Personelle Erneuerung beim Verband der Veranstaltungsorganisatoren

| Industrie Industrie

Der Verband der Veranstaltungsorganisatoren e. V. hat mit einer neu definierten Positionierung einen Schritt in die Zukunft unternommen. Der VDVO hat nicht nur sein Erscheinungsbild erneuert, sondern auch die strategische Ausrichtung grundlegend überarbeitet. Diese Entscheidung für den Relaunch fußt auf einer klaren Vision: Angesichts neuer Herausforderungen in der Veranstaltungsbranche übernimmt der VDVO eine aktive Gestaltungsrolle. Durch intensiven Austausch mit Mitgliedern, Experten und Visionären wurde der Verband neu konzipiert, um eine dynamische und zukunftsorientierte Plattform zu etablieren.

Innovation und Wettbewerbsfähigkeit im Fokus:
Mit dem Relaunch unterstreicht der VDVO seine Rolle als Innovationsmotor in der MICE-Branche. Der Verband ist mehr als eine Vereinigung von Mitgliedern – es ist eine Gemeinschaft, die sich dafür einsetzt, die Welt der Veranstaltungen neu zu definieren. Die neue Positionierung fokussiert auf die europäische Veranstaltungswirtschaft, mit dem Ziel, sie nicht nur wettbewerbsfähig zu halten, sondern auch global an die Spitze zu führen.

Europäisches Projekt BEFuture unterstützt die Transformation:
Das europäische Förderprojekt BEFuture, mit einem Fördervolumen von 4 Millionen Euro durch die Europäische Union zur Unterstützung von Innovationen im MICE-Bereich, stellt einen Wendepunkt für die gesamte Branche dar. Deutschland, vertreten durch den VDVO, profitiert dabei von einem Anteil von 600.000 Euro. Dieses Projekt symbolisiert die gemeinsame Anstrengung und das Engagement der Partner aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, den Niederlanden und Deutschland, um die europäische Veranstaltungswirtschaft in eine neue Ära zu führen. Es unterstreicht die zentrale Rolle des VDVO als Schlüsselakteur in der Transformation und Stärkung der europäischen Veranstaltungsindustrie.

Neue Weichenstellung im Vorstand:
Im Zuge dieser Entwicklungen wurde Tobias Feickert als besonderer Vertreter berufen, um als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied für Politik & Public Affairs eine zentrale Rolle einzunehmen. Diese Ernennung dient nicht nur der weiteren Vertiefung dieses wichtigen Themenbereichs, sondern auch der Entlastung des übrigen Vorstands.

Frischer Wind durch Interimsgeschäftsführer:
Björn Sänger wurde ab dem 1. November 2023 als Interimsgeschäftsführer bestellt. Björn Sänger, der von 2009 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages war, verfügt über eine umfassende Erfahrung in der Führung von Verbänden und in der politischen Arbeit. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel und der Gründung einer Unternehmensberatungsgesellschaft war Sänger in verschiedenen leitenden Positionen tätig, unter anderem als Geschäftsleitungsreferent beim Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke. Mit seiner umfangreichen Erfahrung und dynamischen Herangehensweise wird er eine bedeutende Rolle in der Weiterentwicklung des VDVO spielen.

Vorstandswechsel für neue Impulse:
Die Vorstände Doreen Biskup, Gerd Kulhavy und Bernd Fritzges haben in einem entschlossenen Schritt ihre Vorstandsmandate vorzeitig niedergelegt. Diese Entscheidung öffnet den Weg für Nachwuchstalente und frische Ideen. Mitglieder des VDVO sind aufgerufen, sich für die Neubesetzung der Vorstandsposten zu bewerben. Diese Veränderung erfolgt im Sinne einer progressiven und zukunftsorientierten Ausrichtung des Verbands.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

New-Meat Pionier, Redefine Meat, feiert sein Debüt auf der GastroVision, Kitchen Club Area in Hamburg, mit 100 Prozent pflanzlichen kulinarischen New-Meat Convenience Neuheiten für die Systemgastronomie.

Cola und andere Limonaden standen auch 2023 wieder hoch im Kurs, wenn es ums Durstlöschen ging. Insgesamt tranken die Verbraucher mehr Erfrischungsgetränke als Mineralwasser.

Europas Winzer wurden zuletzt oft ihren Wein nicht los. Aber wohin damit, wenn die nächste Ernte wartet? Die EU eilt der Branche zu Hilfe - und aus dem Wein wird billiger Industriealkohol. In Deutschland wurde in diesem Zeitraum kein Wein mit EU-Geld zu Industriealkohol verarbeitet.

Die Lage auf dem deutschen Weinmarkt hat sich im vergangenen Jahr gegenüber 2022 zwar insgesamt leicht verbessert, sie bleibt jedoch weiterhin angespannt. Die Weinabsätze gingen zurück, so auch die Zahl der Haushalte, die Wein kauften.

Rational spricht von einer Weltpremiere: Mit dem neuen iHexagon stimmt der Weltmarktführer, Dampf, Heißluft und Mikrowelle erstmals so aufeinander ab, dass gleichmäßig über alle Einschübe höchste Speisenqualität in kürzester Zeit möglich sein soll.

Mit Sekt, Wein und Spirituosen hat das Unternehmen Rotkäppchen-Mumm im vergangenen Jahr rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz erzielt - etwas mehr als im Jahr zuvor, trotz schwieriger Bedingungen.

Die Bauern in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr Bio-Gemüse produziert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Erntemenge gegenüber 2022 um 11 Prozent, die ökologisch bewirtschaftete Anbaufläche um 3 Prozent.

Die klassischen Erfrischungsgetränke von Coca-Cola sind nach wie vor beliebt, aber der US-Konzern hat in Deutschland zuletzt besonders stark bei Energydrinks und Sportgetränken zugelegt.

Schaumwein aus England, Rotwein aus Schweden, pilzwiderstandsfähige Rebsorten aus Niedersachsen: Tatsächlich machen immer mehr Weine aus dem Norden von sich reden. Klimawandel und Erderwärmung machen es möglich.

Pressemitteilung

Am 3. und 4. März 2024 wird die Messe Karlsruhe zum Anziehungspunkt für Entscheiderinnen und Entscheider aus Handel, Gastronomie und Hotellerie: Denn dann findet die Premiere der neuen Fachmesse für Wein mit rund 300 Ausstellenden, die ca. 500 Weingüter aus rund 30 Ländern repräsentieren, statt.