Metro empfiehlt Ablehnung des Übernahmeangebots von Kretinsky

| Industrie Industrie

Der Großhandelskonzern Metro hat seinen Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot des tschechischen Investors Daniel Kretinsky abzulehnen. Der Kaufpreis sei nicht angemessen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Kretinsky-Holding EPGC biete nur den gesetzlichen Mindestpreis ohne eine Prämie, so Metro. Aus Sicht von Vorstand und Aufsichtsrat nutze EPGC die niedrigen gesetzlichen Mindestpreise dazu, mit dem Angebot die Schwelle von 30 Prozent bei dem Konzern zu überschreiten, um so im Fall einer späteren Anteilserhöhung kein Pflichtangebot abzugeben.

Zudem werde Metro durch den Angebotspreis mit Blick auf Ertragskraft und Wertperspektive «erheblich unterbewertet», hieß es weiter. Metro verwies auf den jüngst abgeschlossenen Umbau zu einem reinen Großhändler. Dabei waren die verlustträchtige Supermarktkette Real und das China-Geschäft verkauft und die Schulden gesenkt worden.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants, Tagungsräume und Geschäfte

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat.
Jetzt mehr erfahren


Metro mit Umsatzrückgang - Verbesserung im Schlussquartal

Der Großhändler Metro hat im vergangenen Geschäftsjahr im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. Seine Ziele erreichte der Konzern jedoch, wie Metro am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. So sanken die Erlöse im am 30. September geendeten Geschäftsjahr um 5,4 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro.

Flächenbereinigt lag das Minus bei 3,9 Prozent und damit am oberen Rand der Unternehmensprognose, die von einem Minus von 3,5 bis 5 Prozent ausgegangen war. Das bereinigte operative Betriebsergebnis (Ebitda) erwartet Metro am oberen Rand der eigenen Erwartungen.

Im vierten Quartal zeigten sich weitere Verbesserungen. Zwar sanken die Erlöse um 5,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, flächenbereinigt betrug das Minus jedoch nur 0,5 Prozent. In den wichtigen Märkten Deutschland, Osteuropa sowie Russland erreichte Metro dabei wieder ein Plus. Metro sei im Vergleich zur Branche bislang «sehr zufriedenstellend» durch die Covid-19-Phase gekommen, kommentierte der scheidende Konzernchef Olaf Koch die Zahlen. Der Umsatz habe sich «schnell und kontinuierlich erholt». «Auch konnten wir im Kerngeschäft deutlich Marktanteile gewinnen und sind in Russland zurück auf Wachstumskurs.»

Der Großhändler hatte vor allem im dritten Quartal mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen - so hatten zahlreiche Regierungen europaweit Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von unter anderem Restaurants, Bars oder Cafés verfügt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wildbret wird bei Deutschen immer beliebter

Mindestens einmal im Jahr kommt bei den Deutschen Wildbret auf den Tisch. Fast 34.000 Tonnen haben sie im vergangenen Jahr verspeist. Das ist ein Anstieg um knapp 24 Prozent. Über 4.000 regionale Anbieter gibt es hierzulande.

ITB Berlin NOW: Virtuelle Plattform für 2021 vorgestellt

Da es in 2021 wieder keine „echte“ ITB geben wird, soll sich vom 9. bis 12. März die B2B-Reisebranche auf der ITB Berlin NOW. Das ist einen digitale Plattform verschiedenen Angeboten. Der ITB Berlin Kongress findet digital parallel statt und diskutiert Herausforderungen der Branche.

Neues Weingesetz soll Orientierung und mehr Absatz bringen

Der Bundestag hat eine Reform des Weingesetzes verabschiedet, die den Käufern die Orientierung erleichtern soll. Flankiert wird diese Reform durch eine stärkere Unterstützung des Wein-Marketings.

Intergastra greift Internorga frontal an

Kurz nach der Absage der Internorga in Hamburg präsentiert die Intergastra aus Stuttgart ein digitales Messeformat für 2021. Pikant: Im nächsten Jahr würde eigentlich gar keine Intergastra stattfinden. Zudem liegt die Veranstaltung direkt in der Woche vor der eigentlichen Internorga. In Hamburg wird derzeit die Machbarkeit einer digitalen Messe noch geprüft.

Corona-Ausbruch in Block House-Fleischerei

Rund 20 Mitarbeiter sind in der Hamburger Fleischerei der Steakhouse-Kette Block House positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Angestellten befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne, einer von ihnen war zeitweise in stationärer Behandlung im Krankenhaus.

VINUM Sekt Award 2020: Sekt des Jahres vom Weingut Bamberger

Auch in diesem Jahr fand der vom Weinmagazin VINUM veranstaltete « Deutscher Sekt Award» statt. Der «Sekt des Jahres» kommt diesmal von der Nahe. Zum «Sekt-Erzeuger des Jahres» wählte die Jury die Sektkellerei Reinecker aus Auggen.

Stiftung Warentest findet mehrheitlich gute Bitterschokolade – vereinzelt Schadstoffe

Mehr Kakao, weniger Zucker als Vollmilchschokolade und geschmacklich vielfältig – das sind die vorteilhaften Eigenschaften dunkler Schokolade. Die Stiftung Warentest prüfte 24 Bitterschokoladen. Mehr als die Hälfte von ihnen schneidet gut ab. In sechs Fällen wurden erhöhte Schadstoffgehalte nachgewiesen

Guter Absatz lässt Weinbestand sinken

Die Lagerbestände von heimischen Weinen wurden im vergangenen Weinwirtschaftsjahr deutlich abgebaut. Laut DWI verringerten sich die lagernden Mengen an deutschen Weinen und Schaumweinen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,4 Prozent.

Hoga-Messe in Nürnberg vom Februar in den Oktober 2021 verlegt

Aufgrund der unklaren Aussichten für den Jahresstart wird die Messe Hoga 2021 nicht wie geplant vom 7. bis 9. Februar in der Messe Nürnberg stattfinden. Der Veranstalter AFAG Messen und Ausstellungen hat, mit dem DEHOGA Bayern, die Messe in den Herbst verlegt.

Rettung: Pfungstädter Brauerei braut mit neuem Eigentümer weiter

Die angeschlagene Traditionsbrauerei Pfungstädter kann unter neuem Eigentümer weiter Bier herstellen. Der Weg für den Neustart mit dem Anlagenbauer Lauer sei frei, teilte die Brauerei in Pfungstadt mit. Die Gläubiger hätten dem Insolvenzplan der Geschäftsführung zugestimmt.