitte 2021 verlängert werden, bis die Betriebe auch wieder Umsatz erwirtschaften können, ebenso das Kreditmoratorium muss nun rasch umgesetzt werden.“

Abschließend richtet die oberste Hotellerie-Sprecherin auch einen Appell an die Wiener Stadtregierung: „Es gilt jetzt Versäumnisse bei der Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus in Wien schnellstens aufzuholen und die richtigen Maßnahmen zu setzen, um die Fallzahlen in den Griff zu bekommen. Denn der Tourismus in Wien kann es sich nicht leisten, dass das Image von Wien einen noch größeren Schaden erleidet.“

Als Folge der Corona-Krise hatte beispielsweise das Traditionshotel Sacher am Dienstag an seinen Standorten in Wien und Salzburg 140 Mitarbeitern gekündigt. Allein in Wien sind 105 Beschäftigte betroffen. «Dramatischer kann eine Situation nicht sein», sagte Sacher-Chef Matthias Winkler. Der Umsatz bei Sacher werde 2020 bei nur 25 Prozent des Vorjahres (rund 100 Millionen Euro) liegen. Im nächsten Jahr würden es «vielleicht 30 bis 35 Prozent», so Winkler. Er rechne damit, dass der internationale Tourismus vier bis Jahre brauchen werde, um sich wieder zu erholen.

Vor allem Feiern im Familien- oder Freundeskreis sind nach Ansicht von Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) für die anhaltend hohe Zahl der Corona-Neuinfektionen in der gesamten Alpenrepublik verantwortlich. Das Land befinde sich in einer entscheidenden Phase, sagte Anschober am Mittwoch.

Die Prognosen gingen deutlich auseinander. Die eher positive Variante sage ein tägliches Plus von etwa 650 Fällen voraus, pessimistischere Varianten gingen von 1500 täglichen Neuinfektionen aus. Am Mittwoch wurden 768 neue Fälle verzeichnet. Auch die Zahl der belegten Krankenhausbetten beginne spürbar zu steigen, sagte Anschober.

Mit dieser Entwicklung liegt Österreich deutlich über dem Trend in Deutschland. Unter Berücksichtigung der Zahl der Einwohner sind die Infektionszahlen in Österreich gut drei Mal höher. 3600 der derzeit rund 6600 aktiven Fälle in Österreich werden aus Wien gemeldet. Die Schweiz hatte die österreichische Hauptstadt daher bereits auf die Liste der Risikogebiete gesetzt. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harmonie Vienna: Corona-Test im Hotelzimmer

Nach aktueller Gesetzeslage ist bei der Einreise nach Österreich aus zahlreichen Ländern innerhalb von 48 Stunden ein PCR-Test verpflichtend. Das Boutiquehotel The Harmonie Vienna bietet seinen Gästen nun die Möglichkeit, diese Vorgabe direkt im Zimmer zu erfüllen.

San Domenico Palace: Four Seasons und Gruppo Statuto planen Luxushotel auf Sizilien

Die Four Seasons Hotels and Resorts und die Gruppo Statuto bauen einen historischen Hotelpalast mit Zwei-Sterne-Restaurant in Taormina auf Sizilien um. Nach den Renovierungsarbeiten eröffnet die Luxusherberge als „Four Seasons San Domenico Palace“.

Moxy Hotel eröffnet in Litauen

Die Marriott-Marke Moxy ist mit der Neueröffnung des Moxy Kaunas Center erstmals in Litauen vertreten. Im Hotel können die Gäste über eine App einchecken und den Zimmerservice bestellen sowie über einen digitalen Schlüssel Zugang zu ihrem Zimmer erhalten. 

Neuer Glanz für das Hotel Imperial in Wien 

Nach Restaurierungsarbeiten an der Hauptfassade des Hotel Imperial Wien glänzt das Exterieur mit seinen zahlreichen Figuren nun wieder in Monochrom. Besonders die Hirschköpfe im Giebelfeld des Palaishotels standen im Vordergrund der Restauration.

Munich Rooms Hotel eröffnet in München

Zuwachs in Münchens Hotelszene: Im Münchner Stadtteil Schwabing können Gäste ab sofort im Munich Rooms einchecken. Nach einer Sanierung und dem Corona-Shutdown wartet auf die Gäste ein Boutique-Hotel mit elf Zimmern.

Garmisch: Hotels mit gleichem Namen leiden nach Corona-Meldungen unter Storno-Welle

Der Corona-Fall in Garmisch-Partenkirchen hat noch weitere Auswirkungen. Die Amerikanerin, die sich mit dem Virus infiziert hatte, arbeitet in der «Edelweiss Lodge & Resort». Im Ort gibt es jedoch noch zwei weitere Hotels mit "Edelweiß" im Namen, denen jetzt die Gäste abhanden kommen.

Beste Tagungshotels ausgezeichnet

In Schloss Hohenkammer bei München sind die besten Tagungshotels in Deutschland ausgezeichnet worden. Als Sieger bei den Seminar-Hotels ging das Hotel Camp Reinsehlen hervor, bestes Konferenz-Hotel wurde Schloss Hohenkammer. In der Kategorie Klausur setzte sich das Seehotel Niedernberg durch.

Tapetenwechsel: Kostenlose Übernachtungen im Hotel für belastete Marinesoldaten

Mit der Aktion «Tapetenwechsel» will der Deutsche Marinebund (DMB) durch Auslandseinsätze stark belasteten oder post-traumatisierten Marinesoldaten helfen. 40 Hotels in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen bieten dafür kostenlose Aufenthalte an.

IHG Hotels & Resorts bringt voco Hotels nach Deutschland und Österreich

IHG brachte die Hotelmarke voco erstmals 2018 auf den Markt. Nun kommt die Marke auch in den deutschsprachigen Raum: Die erste Eröffnung ist im österreichischen Villach, darauf folgen zwei weitere Hoteleröffnungen in Deutschland in den nächsten ein bis zwei Jahren.

Park-Hotel Egerner Höfe: „Komplett neues Hotelkonzept“

Im Juni 2020 übernahm der Molkerei-Unternehmer Christian Ehrmann das Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe am Tegernsee von Klaus Dieter Graf von Moltke. Jetzt wird investiert: Im November 2020 startet das Luxushotel in eine große Renovierungsphase.