Industrie

Industrie

Schillernde Schokolade: Wissenschaftler lassen Pralinen leuchten

Schweizer Wissenschaftler lassen Pralinen in Regenbogenfarben ganz ohne Zusatzstoffe schillern. Die Forscher prägen die Oberfläche von Schokolade mit einer Struktur, die die Farbeffekte erzeugt. Den gleichen Trick nutzen auch Chamäleons. Die Schokolade soll zeitnah in den Handel kommen. (Mit Video)

Zero Sugar beflügelt Coca-Cola-Geschäft

Der Erfolg der kalorienfreien Coca-Cola Zero Sugar beflügelt das Geschäft des US-Getränkeriesen in Deutschland. Die Nachfrage nach der zuckerfreien Variante des Klassikers ist im vergangenen Jahr erneut im zweistelligen Prozentbereich gewachsen.

Internorga Zukunftspreis 2020: Das sind die Finalisten

Für junge wie etablierte Unternehmen mit vielversprechenden Ideen, ist der Internorga Zukunftspreis eine begehrte Auszeichnung. 2020 gab es wieder zahlreiche Bewerbungen für den Branchen-Award. Die Jury hat neun Finalisten ausgewählt.

Einfach nur Bio ist nicht mehr genug

Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Experten beobachten: «Alle wollen Super-Bio».

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Duales Studium der Tourismuswirtschaft
Motel One München-Garching, Garching b.München
Online Marketing Manager (m/w/d)
arcona Management GmbH, Rostock
F&B Manager / Leiter Gastronomie (m/w)
RELAIS & CHATEAUX-HOTEL "JAGDHOF GLASHÜTTE", Bad Laasphe

Meist gelesene Artikel

Corporate Lodging Forum: HRS lädt zum Branchenevent nach Berlin ein

Traditionell vor der ITB in Berlin organisiert HRS das Corporate Lodging Forum. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am Dienstag, 3. März in der Hauptstadt-Repräsentanz der Deutschen Telekom statt. Die Veranstaltungsreihe soll das gesamte Spektrum des Corporate Lodging abdecken.

Metro verkauft Supermarkttochter Real an Finanzinvestor

Seit 2018 will sich Metro von seiner Supermarktkette Real trennen. Nun ist die Tinte unter dem Kaufvertrag mit einem Finanzinvestor trocken. Danach droht der Supermarktkette Real die Zerschlagung. Es sollen auch Geschäfte geschlossen werden.

Fischbranche will sich Veganer angeln

Auf Fleisch ohne Fleisch folgt Fisch ohne Fisch: Vegane Fischprodukte auf Gemüsebasis sind ein aktueller Trend in der Fischbranche. Die Überfischung der Meere und ein wachsendes Umweltbewusstsein befördern erste fischfreie Produkte, wobei am Geschmack noch gebastelt wird.

Erfindung: Risotto kochen leicht gemacht

Es klingt nach Zukunft: Zutaten kaufen, alles in den Topf werfen, fertig! Glaubt man dem Elektronikkonzern Philips, dann macht der HomeCooker genau das möglich. Gemeinsam mit dem Starkoch Jamie Oliver hat das Unternehmen nun ein Küchengerät entwickelt, dass selbstständig kocht, dämpft, brät und umrührt. Nur abschmecken kann das 400 Euro teure Gerät noch nicht.

Familiensache: Schnapsgigant will Nachfolge intern regeln

Pernod Ricard, der weltweit zweitgrößte Spirituosen- und Weinhersteller, hält nach dem plötzlichen Tod von Verwaltungsratschef Patrick Ricard die Führung fest in Familienhand. Ricards Neffe Alexandre soll zukünftig die operative Führung des Unternehmens und den Verwaltungsratsvorsitz übernehmen. Der 40jährige leitet derzeit eine irische Whiskey-Tochter und übernimmt ein gut bestelltes Haus. Pernod Ricard präsentierte gerade glänzende Geschäftszahlen: Verglichen mit dem Geschäftsjahr 2010/2011 stieg der Umsatz um sieben Prozent auf 8,2 Mrd. Euro. Der Gewinn kletterte um 10 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro.

Krombacher: Über zwei Millionen für den Umweltschutz

Krombachers Kronkorkenaktion war ein voller Erfolg – und das für die Umwelt! Neben jeder Menge Preise für die Teilnehmer zahlte die Brauerei einen Unterstützungsbeitrag an den WWF für jeden Kronkorken, der keinen Gewinn enthielt. Nun steht das offizielle Ergebnis fest: 2,1 Millionen Euro gehen an ein Klimaschutzprojekt auf Borneo in Indonesien. Neben Aufforstung der Tropenwälder können so nun bis zu 50.000 Hektar Moorfläche renaturiert werden.

Übernahme: Hertz vor Milliarden-Deal

Hertz bleibt weiter am Ball. Seit mehr als zwei Jahren versucht der Autovermieter, seinen US-amerikanischen Wettbewerber Dollar Thrifty zu übernehmen. Bislang ohne Erfolg. Doch mit ihrem neuen Angebot von über zwei Milliarden Dollar kommt neue Bewegung ins Spiel. Die Verwaltungsräte beider Firmen seien nun handelseinig, ließen die Unternehmen sogleich mitteilen.

