Sonderpreise für Rieslinge verliehen

| Industrie Industrie

Mit der Auszeichnung der Gewinner des diesjährigen Riesling-Sonderpreises im Rahmen der DLG-Bundesweinprämierung 2022 präsentierte das Deutsche Weininstitut (DWI) am 6. Oktober in Mainz vier Beispiele für herausragende Rieslinge aus dem Weinland Deutschland. 

Die neu gewählte Deutsche Weinkönigin Katrin Lang übergab die Urkunden an die Preisträger in den drei Kategorien Riesling trocken, halbtrocken und süß sowie für den besten Riesling-Sekt.

Das Weingut Herrengut aus St. Martin in der Pfalz überzeugte in dem Wettbewerb in der Kategorie „trocken“ mit seinem 2021 Riesling trocken Rhodter Schloßberg. In der Kategorie „halbtrocken“ erzielte das Weingut August Ziegler aus Maikammer in der Pfalz für den 2021 Riesling feinherb Maikammerer Mandelhöhe die beste Bewertung. Das Weingut Schneiders aus Bruttig-Frankel an der Mosel stellte mit seinem 2020 Riesling Alte Reben Spätlese edelsüß Bruttiger Götterlay den besten Riesling in der Kategorie „süß“. Der Sonderpreis für den besten Riesling-Sekt ging an das Weingut & Sektgut Rauen in Detzem an der Mosel für seinen 2020 Riesling Crémant brut. Damit gehen die Auszeichnungen je zur Hälfte in die beiden größten deutschen Riesling-Anbaugebiete.

Verdeckte Verkostung durch Fachjury

An dem DLG-Wettbewerb wurden insgesamt rund 700 Riesling-Weine und Sekte aus allen Anbaugebieten  verkostet. Die Gewinner des Sonderpreises wurden in einer verdeckten Verkostung der bestbewerteten Weine und Sekte durch eine Fachjury ermittelt.

Spitzenweine in allen Geschmacksrichtungen

„Mit unserem diesjährigen Sonderpreis wollen wir die große geschmackliche Vielfalt und das hohe Qualitätspotenzial des heimischen Rieslings noch stärker ins Bewusstsein der Verbraucher rücken. Denn unsere wichtigste Rebsorte bringt Spitzenweine in allen Geschmacksrichtungen hervor und eignet sich zudem hervorragend für die Bereitung hochwertiger Winzersekte. Im vergangenen Jahr wurden 169,6 Millionen Liter Riesling qualitätsgeprüft, was einem Anteil von ca. 21 Prozent aller Qualitäts- und Prädikatsweine in Deutschland entspricht“, erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule im Rahmen der Preisverleihung. Sie betonte zudem, dass keine andere Rebsorte das Image deutscher Weine im In- und Ausland so stark geprägt habe, wie der Riesling. „Unsere Rieslingweine stehen für Spitzenqualität Made in Germany, an deren Qualitäten sich die Rieslingerzeuger in der gesamten Welt orientieren“, so Reule.

Deutsche Weinkönigin von Riesling fasziniert

„Riesling wird für mich nie langweilig“, schwärmt die Deutsche Weinkönigin. „Seine Aromen, die von Zitrus- über Pfirsichnoten bis zu süßem Honigduft reichen, seine animierende Fruchtsäure und die Fähigkeit, seine unterschiedlichen Herkünfte im Glas so klar wie kaum eine andere Rebsorte widerzuspiegeln, machen den Riesling so besonders“, erläuterte die Weinfachfrau in Mainz.

Die Sorte sei zudem ein ausgesprochen vielseitiger Menübegleiter, findet Katrin Lang. „Trockene bis halbtrockene Rieslinge passen besonders gut zu leichten Fisch- und Fleischgerichten oder auch zur vegetarischen und asiatischen Küche. Fruchtig süße Spätlesen oder edelsüße Auslesen sind vorzügliche Begleiter zu fruchtigen Desserts.

Großes Lagerpotenzial

Edelsüße Rieslingweine wie Trockenbeerenauslesen oder Eisweine sind Spezialitäten, können oftmals viele Jahrzehnte gelagert werden. Sie eignen sich hervorragend als Präsent für besondere Anlässe wie Hochzeiten oder runde Geburtstage und sind zudem ein exquisiter Aperitif.

