Was Business-Frauen von Hotelzimmern erwarten

| Hotellerie Hotellerie

Trotz neuer Kommunikationstools bleiben Geschäftsreisen im Berufsleben ein wesentlicher Faktor. 2017 gaben Deutsche Unternehmen dafür insgesamt 52,5 Milliarden Euro aus, 14,7 Milliarden Euro wendeten sie für Übernachtungen in Hotels auf. Immer öfter sind es Frauen, die beruflich einchecken. Für die Hotellerie sind weibliche Geschäftsreisende daher eine relevante Zielgruppe. Doch worauf legen Business-Frauen bei Hotelzimmern eigentlich Wert? Der Hoteleinrichtungsspezialist furniRENT erklärt, wie Hotels in der Gunst von reisenden Geschäftsfrauen steigen. 

Berlin, den 25.02.2019. Die Deutschen brachten es im Jahr 2017 auf insgesamt 187,5 Millionen geschäftlichen Reisen, wie eine Studie von Statista zeigt. Die Zeit, in der beruflich motivierte Reisen ein männliches Phänomen waren, ist längst vorbei. Das Beratungsunternehmen ATKearney ging bereits vor Jahren davon aus, dass sich der Frauenanteil an Geschäftsreisen in Deutschland bis 2020 auf 38 Prozent verdoppeln werde.  Kein Wunder also, dass Business-Frauen für viele Hotels eine interessante Zielgruppe darstellen und sie dieser Entwicklung Rechnung tragen wollen. 

Praktische Einrichtung für sie

Möglich ist das mit einer Zimmerausstattung, die gerade für Frauen ansprechend und praktisch ist. „Natürlich gelten viele Einrichtungskriterien sowohl für weibliche als auch für männliche Geschäftsreisende. Es gibt aber sehr wohl Aspekte, mit denen Hotels bei der Zielgruppe Business-Frauen besonders punkten können“, weiß Hansjörg Kofler, Geschäftsführer von furniRENT. Eine wichtige Rolle nimmt die Planung des Hotelbadezimmers ein. Viele Frauen schätzen es, wenn sie größere Abstellflächen für ihre Kosmetika vorfinden. Um das Schminken zu erleichtern, sollte im Badezimmer eine dem Tageslicht entsprechende Beleuchtung von 4.000 Kelvin gewählt werden. Im Wohnbereich wird dagegen mit warmem Licht und um die 3.000 Kelvin gearbeitet. Auch ein Ganzkörperspiegel im Hotelzimmer kommt gut an. „Bei der Auswahl des Kleiderschranks sollte berücksichtigt werden, dass dieser eine Hängefläche von 1,50 Meter Länge für Langgarderobe wie Kleider aufweist. Viele Kleiderschränke haben nur eine Hängefläche von einem Meter, was sich für Gäste mitunter als unpraktisch erweisen kann“, so Kofler. 

Sicherheit und kleine Aufmerksamkeiten 

Viele Frauen machen sich auf Geschäftsreisen Gedanken über ihre Sicherheit. Darauf sollten Hotels vorbereitet sein und entsprechende Maßnahmen treffen. Gibt es eine Parkgarage, macht es Sinn, die nächstgelegenen Parkplätze zum Hoteleingang als Frauenparkplätze zu kennzeichnen. Dies trägt zum Sicherheitsgefühl bei, wenn Frauen nach Geschäftsterminen abends ins Hotel zurückkommen. Vermeiden sollten Hoteliers, dass Frauen über einen langen, womöglich noch schlecht ausgeleuchteten Hotelflur gehen müssen, um ihr Zimmer zu erreichen. Sicher im Hotelzimmer angekommen, freuen sich viele weibliche Business-Gäste darüber, wenn Hotels Kosmetik- und Pflegeprodukte kostenlos zur Verfügung stellen. Neben den relativ üblichen Dingen wie Duschgel oder Bodylotion kann das auch ein ,Notfallset’ mit Produkten wie Nagelfeile oder Nagellackentferner sein. 

Worauf alle Business-Gäste Wert legen

„Unabhängig vom Geschlecht der Geschäftsreisenden gibt es Ausstattungskriterien, die für alle Business-Gäste wichtig sind. Dazu zählen ein großer Schreibtisch beziehungsweise ausreichend Arbeitsfläche, genügend Steckdosen, WLAN und USB-Anschlüsse“, bemerkt Kofler. Besonderen Wert legen Business-Gäste auch auf guten Schallschutz sowie die Möglichkeit, das Zimmer zu verdunkeln, um bei der Arbeit am Laptop nicht von der Sonne geblendet zu werden. Für viele Geschäftsreisende ist darüber hinaus ein 24 Stunden Check-in essenziell, da sie teilweise erst spätabends anreisen oder aufgrund vorhergehender Termine nicht genau sagen können, wann sie ankommen. Aktuelle Tageszeitungen und Zeitschriften (auch aus dem Lifestyle-Bereich) sollten zum Standard eines Business-Zimmers gehören.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.