Deutsche Weine in Skandinavien immer beliebter

| Industrie Industrie

Weine aus deutschen Regionen finden in Skandinavien immer mehr Liebhaber. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) auf Basis der Verkaufszahlen der skandinavischen Alkoholmonopole mitteilt, entwickelten sich die Absätze deutscher Weine im ersten Halbjahr 2023 entgegen dem allgemeinen Weinkonsumtrend ausgesprochen positiv.

So weist das schwedische Monopol Systembolaget ein Plus von neun Prozent für den Verkauf von deutschen Weinen aus, während der gesamte Weinabsatz um 0,5 Prozent gesunken ist. Deutsche Weißweine legten um acht Prozent zu. Sie kommen nun auf einen Marktanteil von zwölf Prozent im Weißweinsegment.

Deutsche Weißweine und Rosés in Norwegen gefragt

In Norwegen ist Deutschland vor Frankreich Marktführer im Weißweinbereich und hat nach Angaben von Vinmonopolet im ersten Halbjahr 2023 seine Position mit einem Absatzplus von zwei Prozent weiter gefestigt. Zudem konnten die deutschen Anbieter vom Rosétrend in Norwegen profitieren. Roséweine wurden dort von Januar bis Juni dieses Jahres um acht Prozent mehr eingekauft. Deutsche Rosés legten – ausgehend von einem niedrigen Niveau – im Absatz um 54 Prozent zu und stehen in Norwegen nun auf dem dritten Platz der Rosé-Herkünfte.

Absatzzuwächse auch bei Rotweinen

Der Rotweinkonsum war in den ersten sechs Monaten dieses Jahres sowohl in Schweden (-4 Prozent) als auch in Norwegen (-7 Prozent) rückläufig. Die deutschen Rotweine konnten dagegen deutliche Absatzzuwächse von 54 Prozent in Schweden und 17 Prozent in Norwegen verbuchen, wobei auch hier das Ausgangsvolumen vergleichsweise gering war. Im norwegischen Rotweinmarkt ist Deutschland damit auf Platz elf vorgerückt.

Zweitwichtigster Weißweinanbieter in Finnland

Für Finnland weist das dortige Monopol ALKO im ersten Halbjahr 2023 einen Rückgang der Weineinkäufe von vier Prozent für den Gesamtmarkt aus, aber von nur einem Prozent für deutsche Weine. An den Weißweineinkäufen in Finnland haben die deutschen Weine mittlerweile einen Anteil von 23 Prozent, was einer Verdoppelung der Marktanteile gegenüber 2014 entspricht. Die deutschen Weinerzeuger sind damit der zweitwichtigste Weißweinanbieter in Finnland nach Chile.

Mit einem Volumen von 186.000 Hektolitern wurde im vergangenen Jahr zusammengenommen mehr Wein nach Skandinavien ausgeführt als in den wichtigsten Auslandsmarkt für deutsche Weine, die USA, mit 149.000 Hektolitern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Cola und andere Limonaden standen auch 2023 wieder hoch im Kurs, wenn es ums Durstlöschen ging. Insgesamt tranken die Verbraucher mehr Erfrischungsgetränke als Mineralwasser.

Europas Winzer wurden zuletzt oft ihren Wein nicht los. Aber wohin damit, wenn die nächste Ernte wartet? Die EU eilt der Branche zu Hilfe - und aus dem Wein wird billiger Industriealkohol. In Deutschland wurde in diesem Zeitraum kein Wein mit EU-Geld zu Industriealkohol verarbeitet.

Die Lage auf dem deutschen Weinmarkt hat sich im vergangenen Jahr gegenüber 2022 zwar insgesamt leicht verbessert, sie bleibt jedoch weiterhin angespannt. Die Weinabsätze gingen zurück, so auch die Zahl der Haushalte, die Wein kauften.

Rational spricht von einer Weltpremiere: Mit dem neuen iHexagon stimmt der Weltmarktführer, Dampf, Heißluft und Mikrowelle erstmals so aufeinander ab, dass gleichmäßig über alle Einschübe höchste Speisenqualität in kürzester Zeit möglich sein soll.

Mit Sekt, Wein und Spirituosen hat das Unternehmen Rotkäppchen-Mumm im vergangenen Jahr rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz erzielt - etwas mehr als im Jahr zuvor, trotz schwieriger Bedingungen.

Die Bauern in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr Bio-Gemüse produziert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Erntemenge gegenüber 2022 um 11 Prozent, die ökologisch bewirtschaftete Anbaufläche um 3 Prozent.

Die klassischen Erfrischungsgetränke von Coca-Cola sind nach wie vor beliebt, aber der US-Konzern hat in Deutschland zuletzt besonders stark bei Energydrinks und Sportgetränken zugelegt.

Schaumwein aus England, Rotwein aus Schweden, pilzwiderstandsfähige Rebsorten aus Niedersachsen: Tatsächlich machen immer mehr Weine aus dem Norden von sich reden. Klimawandel und Erderwärmung machen es möglich.

Pressemitteilung

Am 3. und 4. März 2024 wird die Messe Karlsruhe zum Anziehungspunkt für Entscheiderinnen und Entscheider aus Handel, Gastronomie und Hotellerie: Denn dann findet die Premiere der neuen Fachmesse für Wein mit rund 300 Ausstellenden, die ca. 500 Weingüter aus rund 30 Ländern repräsentieren, statt.

Der Außer-Haus-Markt ist dynamisch und immer auf der Suche nach frischen Ideen und neuen Konzepten. Produktinnovationen und neue Technologien liefern auf der Internorga​​​​​​​ die beiden Trendbereiche Newcomers Area und AI CENTER.