V8 Hotel in Stuttgart testet Desinfektionsroboter

| Hotellerie Hotellerie

Im V8 Hotel in der Motorworld Stuttgart fährt derzeit ein Roboter selbstständig durch Zimmer und öffentliche Bereiche und befreit per UV-C-Strahlung Oberflächen und Raumluft von Bakterien, Pilzen und Viren. Für das Hotel eine Erleichterung im Housekeeping und ein Vorteil im Marketing, den es nun auch öffentlich über die DIRS21-Buchungsmaske kommuniziert. 

„Unser Housekeeping kann sich jetzt jede Menge Desinfektionsarbeit sparen“, sagt Simeon Schad, Gründer und Inhaber des V8 Hotels in der Motorworld Region Stuttgart. Vorbei ist die Zeit, in der die Hausdamen die Oberflächen und Türklinken einzeln abwischen und ständig chemisches Desinfektionsmittel einatmen mussten. Die Desinfektion der Zimmer und öffentlichen Bereiche übernimmt in dem 4-Sterne-Superior-Hotel nun ein Roboter. Er desinfiziert Oberflächen und Raumluft per UV-C-Strahlung. 

Hinter der Technik des Desinfektionsroboters steht die Firma Loewe Biosecurity, die sich mit solchen Hygienekonzepten schon beschäftigt hatte, bevor das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden ist. Gemeinsam mit dem Tech-Partner ICA Group hat sie den Roboter Hero21 umgesetzt, der seit einigen Monaten als Prototyp eines künstlichen Housekeeping-Kollegen im V8 Hotel in Böblingen bei Stuttgart die Gäste begrüßt.

„Das kommt gut an“, berichtet Markus Hofherr, der zusammen mit Simeon Schad das automobilaffine Themenhotel führt. „Die Gäste fassen dadurch mehr Vertrauen zum Hotel und ein Hingucker ist es auch.“ Denn Hero21 kann so programmiert werden, dass er einen Gast persönlich begrüßt, ihn sogar mit dessen Namen anredet und über seine Desinfektionstätigkeit aufklärt.

Sauberkeit als Buchungsanreiz

Für das Hotelmarketing ist Hero21 auch an anderer Stelle nützlich – als Buchungsanreiz auf der hoteleigenen Webseite. Dort hat das V8 gemeinsam mit den DIRS21-Kundenbetreuern ein neues Pop-up in der DIRS21-Buchungsstrecke integriert, das auf den Service aufmerksam macht. „Das schafft Vertrauen bei Gästen, die möglicherweise noch mit der Buchung zögern“, sagt Hotelinhaber Simeon Schad. Und sein Kollege Markus Hofherr, Direktor des V8 Hotels, fügt hinzu: „Mit dem Hero21 gewinnen wir einen weiteren starken Beschützer unserer Gäste und Mitarbeiter, all das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen.“

Der „Vater“ des Desinfektionsroboters, Carsten Löhmer, CEO der Loewe Biosecurity, würde sich wünschen, dass der Künstliche Kollegen namens Hero21 bald auch durch weitere Hotels fährt. Bei dem Modell in den V8 Hotels handelt es sich um ein Pilotprojekt; der Roboter ist ansonsten schon im Klinik- und Care-Bereich im Einsatz. Andere Hotels könnten ihn aber auch erwerben oder leasen. Nach der Testreihe im V8 Hotel bei Stuttgart soll das Gerät auch in der Hotellerie in Serie gehen – laut Carsten Löhmer könnte das pünktlich zum 4. Quartal geschehen, also gerade dann, wenn der Herbst beginnt und die Corona-Fallzahlen zu steigen drohen. Die Investitionskosten dafür sollen sich rasch amortisieren, denn der Roboter desinfiziert fix: Einmal richtig programmiert, benötigt er nur zirka 5 Minuten pro Zimmer – deutlich produktiver, als wenn ein Housekeeping-Mitarbeiter Lappen und Desinfektionsspray in die Hand nehmen muss.