Riesling-Fakten

Der Riesling kann hierzulande auf eine sehr lange Historie zurückblicken. Die erste Riesling-Anpflanzung im heutigen Rheingau wurde bereits im Jahr 1435 urkundlich erwähnt.

Die klassischen deutschen Rieslingregionen liegen am nördlichen Ende des Weltweinbaus um den 50. Breitengrad. Hier haben die Trauben sehr lange Zeit zu reifen und so ihr Aroma intensiv auszubilden.

Rieslingreben wurden 2021 auf einer Gesamtfläche von 24.317 Hektar anbaut, das entspricht 24 Prozent der bundesweiten Rebfläche und etwa 40 Prozent der weltweit mit Riesling bestockten Weinberge. Damit sind die deutschen Weinerzeuger mit Abstand die größten Rieslingproduzenten der Welt.

Im größten Riesling-Anbaugebiet, der Pfalz, nimmt die Rieslingfläche fast 6.000 Hektar ein. Prozentual gesehen hat der Rheingau mit 78 Prozent den höchsten Riesling-Anteil von allen deutschen Weinbaugebieten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Spirituosenhersteller Diageo hat deutlich zugelegt und dabei von Preiserhöhungen und dem Absatz bei Premium-Produkten profitiert. Der Umsatz legte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022/23 um fast ein Fünftel zu.

Der Energydrink-Hersteller Red Bull hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr bei Umsatz, Absatz und Betriebsgewinn Bestmarken aufgestellt. Wie das österreichische Unternehmen mitteilte, wuchs der Konzernumsatz gegenüber 2021 um fast 24 Prozent von 7,8 Milliarden auf 9,7 Milliarden Euro.

Frankreichs Cognac-Produzenten haben im vergangenen Jahr trotz Absatzrückgängen ihr drittbestes Jahr nach den Rekordjahren 2019 und 2021 erzielt. Mit 212,5 Millionen weltweit verkauften Flaschen sank das Volumen um 4,8 Prozent, wie der Herstellerverband in der Stadt Cognac mitteilte.

 

Die Marke Barilla steht für qualitativ beste Produkte und italienischen Lifestyle. Auf der Internorga zeigen die Profis für den Außerhausmarkt vom 10. bis 14. März ihr ganzes Können. Der Marktführer im Segment Pasta ist in diesem Jahr in Halle A1, Stand 108 A zu finden.

Was sich Gäste wünschen und was auf der Speisekarte zu finden sein wird, zeigt die vierte Auflage des Internorga FoodZoom 2023. Die Analyse beleuchtet aktuelle und zukünftige Trends für Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien.

Der deutsche Brauer-Bund hat die Konsumenten auf weiter steigende Bierpreise eingestimmt. Zahlreiche Betriebe hätten bereits Preiserhöhungen angekündigt. Insgesamt zeige sich die Branche nach drei Jahren Dauerkrise aber deutlich widerstandsfähiger als früher.

Die deutschen Brauereien sind mit massiven Kostensteigerungen konfrontiert. Das werde sich auch auf die Preise auswirken, warnt nun der Deutsche Brauer-Bund. Zahlreiche Brauereien in Deutschland stünden vor einem äußerst schwierigen Geschäftsjahr.

Die Energiekrise trifft auch die Brauereien, die vorwiegend auf Gasbasis arbeiten. Veltins hat sich nicht nur kurzfristig eine Alternative zum Gas geschaffen, sondern auch Pläne für den nächsten Schritt. Dabei geht es um regenerative Energien und Eigenversorgung.

Zum Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin sind am Freitagvormittag erstmals nach zwei Jahren Corona-Pause wieder zahlreiche Besucherinnen und Besucher aufs Messegelände geströmt. Rund 1.400 Aussteller aus 60 Ländern sind vertreten.

Auch die Krombacher-Brauerei hat mit dem Aufleben der Gastronomie und Großveranstaltungen erstmals seit Jahren wieder mehr Bier verkauft. Der Bierabsatz stieg 2022 um 2,7 Prozent auf gut 6 Millionen Hektoliter. Zuvor hatten bereits Veltins und Warsteiner über positive Zahlen berichtet.