Intergastra digital: Bislang 1.000 Teilnehmende und wachsendes Programm

| Industrie Industrie

In zwei Wochen startet die Intergastra digital (8. bis 10. März 2021). Bereits in den ersten beiden Tagen seit Öffnung der Besucherregistrierung am 16. Februar habe sich über 1.000 Teilnehmende für die Veranstaltung angemeldet. Das Rahmenprogramm rund um die Themen Küche & Food, Kaffee, Einrichtung & Hotellerie bis hin zu Management-Themen wie Mitarbeiterführung oder -motivation wächst ebenfalls: Über 100 Fachvorträge, Talk-Runden, Trend-Touren und Live-Workshops sind aktuell geplant.

Hotellerie: Individual-Lösungen statt Sharing-Konzepte sind gefragt

Foodsharing und Socialising zählten noch vor einem Jahr zu den Top-Trends der Branche – in Zeiten der Kontaktbeschränkung undenkbar. Welche neuen Konzepte stattdessen gefragt sind und wie Innenarchitekten Hotels beim Thema Sicherheit und Hygiene unterstützen können, erklären Peter Joehnk von Joi-Design Innenarchitekten, Gesa Rohwedder von Drees & Sommer, Jens Sroka von den Heimathafen Hotels und Jörg Grede vom Waldhotel Stuttgart. Ein Trendthema, das insbesondere für Hoteliers von Bedeutung ist, sind voll ausgestattete Mikroappartments. Markus Elmer von Investment Advisory Team Cushman & Wakefield, Heinrich Böhm von JOI-Design Innenarchitekten, Benjamin Oeckl von BelForm und Richard Wörösch von der i Live Group präsentieren die neuesten Lösungen auf diesem Gebiet und zeigen, was selbst auf kleinstem Raum alles möglich ist.

Der Blick in die Zukunft: Trends und Entwicklungen

Auch für Freizeitparks und ihre gastronomischen Angebote wird sich in der Post-Corona-Zeit einiges ändern. Welche Herausforderungen die Erlebnisgastronomie erwartet und welche Konzepte künftig funktionieren können, besprechen Thomas Mack vom Europa-Park Rust und Pierre Nierhaus, der zudem seinen Gastro-Trendreport vorstellen wird. 

Nierhaus ist überzeugt, dass sich die Gastronomie als Klebstoff der Gesellschaft behaupten wird, was sich am gesteigerten Verständnis der Gäste für die Situation der Gastronomen und einem stärkeren Bewusstsein für den Stellenwert von Restaurants, Cafés und Bars bereits zeige. Das Business komme wieder, sagt Nierhaus. Vor allem jene Gastronomen, die schon jetzt an zukunftsfähigen Konzepten arbeiteten, würden später zu den Gewinnern zählen. Dafür seien die Angebote zu vereinfachen und Prozesse, wo immer möglich, zu digitalisieren. Außerdem sollten Gastronomen ihre individuellen Gastgeberqualitäten herausstellen und echte, analoge Erlebnisse für ihre Gäste schaffen. Themen wie Mitarbeiterwertschätzung und Nachhaltigkeit behalten als Megatrends ihre Berechtigung und seien keinesfalls zu vernachlässigen.

Gastronomie: Angebote digitalisieren, Reichweite erhöhen

Neues für den Gaumen gibt es hingegen für die Teilnehmer der digitalen Weinprobe mit Konstantin Baum, Master of Wine und Geschäftsführer meinelese. Wer sich mit ihm durch die Weinwelt testen möchte, kann das Tasting Paket ab sofort über die Website bestellen.

Die Bedeutung von digitalen Angeboten und von Social Media als wichtigem Kommunikationstool haben viele Branchenvertreter seit Beginn der Pandemie erst richtig zu schätzen gelernt. Wie Köche und Gastronomen sich und ihre Gerichte für die eigene Website und Social-Media-Kanäle bestmöglich in Szene setzen, erklärt Bloggerin Tricky Tine.