Plärrer: Zu früh gebraut

Der Augsburger Plärrer, Schwabens größtes Volksfest, gibt Anlass zum Streit. Der Grund sind 60.000 Liter Bier der Augusta-Brauerei, die zum Frühjahrsplärrer 2010 gebraut, jedoch nie bestellt wurden. Der Brauereichef klagte vor Gericht, da sein bisheriger Abnehmer die Biersorte gewechselt hatte, und das ohne ihm Bescheid zu sagen. Den Richtern reichten die Beweise jedoch nicht und wiesen die Klage nun ab.

Lebensmittel: Garnelen „Made in Germany“

Dass es nicht immer asiatische Aquakultur sein muss, hat ein niedersächsischer Landwirt deutlich bewiesen. Vor sechs Jahren begann er gemeinsam mit seinem Sohn Garnelen zu züchten – und das im Landkreis Diepholz, südwestlich von Bremen. Spitzenköche wie Tim Raue oder Johann Lafer sind begeistert. Vor allem der natürliche Geschmack und die Frische seien einzigartig. Der Preis allerdings auch: das Kilo kostet 39 Euro. 

WMF: Glänzende Zahlen

Der Gastronomieausstatter und Haushaltswarenhersteller WMF hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz um sechs Prozent auf 461,1 Millionen Euro steigern können. Dank des guten Absatzes von Kaffeemaschinen und eines starken Auslandsgeschäftes stieg das Ergebnis nach Steuern um 47 Prozent auf 20,4 Millionen Euro. Im Hotelbereich schwächelten die Württemberger allerdings: Hier gab der Umsatz um 8 Prozent nach.

Bauernverband: Milch und Fleisch werden teurer

Die anhaltende Dürre in den Vereinigten Staaten hat nun auch Auswirkungen auf Deutschland. Wie der Deutsche Bauernverband mitteilte, müssen sich Verbraucher demnächst auf höhere Preise für Milch und Fleisch einstellen. Grund seien die gestiegenen Futtermittelpreise durch erwartete Ernteausfälle in Amerika.

Nachschub: Holsten mit zwei neuen Biersorten

Die Holsten-Brauerei legt nach: Ab dem 1. September wird das Sortiment um zwei neue Sorten erweitert. Mit Holsten STARK reagiert das Unternehmen auf die immer weiter gestiegene Nachfrage nach Starkbier. Holsten Extra Herb wird sich dagegen eher an Käufer richten, die charakterstarken Pilsbieren den Vorzug geben.

IKEA: Doch kein eigener Stadtteil in Hamburg?

Nicht kleckern, sondern klotzen: Nach einem Bericht des Hamburger Abendblatts sei Inter IKEA, eine Schwestergesellschaft des schwedischen Konzerns, auf der Suche nach einem geeigneten Areal, um dort einen ganzen Stadtteil zu errichten. Ein Sprecher des Unternehmens dementierte die Pläne jedoch, und gab einem Missverständnis die Schuld an der Verwirrung.

Asiaten trinken mehr Bier

Dank eines gestiegenen Bierdurstes vor allem im Nahen Osten, in Afrika und Asien konnte Heineken seinen Hektoliterabsatz im ersten Halbjahr um 2,8 Prozent steigern. Der Umsatz des drittgrößten Bierbrauers der Welt kletterte um 4,5 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro.

Lebensmittel: Fleischhersteller verfüttern Gen-Soja

Die wenigsten Verbraucher wissen es, doch sie essen regelmäßig Produkte, die von mit Gen-Soja gefütterten Tieren stammen. Wie die Umweltorganisation WWF mitteilte, bestünden schätzungsweise über 80 Prozent aller Soja-Importe für den heimischen Markt aus gentechnisch veränderten Bohnen. Produkte von entsprechend gefütterten Tieren müssten jedoch nicht gekennzeichnet werden. Der WWF will dies nun ändern.

Deutsches Bier: Auf dem Weltmarkt nichts zu melden

Dass wir Deutsche stolz auf unser Bier sind, ist kein Geheimnis. Dass der Rest der Welt das anders sieht, leider auch nicht. Unter den 40 größten Brauerei-Gruppen der Welt finden sich daher auch nur drei deutsche Unternehmen. Radeberger, Oettinger und Bitburger kommen jedoch nur auf einen gemeinsamen Marktanteil von 1,6 Prozent.

DAX: Metro vor dem Abstieg?

Bis zum 5. September hat der Handelsriese noch Zeit. Dann entscheidet die Deutsche Börse, ob der Konzern weiter in der ersten Börsenliga mitspielen darf. Die Metro selbst scheint wenig optimistisch: Würde alles bleiben wie es ist, wäre ein Ausscheiden aus dem DAX kaum zu verhindern, so der Finanzchef gegenüber der Börsen-Zeitung.