V8 Hotel in Stuttgart testet Desinfektionsroboter

| Hotellerie Hotellerie

Im V8 Hotel in der Motorworld Stuttgart fährt derzeit ein Roboter selbstständig durch Zimmer und öffentliche Bereiche und befreit per UV-C-Strahlung Oberflächen und Raumluft von Bakterien, Pilzen und Viren. Für das Hotel eine Erleichterung im Housekeeping und ein Vorteil im Marketing, den es nun auch öffentlich über die DIRS21-Buchungsmaske kommuniziert. 

„Unser Housekeeping kann sich jetzt jede Menge Desinfektionsarbeit sparen“, sagt Simeon Schad, Gründer und Inhaber des V8 Hotels in der Motorworld Region Stuttgart. Vorbei ist die Zeit, in der die Hausdamen die Oberflächen und Türklinken einzeln abwischen und ständig chemisches Desinfektionsmittel einatmen mussten. Die Desinfektion der Zimmer und öffentlichen Bereiche übernimmt in dem 4-Sterne-Superior-Hotel nun ein Roboter. Er desinfiziert Oberflächen und Raumluft per UV-C-Strahlung. 

Hinter der Technik des Desinfektionsroboters steht die Firma Loewe Biosecurity, die sich mit solchen Hygienekonzepten schon beschäftigt hatte, bevor das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden ist. Gemeinsam mit dem Tech-Partner ICA Group hat sie den Roboter Hero21 umgesetzt, der seit einigen Monaten als Prototyp eines künstlichen Housekeeping-Kollegen im V8 Hotel in Böblingen bei Stuttgart die Gäste begrüßt.

„Das kommt gut an“, berichtet Markus Hofherr, der zusammen mit Simeon Schad das automobilaffine Themenhotel führt. „Die Gäste fassen dadurch mehr Vertrauen zum Hotel und ein Hingucker ist es auch.“ Denn Hero21 kann so programmiert werden, dass er einen Gast persönlich begrüßt, ihn sogar mit dessen Namen anredet und über seine Desinfektionstätigkeit aufklärt.

Sauberkeit als Buchungsanreiz

Für das Hotelmarketing ist Hero21 auch an anderer Stelle nützlich – als Buchungsanreiz auf der hoteleigenen Webseite. Dort hat das V8 gemeinsam mit den DIRS21-Kundenbetreuern ein neues Pop-up in der DIRS21-Buchungsstrecke integriert, das auf den Service aufmerksam macht. „Das schafft Vertrauen bei Gästen, die möglicherweise noch mit der Buchung zögern“, sagt Hotelinhaber Simeon Schad. Und sein Kollege Markus Hofherr, Direktor des V8 Hotels, fügt hinzu: „Mit dem Hero21 gewinnen wir einen weiteren starken Beschützer unserer Gäste und Mitarbeiter, all das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen.“

Der „Vater“ des Desinfektionsroboters, Carsten Löhmer, CEO der Loewe Biosecurity, würde sich wünschen, dass der Künstliche Kollegen namens Hero21 bald auch durch weitere Hotels fährt. Bei dem Modell in den V8 Hotels handelt es sich um ein Pilotprojekt; der Roboter ist ansonsten schon im Klinik- und Care-Bereich im Einsatz. Andere Hotels könnten ihn aber auch erwerben oder leasen. Nach der Testreihe im V8 Hotel bei Stuttgart soll das Gerät auch in der Hotellerie in Serie gehen – laut Carsten Löhmer könnte das pünktlich zum 4. Quartal geschehen, also gerade dann, wenn der Herbst beginnt und die Corona-Fallzahlen zu steigen drohen. Die Investitionskosten dafür sollen sich rasch amortisieren, denn der Roboter desinfiziert fix: Einmal richtig programmiert, benötigt er nur zirka 5 Minuten pro Zimmer – deutlich produktiver, als wenn ein Housekeeping-Mitarbeiter Lappen und Desinfektionsspray in die Hand nehmen muss.

Hotel bleibt trotz Roboter menschlich

Ein Kollege aus Fleisch und Blut wird im Housekeeping dennoch benötigt. Und er muss auch den Roboter überwachen. Dieser wird nur in solche Zimmer geschickt, in denen eine Abreise erfolgt ist. „Eine Herausforderung zu Beginn war, den Roboter auf die hotelspezifischen Abläufe und räumlichen Gegebenheiten zu programmieren“, berichtet Hotelier Markus Hofherr. So wurden die Lagepläne des kompletten Hotels in die Software von Hero21 einprogrammiert. Die Hausdame kann nun jeden Tag individuell vorgeben, wo desinfiziert werden soll und wo nicht. 

„Sie sparen Arbeit im Housekeeping, desinfizieren umweltverträglicher und nachhaltiger“, sagt Löhmer. Nicht zuletzt würden auch Risiken für die Mitarbeiter minimiert, weil sie nicht mehr selbst die möglicherweise kontaminierten Räume reinigen müssen. „Mit dem Roboter übernehmen Hotels Verantwortung – für Gäste und Mitarbeiter.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Zur Unterstützung der deutschen Hotellerie bei der Gewinnung und der Bindung von Fachkräften haben der Hotelverband Deutschland (IHA) und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu eine gemeinsame Kooperation bekanntgegeben.

Booking.com bietet mit dem "Pitch View Penthouse" zum Finale der UEFA Women’s EURO 2022 eine Übernachtung im legendären Fußballtempel. Dazu erhalten die Gäste Plätze mit der besten Aussicht auf das Spiel.

Das IST-Studieninstitut bietet ab September erstmalig die neue Weiterbildung „Nachhaltigkeit in der Hotellerie“ an. Mit dem neuen Kurs greift das Institut ein weiteres Mal das Thema „Nachhaltigkeit“ auf.

Zu ihrem 70. Geburtstag präsentiert sich die Deutsche Seereederei quicklebendig. Die Unternehmensgruppe, die zu DDR-Zeiten die zweitgrößte Handelsflotte der Welt betrieb und später die Aida-Clubschiffe erfand, hat mit Schiffen allerdings nichts mehr zu tun.

Immer wieder wird Wien zur schönsten Stadt der Welt gewählt. Das neue Hotel Indigo Vienna am Naschmarkt will es Besuchern der österreichischen Hauptstadt ermöglichen, den Charme der Metropole unmittelbar zu erleben.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer hat in Parchim die „Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern 2022“ ausgezeichnet. „Unternehmerpersönlichkeit“ des Jahres wurde Eike Sadewater vom Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund.

Der JPI Hospitality Investors Club hat mit dem Hotel Milano in Madonna di Campiglio ein Objekt inmitten der Bergkulisse der Brenta-Dolomiten erworben. In Zusammenarbeit mit dem Betreiber wird das Hotel nun zu einem alpinen Lifestyle-Hotel umgebaut.

Nach einer kurzen Soft-Opening-Phase eröffnen die FREIgeist Hotels am 1. Juli ihr zweites Haus in Göttingen. Das Haus vereint Design mit einem modernen Nutzungskonzept und Gastro-Angeboten auf dem historischen Werksgelände der Sartorius AG.

Die Jumeirah Group baut ihr internationales Portfolio mit der Eröffnung eines neuen Resorts im Nahen Osten weiter aus – dem Jumeirah Muscat Bay. Eingebettet in die Bucht von Bandar Jissah bietet das Resort 206 Zimmer und Suiten.

Nach einem starken Start in das Jahr 2022 setzt die Radisson Hotel Group ihre Expansionspläne in den wichtigsten Märkten in Europa, Nahost und Afrika sowie im Asien-Pazifik-Raum fort.