„Trauriger Tag“: Booking.com startet weltweiten Personalabbau und befeuert Rabattschlacht

| Hotellerie Hotellerie

Bereits im August hatte Booking.com angekündigt, dass bis zu 25 Prozent der über 17.000 Mitarbeiter des Unternehmens aufgrund der Corona-Krise ihren Job-verlieren könnten. Jetzt beginnt der weltweite Stellenabbau. Booking spricht in einer E-Mail an die Hotels von einem „traurigen Tag“ für das Unternehmen. In einer weiteren Nachricht bietet Booking prominente Listungen gegen 40 Prozent Rabatt an.

Das Unternehmen schreibt, alles getan zu haben, um Arbeitsplätze zu erhalten. Seit gestern würden Mitarbeiter von Booking.com aber weltweit erfahren, ob sie persönlich von dem Stellenabbau betroffen seien. Dies sei ein sehr trauriger Tag für alle Mitarbeiter bei Booking.com.

Schlechte Aussichten für die Hotellerie: Die Verringerung der Arbeitsplatzanzahl erfolge auch, da sich die aktuelle Situation auf absehbare Zukunft nicht ändern werde, schreibt Booking.

Hoteliers, die fortan ohne Account Manager dastehen würden, versichert Booking diese per Mail zu kontaktieren, was allerdings einige Zeit dauern könnte. In der Zwischenzeit seien weder die lokalen Teams noch die Kundenservice-Teams in der Lage, zusätzliche Informationen zu etwaigen Personaländerungen zu geben, schreibt Booking und weist auf die „sensible Natur“ dieser Angelegenheit hin.

40 Prozent Rabatt für bessere Listung

Booking versichert jedoch, dass man sich weiterhin darauf konzentriere, Hotels durch „die Krise und darüber hinaus“ zu unterstützen. Zusammen wolle man die Situation meistern und gemeinsam wieder auf Erfolgskurs gehen. In einer weiteren Mail bietet Booking Hoteliers dann an, ihr Hotel direkt an die Spitze der Suchergebnisse zu stellen. Hoteliers, die einen Rabatt von mindestens 40 Prozent für bis zu 48 Stunden anbieten, wird versprochen, dass ihre Unterkunft ganz oben in den Suchergebnissen erscheint und mit einem speziellen orangefarbenen Symbol hervorgehoben wird.

Auch andere Plattformen streichen Jobs

Bereits im Mai hatte der Zimmervermittler Airbnb angekündigt, dass wegen der Corona-Krise die Belegschaft ebenfalls um 25 Prozent zurückgeschraubt werden solle. Bei Airbnb sollen rund 1900 Mitarbeiter weltweit entlassen werden.  Auch das Düsseldorfer Buchungsportal Trivago hat in einem Schreiben an seine Aktionäre bereits im April einen massiven Stellenabbau angekündigt. Gleiches gilt für Tripadvisor. Auch dort sollen 25 Prozent der Angestellten das Unternehmen verlassen, wie ebenfalls im April bekannt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Booking.com noch staatliche Hilfe gefordert und tatsächlich im Mai vom niederländischen Staat rund 61 Millionen Euro erhalten. (Tageskarte berichtete) Damit war das Unternehmen nach der Airline KLM und der Bahn in den Niederlanden der drittgrößte Hilfsempfänger. Booking Holdings hatte im Mai einen Einbruch der Hotelbuchungen und tiefrote Zahlen gemeldet. Zu dem Konzern gehören auch noch einige andere Websites wie Priceline oder Kayak.

Die Mail von Booking an die Hotels:


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Allgäu zieht jährlich tausende Touristen an. Und das nicht ohne Grund. Kaum eine Region Deutschlands bietet eine vergleichbare Vielschichtigkeit. Im Allgäu treffen Kultur, Tradition, Natur und Moderne aufeinander. Wir erklären, wo es die besten Wellnesshotels und Wellnessangebote gibt.

Die Hyatt Hotels Corporation hat die Eröffnung des Magma Resort Santorini bekanntgegeben – es ist das erste Hotel der Marke auf den griechischen Inseln. Besondere Highlights: Ein unterirdischer Lava Spa und die Gastronomie von Chefkoch Arnaud Bignon.

Die Hotelgesellschaft expandiert in Hellas. Mit dem kürzlich eröffneten Radisson Resort Plaza Skiathos ist die Radisson Hotel Group auf einer weiteren Insel und erstmals mit der Marke Radisson in Griechenland vertreten.

Im Juni 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Im Vergleich zum Juni 2019 lagen die Übernachtungen damit nur noch um 3,4 Prozent niedriger.

Als Nischeninstrument für Start-ups groß geworden, ist Crowdinvesting heute auch für etablierte Unternehmen ein möglicher Bestandteil im Finanzierungsmix. Ein Beispiel dafür ist die kürzlich abgeschlossene Kampagne der Falkensteiner Michaeler Tourismus Group.

Weniger heizen oder den Gasherd gegen ein Elektromodell austauschen? Mit diesen Fragestellungen beschäftigt sich das Gastgewerbe angesichts steigender Energiepreise. Auch Gäste werden Auswirkungen spüren - wie ein Beispiel aus dem Harz zeigt.

Im vergangenen Jahr hat die BWH Hotel Group Central Europe das Produkt Longstay@Best Western gestartet. Im Interview erklärt Geschäftsführerin Carmen Dücker die Vorteile des Segments und spricht über die bisherigen Erfahrungen.

Am 19. und 20. September 2022 findet im ESTREL Berlin zum sechsten Mal in Folge der Pop-Up-Kongress Top Supply statt. 20 bekannte Speakern erläutern, mit welchen Strategien am besten auf aktuellen Herausforderungen wie Kostenexplosionen und Mitarbeitermangel reagiert werden kann. Umrahmt wird der Kongress von einer Multi-Themen-Plaza mit rund 80 Suppliern.

Dorint übernimmt am 1. Januar 2023 das heutige Hilton-Hotel am Rheinufer in Bonn. Dorint packt hier dann zwei Marken unter ein Dach: 171 Zimmer werden als Dorint-Hotel-Bonn geführt, die restlichen 81 Zimmer unter der Marke „Essential by Dorint“ im mittleren Segment. Zehn Millionen Euro werden investiert.

Unter dem Aufruf ‚Ready for a new tattoo?‘ suchen die Ruby Hotels seit Juni mit einer neuen Kampagne neue Mitarbeiter. Und das mit Erfolg: Seit dem Start der Kampagne verzeichnete die Gruppe einen Anstieg der Bewerberzahlen um 25 Prozent.