Hotel bleibt trotz Roboter menschlich

Ein Kollege aus Fleisch und Blut wird im Housekeeping dennoch benötigt. Und er muss auch den Roboter überwachen. Dieser wird nur in solche Zimmer geschickt, in denen eine Abreise erfolgt ist. „Eine Herausforderung zu Beginn war, den Roboter auf die hotelspezifischen Abläufe und räumlichen Gegebenheiten zu programmieren“, berichtet Hotelier Markus Hofherr. So wurden die Lagepläne des kompletten Hotels in die Software von Hero21 einprogrammiert. Die Hausdame kann nun jeden Tag individuell vorgeben, wo desinfiziert werden soll und wo nicht. 

„Sie sparen Arbeit im Housekeeping, desinfizieren umweltverträglicher und nachhaltiger“, sagt Löhmer. Nicht zuletzt würden auch Risiken für die Mitarbeiter minimiert, weil sie nicht mehr selbst die möglicherweise kontaminierten Räume reinigen müssen. „Mit dem Roboter übernehmen Hotels Verantwortung – für Gäste und Mitarbeiter.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die DIEAG Unternehmensgruppe beginnt mit den Um- und Ausbauarbeiten für zwei der drei Objekte des Ensembles Mizar Gate Office für eine Hotelnutzung durch Novum Hospitality. Es entstehen ein "acora - Living in the City" sowie das "the niu Pax".

Die „Jagdfeld Real Estate“ hat jetzt die umfassende Sanierung der öffentlichen Bereiche des „Parkhotel Quellenhof“ in Aachen abgeschlossen. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf etwa 630.000 Euro. Erst im Frühjahr wurden in der Herberge knapp drei Millionen Euro in Modernisierung von 33 Zimmern und Suiten investiert.

Premier Inn möchte sein Engagement für Vielfalt und Inklusion in der Hotellerie stärken: Das Unternehmen hat dazu eine Fördermitgliedschaft mit Embrace, einem europaweiten Verbund inklusiver Hotelbetriebe, geschlossen.

 „Eines Tages wird jemand von Euch die EMEA-Region von Marriott International führen“, so begrüßte Satya Anand, President, Europe, Middle East & Africa (EMEA), Marriott International über 90 aufstrebende Lehrlinge im zweiten und dritten Lehrjahr sowie duale Studenten bei der diesjährigen „Talentschmiede“ in Frankfurt.

Das chinesische Luxushotel „Diaoyutai Mansion“ in Frankfurt soll nach 15 Jahren Bauzeit endlich fertiggestellt werden. Nachdem zuletzt unklar war, wie es mit der Baustelle weitergehen wird, meldet sich der Bauherr selbst zu Wort. Demnach sollen die Bauarbeiten im zweiten Quartal 2024 wieder aufgenommen werden.

Tourismusunternehmer Erich Falkensteiner verkündete kürzlich bei einem VIP-Dinner in Zürich, dass die Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG) den Schritt auf den Schweizer Markt wagen will. Derzeit sucht die Gruppe passende Hotels zum Kauf. Dabei hat es die FMTG vor allem auf Familienhotels im Vier- oder Fünf-Sterne-Bereich abgesehen.

Chinas „Stadt der Zukunft“ wird derzeit in der Xiong'an New Area entwickelt. Kempinski Hotels hat mit der Eigentümergesellschaft einen Managementvertrag für einen Luxushotel- und Residenzenkomplex unterzeichnet.

Das Gruppengeschäft auf den deutschen Märkten ist einzigartig und preissensibel. Stephan Muhs, Citadines' Area Revenue Manager für Deutschland, weiß das genau. Die Implementierung eines Gruppenbewertungstools von führte im letzten Jahr nach der Pandemie zu einem deutlichen Anstieg der ADR im Gruppengeschäft.

Das Vier-Sterne Mercure Hotel Frankfurt Airport Langen präsentiert sich nach umfassenden Renovierungsarbeiten in einem außergewöhnlichen Deutsch-Asiatischen Fusion-Look - und das pünktlich zum 50. Markengeburtstag von Mercure.

W Hotels, Teil des weltweiten Portfolios von Marriott Bonvoy, hat die Eröffnung des W Edinburgh bekanntgegeben. Zu den Highlights zählen eine Dachterrasse mit Rundumblick sowie das Aufnahmestudio Sound Suite – das erste in Großbritannien und das zweite europaweit.