Heimtextil und Ambiente: Messe Frankfurt sagt Frühjahrsmessen ab

| Industrie Industrie

Bereits im September 2020 hatte die Messe Frankfurt entschieden, dass im ersten Quartal 2021 keine Messen auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Jetzt wurden auch die für April und Mai geplanten internationalen Präsenzmessen abgesagt.

Betroffen sind:

  • Heimtextil (neuer Termin 11 bis 14.1.2022),
  • Ambiente (digital am 20. April 2021 und am 11. bis 15. Februar 2022 wieder als Präsenzmesse)
  • Techtextil und Texprocess (anvisiert ist das 2. Quartal 2022),
  • Prolight + Sound (neuer Termin 26. bis 29.3.2022) und
  • International Consumer Goods Show (als „Consumer Goods Digital Day“ am 20. April 2021).

„Die Corona-Pandemie ist momentan außerordentlich präsent und beeinflusst auch unsere Planungen. Die Erwartungen unserer Kunden hinsichtlich international ausgerichteter Messen im April und Mai können wir mit Blick auf die aktuelle Lage nicht erfüllen“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Daher hat die Messe Frankfurt in enger Abstimmung mit Kunden und Partnern entschieden, sowohl die für den April hybrid geplante Prolight + Sound als auch die International Consumer Goods Show sowie die für Mai vorgesehenen drei Textilmessen Heimtextil, Techtextil und Texprocess abzusagen beziehungsweise zu verschieben. Die trendorientierten Orderzyklen der Entertainment Technology-, Konsumgüter- und Textilbranche erfordern eine jährliche Veranstaltung im Frühjahr. Daher würde eine weitere Verschiebung in die zweite Jahreshälfte den Bedürfnissen der ausstellenden Unternehmen nicht gerecht werden. Zudem startet jetzt für die Branchenteilnehmer die Hochphase ihrer Vorbereitungen für die Messe – eine logistische Vorlaufzeit, die vor allem die Aussteller der Techtextil und Texprocess, die teils Präsentationen mit Maschinen nach Frankfurt bringen, benötigen. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Rahmenbedingungen und Reisebeschränkungen bestehen seitens der Aussteller massive Unsicherheiten, was die Präsenz, Kundenkontakte und damit Zusage einer Messeteilnahme betrifft. Für Investitionen in Messebeteiligungen im April und Mai kann derzeit keine Planungssicherheit garantiert werden.
Da physische Veranstaltungen nicht möglich sind, hat die Messe Frankfurt für ihre Kunden eine Vielzahl an digitalen Angeboten geschaffen. 

„Der andauernde Shutdown im Einzelhandel unserer Besucherländer erfordert aktuelle, passgenaue Informationen und Lösungsansätze“, erläutert Braun. „Dem werden wir mit den digitalen Angeboten in dieser volatilen Situation gerecht. Wie Sie wissen, setzen wir uns auch weiterhin mit ganzer Kraft für sichere und erfolgversprechende Messen ein. Denn die Begegnung im echten Leben ist durch nichts zu ersetzen.“

Die Heimtextil wird daher vom 11. bis 14. Januar 2022 stattfinden, gefolgt von der Christmasworld vom 28. Januar bis 1. Februar 2022 und der Paperworld und Creativeworld jeweils vom 29. Januar bis ebenfalls  1. Februar 2022. Die Ambiente öffnet vom 11. bis 15. Februar 2022 wie gewohnt ihre Tore. Es folgt die Prolight + Sound vom 26. bis 29. April 2022. Die Techtextil und Texprocess komplettieren den Messereigen im zweiten Quartal 2022.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eher schwache Spargelsaison vor Abschluss

Spargel ist das erste Gemüse, das im Frühjahr frisch geerntet aus der heimischen Region auf den Markt kommt. Die Erfahrung zeigt, dass die Kunden vor allem bei sonnigem Wetter Lust auf die weißen Stangen haben. Wie ist die mittlerweile zweite «Corona-Saison» verlaufen?

Innovation von Swissfeel aus der Schweiz: Die kommunizierende Matratze 

Swissfeel integriert zukünftig RFID Hochfrequenz-Transponder in Hotelmatratzen, die sich mit einem Smartphone auslesen lassen. Die neue Technologie soll nun nicht nur für die interne Transport- und Waschlogistik genutzt werden, sondern auch für die Kommunikation.

Tarifeinigung bei Krombacher und Veltins

Die Beschäftigten der Brauereien Krombacher und Veltins erhalten mehr Geld. Die Tarifeinigung sieht eine Corona-Prämie in Höhe von 750 Euro je Beschäftigtem vor. Vom kommenden Jahr an steigen die Löhne dann um 2,4 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Metro-Preis für nachhaltige Gastronomie

Der Tag der nachhaltigen Gastronomie ist auch Startschuss für die Bewerbungsphase des Metro Preises für nachhaltige Gastronomie. Der Preis zeichnet zum dritten Mal Unternehmer und Unternehmerinnen aus, die ihre Gäste und ihr Team von nachhaltigen kreativen Gastro-Konzepten überzeugen.

Lagen-Cup der Gourmetwelten: Schloss Vollrads gewinnt

Beim Lagen-Cup der Gourmetwelten verkostete die Jury aus renommierten Wein- Experten 300 deutsche Weißweine im Steigenberger Hotel am Kanzleramt in Berlin. In der Kategorie „Lagen“ siegt der 2018 Schloss Vollrads GREIFFENBERG Riesling VDP GROSSE LAGE aus dem Rheingau.

Dr.-Oetker-Gruppe kommt mit leichtem Minus aus dem Corona-Jahr

Wenn die Gastronomie wegen Corona schließen muss und kaum gefeiert wird, hat das Einfluss auf den Verkauf von Fassbier, Sekt oder Gebäck. Auch Dr. Oetker hat das zu spüren bekommen, kommt aber dennoch glimpflich aus der Krise.

Mehr deutsche Brauereien unter den größten der Welt

Die größten deutschen Brauereien haben sich im internationalen Vergleich während der Corona-Krise relativ gut geschlagen. Im neuen Ranking des weltgrößten Hopfenhändlers BarthHaas für 2020 sind acht deutsche Unternehmen unter den 40 größten Brauereien der Welt.

Meiko Green erweitert das Portfolio: Jetzt auch eigene Fettabscheider

Die Spezialisten für Anlagentechnik rund um Speisereste und organischen Bioabfall bieten seit Januar 2021 auch Fettabscheider als Teil der Meiko-Green-Lösungen an. Damit macht Meiko Green einen weiteren Schritt hin zum Komplettanbieter für Großküchenentwässerung.

Falstaff Wein Trophy 2021: Thomas Haag vom Weingut Schloss Lieser ist „Winzer des Jahres“

Falstaff verleiht seine Preise an herausragende Weinpersönlichkeiten. Der Titel „Winzer des Jahres“ ging an die Mosel zu Thomas Haag vom Weingut Schloss Lieser. „Sommelier des Jahres“ wurde Silvio Nitzsche von der Weinkulturbar aus Dresden.

Streit um Braugerste: Umweltschützer wollen Biopatente kippen

Neue Patente auf traditionell gezüchtete Pflanzen und Tiere soll es in Europa nicht mehr geben. Saatgut-Aktivisten nehmen einen schlagzeilenträchtigen Rechtsstreit rund um Bier zum Anlass, um das Thema wieder auf die politische Tagesordnung zu setzen.