The Bus Collective - Schlafen in ausrangierten Bussen in Singapur

| Hotellerie Hotellerie

Die Glitzermetropole Singapur ist um eine Attraktion reicher: Im beschaulichen Stadtteil Changi Village können Touristen neuerdings in ausrangierten Bussen schlafen.

Das Resorthotel «The Bus Collective» umfasst 20 geräumige Fahrzeuge, die in «elegante und umweltbewusste Luxussuiten» umgewandelt wurden, wie es in einer Mitteilung hieß. Die höchste Kategorie wartet mit runden Queen-Size-Betten und geräumigen Badewannen auf und trägt noble Namen wie «King George» oder «Queen Victoria».

Fahrersitz und Lenkrad sind noch im Hotelbus drin

Auf 45 Quadratmetern können in jedem Bus drei bis vier Gäste schlafen. Zudem gibt es speziell ausgestattete Zimmer für ältere Menschen und für Menschen mit Behinderungen. Obwohl alle Fahrzeuge komplett renoviert wurden, sind einige charakteristische Merkmale aus ihrer Zeit auf den Straßen Singapurs erhalten geblieben - so etwa das Lenkrad und der Fahrersitz.

Freizeitaktivitäten sind auf dem 8600 Quadratmeter großen Gelände nicht möglich, aber das Bus-Hotel organisiert nach eigenen Angaben Touren, die vor Ort gebucht werden können - etwa auf die vorgelagerte Insel Pulau Ubin. Das Viertel Changi Village, in unmittelbarer Nähe des Flughafens gelegen, gilt mit seiner langen Geschichte, der Strandpromenade und der malerischen Küste als Geheimtipp. (dpa)


     

    Zurück

    Vielleicht auch interessant

    Der Apartment-Anbieter limehome vergrößert sein Portfolio im ersten Quartal 2024 um knapp 14 Prozent. Bis Ende März unterzeichnete das Unternehmen insgesamt 800 neue Apartments in sieben Ländern. limehome sieht sich als eines der am schnellsten wachsenden Hospitality-Unternehmen in Europa.

    2019 fand die Formel 1 zum bisher letzten Mal am Hockenheimring statt. Seither gibt es immer wieder Gespräche über eine Rückkehr. Nun lässt der geplante Einstieg neuer Investoren hoffen. Ein Hotel und eine Motorworld sollen entstehen.

    Amsterdam kämpft gegen den Ansturm des Massentourismus. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Stadt 21 Millionen Hotelübernachtungen. Deshalb hat die Stadt nun beschlossen, "Nein zu neuen Hotels" zu sagen, wie es in einer Mitteilung heißt.

    Die FBMA-Stiftung hat am Wochenende die Brillat Savarin-Plakette im Seetelhotel Villa Esplanade an Rolf Seelige-Steinhoff von den Seetelhotels auf Usedom verliehen. Seelige-Steinhoff ist der 67. Plakettenträger und wird für seine unternehmerischen Erfolge geehrt.

    Ein tragischer Unfall hat eine Familie in Düsseldorf erschüttert: Eine Jugendliche stürzt aus der sechsten Etage eines Hotels in die Tiefe und erliegt ihren Verletzungen im Krankenhaus.

    Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

    Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

    Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

    Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

    Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.