ITB Berlin NOW: Virtuelle Plattform für 2021 vorgestellt

| Industrie Industrie

Da es in 2021 wieder keine „echte“ ITB geben wird, soll sich vom 9. bis 12. März die B2B-Reisebranche auf der ITB Berlin NOW. Das ist einen digitale Plattform verschiedenen Angeboten. Der ITB Berlin Kongress findet digital parallel statt und diskutiert die aktuellen Herausforderungen der Branche.

Im Zuge der COVID-19-Pandemie hatte sich die ITB Berlin dazu entschlossen, die weltweit führende Tourismusmesse im kommenden Jahr komplett digital durchzuführen. Die virtuelle B2B-Veranstaltung trägt den Namen ITB Berlin NOW.

Unter dem Titel "Der digitale Treff für die Reiseindustrie. Jederzeit. Überall." findet ITB Berlin NOW an vier aufeinanderfolgenden Tagen vom 9. bis 12. März 2021 von jeweils 10 bis 18 Uhr (Ortszeit Berlin/ MEZ) als reines Businessevent statt. Ausführliche Informationen zu Ausstellerpaketen, Sponsoringmöglichkeiten und Fachbesuchertickets sind bereits unter www.itb.com/now erhältlich.

Das globale, digitale Veranstaltungsformat richtet sich an die B2B-Zielgruppe von Ausstellern, Fachbesuchern und Einkäufern sämtlicher Segmente entlang der touristischen Wertschöpfungskette sowie an Journalisten, Reiseblogger und Sponsoren. Die neue Plattform der digitalen ITB Berlin steht allen Teilnehmern ab Februar 2021 zunächst für die Registrierung sowie Profilpflege zur Verfügung.

Nach der Veranstaltung steht die Plattform für angemeldete Teilnehmer bis zum 31. Mai 2021 zu Verfügung. In diesem Zeitraum können auch alle On-Demand Inhalte nachträglich angesehen werden. Wie gewohnt findet parallel auch der ITB Berlin Kongress statt, der ebenfalls digital umgesetzt wird und Experten einlädt, um über die aktuellen Themen der Tourismusbranche zu diskutieren.


 

„Die Corona-Pandemie sorgt auch in der Messewirtschaft für einen massiven Digitalisierungs-Schub“, kommentiert David Ruetz, Head of ITB Berlin. „ITB Berlin NOW wird für die globale Reisebranche eine hochspannende und zentrale Online-Plattform für erfolgreiche Geschäfte, neue und gewachsene Kontakte, Inspiration und Interaktion sein. Die ITB Berlin wird auch 2021 zeigen, wie wichtig es ist, dass es eine Plattform wie die ITB Berlin NOW gibt, wo sich wie gewohnt die weltweite Branche an einem Ort trifft, wenn auch rein digital. Langfristig wird die weltweit führende Tourismusmesse einen hybriden Charakter mit einer Mischung aus analogen und virtuellen Elementen annehmen. Für das Jahr 2021 haben wir uns entschieden, der touristischen Fachwelt ein hochkarätiges, rein digitales, Event zu bieten. Bereits jetzt signalisieren viele wichtige Aussteller ihr großes Interesse an den digitalen Teilnahme-Möglichkeiten.“

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Heftig ins Kontor» Corona trifft Warsteiner Brauerei hart

Die Warsteiner Brauerei hat im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Bier verkauft. Der Absatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 Prozent zurück - im Inland waren es 17,4 Prozent Minus, im Ausland 11,8 Prozent, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Veltins stundet Rückzahlung für Gastronomie im ersten Quartal

Die Brauerei Veltins hat neue Hilfsmaßnahmen für ihre Vertragspartner in der Gastronomie beschlossen. Danach erhalten die bereits im vergangenen Jahr temporär ausgesetzten Darlehensrückzahlungen über das gesamte erste Quartal nochmals eine Erleichterung.

Saale-Unstrut: Kaum Aussicht auf Eiswein

Zu trocken, zu wenig geerntet, Corona-Krise und (noch) zu wenig Frost. Um Eiswein steht es diesen Winter in Sachsen-Anhalt bisher schlecht. Die Weinbauern an Saale und Unstrut setzen auf Kreativität und Qualität.

Krombacher: Dank alkoholfreier Getränke nur 3,9 Prozent Umsatzrückgang

Deutschlands größte Privatbrauerei Krombacher hat die Folgen der Corona-Krise auf das Biergeschäft mit starken Standbeinen im Einzelhandel und bei alkoholfreien Getränken abfedern können. Der Umsatz der Gruppe ging um nur 3,9 Prozent in 2020 zurück. Der Gastro-Absatz sank um 60 Prozent.

Deutsche trinken mehr Wein

Die Deutschen haben im vergangenen Weinwirtschaftsjahr vom 1. August 2019 bis zum 31. Juli 2020 im Durchschnitt 0,6 Liter mehr Wein pro Person getrunken als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus der aktuellen Weinkonsumbilanz hervor.

Mice-Messe Imex fällt auch 2021 aus

Die Mice-Messe Imex in Frankfurt fällt auch im Jahr 2021 aus. Das teilten die Veranstalter Ray Bloom und Carina Bauer auf der Internetseite der Messe mit. Die Imex war bereits im Jahr 2020 ausgefallen.

Kahla Porzellan will mit neuem Eigentümer wieder durchstarten

Nach dem insolvenzbedingten Neubeginn will der Thüringer Porzellanhersteller Kahla bereits in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen. Das Unternehmen will sich mit einem neuen Eigentümer insbesondere auf den deutschen Markt fokussieren.

Alkoholfreier Wein: Wie die prozentarmen Tropfen wirklich schmecken

Wenn dem Wein sein Alkohol als Aromaträger abhandenkommt, ist er nicht mehr der, der er mal war. Aber auch alkoholfreie Weine können Geschmack ins Glas bringen. Fragt sich nur, wie viel davon.

Thüringen exportiert mehr Bier

Der Bierabsatz der Thüringer Brauereien und Bierlager hat sich in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres positiv entwickelt. Vor allem der Export ins Ausland zog kräftig an. Exportiert wurden 483.000 Hektoliter, ein Anstieg um knapp 22 Prozent.

Gerstensaft wird hochprozentig: Das «Lockdown»-Bier aus der Lausitz

Im ersten Lockdown blieben Gastwirte literweise auf ihrem Bier sitzen. Ein Brauereichef und ein junger Brenner aus der Lausitz retten den Gerstensaft mit einer Idee: aus Bier wird Likör.