Crumlin Road Gaol in Belfast: Whiskey-Destillerie öffnet in früherem Gefängnis

| Industrie Industrie

In einem einst berüchtigten Gefängnis von Belfast hat eine Whiskey-Brennerei eröffnet. Touristen in der nordirischen Hauptstadt können die Destillerie der Marke McConnell's im Crumlin Road Gaol auf geführten Touren besichtigen – Verkostung des Hochprozentigen inklusive. Darauf weist Tourism Ireland hin.

Das Crumlin Road Gaol war ab 1845 für mehr als 150 Jahre als Gefängnis im Betrieb – 1996 wurde es stillgelegt, heute ist es eine Location für kulturelle Events und Veranstaltungen.

Die bedrückende Geschichte des Gefängnisses

In einem Teil des Komplexes wird die bedrückende Geschichte des Ortes lebendig gehalten: Besucher können ihn selbst oder auf einer geführten Tour erkunden. Dabei geht es auch zur Zelle der Verdammten («Condemned Man's Cell») in der 17 Todesurteile vollstreckt wurden. Videos und Tonaufnahmen dokumentieren laut Tourism Ireland historische Fakten. Es gibt Hologramme und Interviews mit ehemaligen Häftlingen.

Die neue Destillerie wurde im A-Flügel des früheren Gefängnisses errichtet – für 22 Millionen Pfund, rund 26 Millionen Euro. Das tonnenschwere Malzsilo wurde durchs Dach eingesetzt, mehrere Zellen mussten dafür entfernt werden. Gitter an den Fenstern der Zellen blieben aber erhalten, so Tourism Ireland. Ebenso viele der ursprünglichen Zellentüren. 

Eine Tour durch die Brennerei im Nordwesten Belfasts kostet 25 Pfund, Tickets können online gebucht werden. Informationen zu Führungen durch Teile des einstigen Gefängnisses gibt es hier


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für alle, die auf Alkohol verzichten wollen, hat die Stiftung Warentest pünktlich zur Fußball-EM alkoholfreies Bier getestet. Das Niveau ist hoch: Von den 20 untersuchten Bieren schnitten 12 insgesamt gut ab, wobei einige auch muffig oder leicht käsig schmecken.

«Juni trocken mehr als nass, füllt mit gutem Wein das Fass» lautet eine Bauernregel. Bis dahin sind noch ein paar Tage - und die Branche hofft auf geeignetes Wetter.

Schaumwein wird in Frankreich beliebter. Statt zu einem Champagner greifen die Menschen verstärkt zu einem Crémant. Zu dessen Höhenflug hat auch ein Trendgetränk aus Italien beigetragen.

Die Fruchtsaft-Industrie kämpft mit schlechten Ernten. Der beliebte Saft könnte deshalb künftig noch teurer werden. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Erträge und die weltweiten Lagerbestände an Saftkonzentrat immer weiter zurückgegangen. 

Trockene und Rosé-Weine aus Deutschland sind zunehmend gefragt. Das ergab die Qualitätsweinprüfung, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) im rheinhessischen Bodenheim am Freitag mitteilte. Sie zeigt auch, welcher Wein unterdessen Marktanteile verliert.

Die Frostschäden in deutschen Weinbauregionen könnten eine ganze Reihe von Winzern in Schwierigkeiten bringen. Dass Kunden deshalb am Weinregal tiefer in die Tasche greifen müssen, ist aber bislang nicht ausgemacht. Hunderte Weinbaubetriebe werden nicht überleben.

Die Frostschäden in südwestlichen Weinbauregionen könnten eine ganze Reihe an Winzern in Schwierigkeiten bringen. Viele Betriebe verfügen allerdings über Ertragsversicherungen, die einen wesentlichen Teil der Schäden abdecken könnten.

Die Metro AG verschlankt ihren Vorstand. Gleichzeitig ziehen zwei neue Mitglieder in das Führungsgremium ein. Der Schritt soll den Fokus weiter auf die Stärkung des operativen Großhandels richten und kann als Bestätigung der Strategie von CEO Greubel interpretiert werden, die auch die konsequente Ausrichtung der Metro auf die Gastronomie vorsieht.

Der Großhändler Metro verfolgt einen ambitionierten Wachstumsplan. Dabei steht vor allem der Ausbau des Belieferungsgeschäftes und die Digitalisierung im Mittelpunkt. Letztgenannte soll sowohl für das Unternehmen als auch für die Kunden aus der Gastronomie gelten, die mit einem stark wachsenden Netz von Kundeberatern rechnen können.

Die Baumkuchenproduktion hat in Salzwedel eine lange Tradition. Nun scheint es bei einem der Unternehmen nach einer zähen Nachfolgesuche wieder aufwärtszugehen.