Maschinelles Lernen sorgt für verbesserte Hotelrentabilität: SIHOT und IDeaS erweitern Kooperation

| Industrie Industrie | Pressemitteilung

Bei der neuen Integration werden die umfassenden Daten aus dem Hotelmanagement System (PMS) von SIHOT mit dem IDeaS G3 Revenue Management System (RMS) kombiniert, um für Hotels überdurchschnittliche Ergebnisse zu liefern. 

Mit dem branchenweit ersten Channel Forecasting Dashboard von IDeaS wird SIHOT-Kunden eine vollständige Transparenz der Rentabilität geboten. Die verbesserte Schnittstelle verfügt darüber hinaus über Vorteile, über die die meisten Hotelmanagement Systeme (PMS) nicht verfügen. Sie liefert unter anderem aussagekräftigere Daten des Hotels oder einer gesamten Hotelgruppe.

Unterstützt durch maschinelles Lernen, verbindet das IDeaS G3 Revenue Management System (RMS) bereits getätigte Reservierungs- und Transaktionsdaten zusammen mit der Umsatzprognose des Hotels, um so genaue Marktnachfrageprognosen zu liefern. Das System bietet Einblick in Stornierungs- und No-Show-Muster, Preissensitivität und Marktverhalten und maximiert den Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPar) unter Berücksichtigung spezifischer Beschränkungen - beispielsweise für Überbuchungen. 

„Als langjährige Partner haben IDeaS und SIHOT die Messlatte immer hoch gelegt, damit qualitativ hochwertige Lösungen für das Gastgewerbe angeboten werden können“, so Carsten Wernet, Chief Executive Officer bei SIHOT. „Unsere neue Integration in G3 RMS hebt die Hotelumsatzoptimierung auf die nächste Stufe, um wirklich von dem breiten Datenquerschnitt innerhalb eines Hotelsystems zu profitieren. Gemeinsam mit wertvollen Umsatzdaten und Daten von Drittanbietern. Hotels sehen heute berechtigterweise die Notwendigkeit, schneller auf dem Markt zu reagieren, mehr Sichtbarkeit und Transparenz bei Preisentscheidungen zu haben und sich auf die Gesamtrentabilität zu konzentrieren. Diese neue Integration hilft ihnen dabei, diese Ziele zu erreichen.“

Sanjay Nagalia, Mitbegründer, COO und CTO von IDeaS, fügt hinzu: „Wir sorgen dafür, dass Hoteliers ihre Vertriebs- und Marketingstrategien optimieren, damit sie wertvolle Gäste für sich gewinnen und auch halten. Einblicke in Echtzeit zum Verständnis und zur Prognose zukünftiger Belegungen, Kosten und Netto-KPIs nach Kanal helfen bei der Optimierung von Strategien und Taktiken, um eine gut eingespielte, proaktive Vertriebsstrategie aufrecht zu erhalten. Für Hotels ist es entscheidend, einen deutlichen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, wenn die Reisenachfrage steigt und sich die wirtschaftliche Situation weltweit verändert.“

Zu den Kunden, die derzeit mit der erweiterten Verbindung von SIHOT/IDeaS bereits arbeiten, gehören beispielsweise Travel Charme Hotels & Resorts und Brera Serviced Apartments.

Egor Fast, tätig im Vertrieb bei Brera Serviced Apartments, profitiert bereits von den Vorteilen der Zusammenarbeit: „Als Anbieter von Serviced Apartments, der sich auf das Geschäft mit langen Aufenthalten konzentriert, sind unsere Anforderungen bis zu einem gewissen Punkt einzigartig. SIHOT unterstützt all unsere Anforderungen mit dem IDeaS G3 RMS und wir sind überzeugt, dass diese Zusammenarbeit weiter zu Umsatzsteigerungen und Vertriebsoptimierungen führen wird.“

SIHOT hat die direkte Verbindung mit IDeaS aktualisiert. Somit werden Einschränkungen für Datenkontrollen beseitigt, bei denen eine gemeinsame Standardschnittstelle keinen Zugriff auf einen größeren Datenpool hätte, der für die Verwaltung in G3 RMS erforderlich wäre.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Großmarkt Rungis, südlich von Paris, ist am Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Eine riesige Rauchwolke türmte sich über den Lagerhallen auf und war kilometerweit zu sehen. Der Marché International de Rungis bezeichnet sich selbst als der weltweit größte seiner Art. 

Peter van Nahmen ist der Kopf der „van Nahmen“-Privatkelterei. Ein edler „Saftladen“ mit über 100-jähriger Tradition! Im Podcast der Gastro Survivals begeistert er die Gastgeber Buddy und Ralf aber nicht nur mit Säften. Er erzählt auch, warum ihm der Erhalt von alten Sorten und eine nachhaltige Produktion am Herzen liegt.

Vom 3. bis 7. Februar 2024 öffnet die Intergastra in Stuttgart wieder ihre Tore. Nachdem die Messe in diesem Jahr aufgrund der Corona-Lage ausgefallen war, wird sie 2024 den Fachbesuchern wieder Informationen zu neuen Produkten, Trends am Markt sowie die Möglichkeit zum Austausch bieten.

Am 14. und 15.10. öffnet das House of Food​​​​​​​ seine Türen. Beim Markt in der Concept Shopping Mall Bikini Berlin im Rahmen der Berlin Food Week zeigen rund 40 Start-Ups und Manufakturen ihre Produkte.

Das erst im März aus dem Dax in den MDax abgestiegene Energieunternehmen Siemens Energy kehrte in dieser Woche in den deutschen Leitindex zurück. Ausscheiden muss dafür der Kochboxenlieferant Hellofresh, der ab sofort im Index der mittelgroßen Werte zu finden sein wird.

Die Hessische Bergstraße liebt die ungewöhnliche Rebsorte, die lange Zeit weit verbreitet war. Auch in Rheinhessen und anderen Anbaugebieten findet der Rote Riesling inzwischen Anklang.

Als Reaktion auf den sich zuspitzenden Mangel an Kohlensäure will Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Kohlenstoffdioxid (CO2) aus Zementwerken als Rohstoffquelle für Brauereien nutzen. Es gebe auch in Bayern Werke, die bisher täglich hunderttausende Tonnen CO2 abgäben.

Der bayerische Brauerbund rät von Bier-Hamsterkäufen wegen der für Brauereien knapper werdenden Kohlensäure ab. Es werde im Winter genug Bier zumindest der Hauptsorten geben, sagte Bayerns Brauer-Präsident Georg Schneider.

Die EU will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln drastisch reduzieren. Winzer sorgen sich, wie sie dann noch ihre Reben vor Pilzbefall sichern können. Eine Antwort geben neue Rebsorten. Selbst der Sekt-Marktführer plant jetzt in diese Richtung.

Die Lebensmittelwirtschaft hat angesichts der Energiekrise vor weitreichenden Lieferengpässen gewarnt. Sollte es keine unmittelbare Entlastung von den hohen Energiekosten geben, drohe ein "richtiger Kahlschlag" in den Supermarktregalen.