Von seinen praktischen Erfahrungen und dem damit erzielten Erfolg weiß auch Christoph Hormel, Küchenmeister und gastronomischer Leiter ppa. Siedepunkt Restaurant & Lehrwerkstatt, zu berichten. Er baute in den letzten Monaten sein Angebot an Online-Kochkursen aus und erreichte auf diese Weise sogar Gäste aus Frankreich. Wie sich langfristige Kundenbeziehungen durch digitale Angebot aufbauen lassen, bespricht Christoph Hormel mit Uwe Staiger, dem ersten Vorsitzenden der Meistervereinigung Baden-Württemberg.

Wettbewerbe werden auf der Intergastra digital ebenfalls teil-virtuell ausgetragen. So findet der Wettbewerb Koch des Jahres als erstes Hybrid-Event vom 8. bis 10. März statt. Dafür werden die Wettkampfteilnehmer beim Kochen auf dem Gelände der Messe Stuttgart gefilmt und dies dann per Live-Stream auf die digitale Plattform übertragen. Mitfiebern ist auf diese Weise für alle Interessierten in erster Reihe möglich.

Auch der Verband der Köche Deutschlands widmet sich in dem Format `VKD on Air` vor allem den aktuell drängenden Fragen der Branche.

„Wir wollen mit dem Format der Intergastra digital als virtuelles Live-Event trotz der coronabedingten Distanz möglichst viele Anregungen für den Restart`21 geben und zum Dialog ermutigen“, sagt Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart. Dafür soll der digitale Raum voll ausgenutzt und die Brücke zwischen Live-Formaten, Schaltungen auf andere Kontinente und Video-Konferenzen geschlagen werden.

Erläuterung der Abläufe soll für Klarheit sorgen

om 8. bis 10. März 2021 findet erstmals die Intergastra digital als virtuelles Live-Event für die Gastronomie, Hotellerie und den Außer-Haus-Markt statt. Die kostenlose Registrierung für Fachbesucher ist ab dem 16. Februar über www.intergastra.digital möglich. Damit sich die Teilnehmenden bereits jetzt ein Bild von dem neuen Veranstaltungsformat machen können, wurde eine Übersicht aller Funktionen mit Erklärungen zum Ablauf erstellt.

So können die Teilnehmenden bereits vor Beginn ist persönliches Profil nach Themenpräferenzen konfigurieren und sich ein eigenes Programmangebot aus über 90 Fachvorträgen, Talk-Runden, Trend-Touren und Live-Workshops aus dem Partnernetzwerk zusammenstellen. Auf der Plattform wurde zudem ein Kalender-Tool eingebunden, in das alle Termine eintragen und mit einem Reminder versehen werden können.

Passend zu den gewählten Interessensgebieten gruppieren sich die Angebote der Branchenpartner während der Veranstaltung auf der digitalen Plattform. Diese präsentieren sich und ihre Marktlösungen auf individuell gestaltbaren Firmenprofilen. Während der Live-Produktvorstellungen und Live-Streams können die Firmen im Video-Chat auch den direkten Dialog mit den Ansprechpartnern des Unternehmens anbieten.

Auch Masterclasses, bei denen die Teilnehmenden die Anwendung der Produkte direkt mitverfolgen können, sind geplant. Wer lediglich die Kontaktaufnahme sucht, kann über die Kontaktfunktion, seine virtuelle Visitenkarte hinterlassen oder einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren. Über das Kachelsystem im Firmenprofil finden die Teilnehmenden außerdem themenverwandte Branchenpartner mit ergänzenden Angeboten.

„Wir möchten der Branche Impulse geben, um die Gesprächskanäle, die sich sonst auf vielen Veranstaltungen im Frühjahr ergeben hätten, aufrecht zu erhalten und zu bündeln. Als digitales Live-Event wollen wir vor allem zur Interaktion anregen“, sagt Markus Tischberger, Projektleiter der Intergastra digital . Deshalb wird der Dialog untereinander mit verschiedenen Maßnahmen wie Think Tanks, einer Networking-Area und zahlreichen Live-(Video)-Chat-Möglichkeiten unterstützt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hellofresh verdoppelt Umsatz und macht Gewinn

Der Kochboxenversender Hellofresh hat, dank einer ungebremsten Nachfrage nach seinen Produkten, seine Ziele für 2020 erreicht und die Erwartungen von Analysten erfüllt. So habe sich der Umsatz mehr als verdoppelt und die erhoffte Marge sei auf 13,5 Prozent gestiegen.

Bund zahlt Brauern Kosten für verdorbenes Bier

Brauereien bekommen wegen der Corona-Beschränkungen die Kosten für verdorbenes Bier ersetzt. Dies sei bei einer Schalte der Länder mit den zuständigen Bundesministerien beschlossen worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Wirtschaftsministeriums am Freitag.

Beyond Meat macht Miese - Deals mit McDonald's und Yum! besänftigen Anleger

Die Corona-Krise hat dem Fleischersatz-Hersteller Beyond Meat im Weihnachtsquartal stark zugesetzt und tiefer in die roten Zahlen gedrückt. Unterm Strich machte das Unternehmen einen Verlust von 25,1 Millionen Dollar (20,6 Millionen Euro).

US-Strafzölle und Corona bremsen deutschen Weinexport

Strafzölle in den USA und die weltweite Corona-Pandemie haben im vergangenen Jahr in vielen Auslandsmärkten für deutliche Rückgänge bei den Ausfuhren deutscher Weine gesorgt. Die exportierte Weinmenge verringerte sich um neun Prozent.

Intergastra digital: Programm, Events und Höhepunkte

Am 8. März startet die Intergastra digital. Das Rahmenprogramm rund um die Themen Küche & Food, Kaffee, Einrichtung & Hotellerie bis hin zu Management-Themen wie Mitarbeiterführung oder -motivation wächst immer weiter.

Mehrtankmaschinen: Winterhalter feiert einjähriges Jubiläum

Vor einem Jahr hat Winterhalter damit begonnen, den Vertrieb von Mehrtankmaschinen und deren Peripherie neu zu strukturieren und zu erweitern. Zum einjährigen Jubiläum macht das Unternehmen nun eine Bestandsaufnahme.

Armand de Brignac: LVMH steigt bei Luxus-Champagnermarke von Jay-Z ein

Der französische Luxus-Konzern LVMH und Hip-Hop-Mogul Shawn «Jay-Z» Carter bündeln die Kräfte im Geschäft mit teurem Champagner. Moet Hennessy, die Spirituosensparte von LVMH übernimmt 50 Prozent der Anteile an Jay-Zs Edelmarke Armand de Brignac.

Herkunft von Obst und Gemüse: Amazon Fresh muss besser kennzeichnen

Auch Online-Lebensmittelhändler müssen sich an die gesetzlichen Kennzeichnungspflichten halten. Dies entschied das Oberlandesgericht München und gab damit einer Klage von foodwatch gegen Amazon und seinen Lebensmittel-Lieferdienst „Amazon Fresh“ statt.

Thüringer Brauereien steigern Absatz

Entgegen dem bundesweiten Trend haben die Brauereien in Thüringen im Corona-Jahr 2020 mehr Bier verkauft als ein Jahr zuvor. Einen Rückgang verzeichneten die Brauereien beim Verkauf von Biermischungen.

Roséweinproduktion in Deutschland gestiegen

Das Angebot deutscher Roséweine wächst seit Jahren kontinuierlich. Wie das Deutsche Weininstitut mitteilt, legte im vergangenen Jahr die Roséweinmenge noch einmal deutlich um neun Prozent gegenüber 2019 auf rund eine Million Hektoliter zu.