Studie ermittelt: Edinburgh ist Europas Kaffeehauptstadt

| Industrie Industrie

Die Europäer sind echte Kaffeeliebhaber. Auf keinem anderen Kontinent wird so viel Kaffee getrunken wie hier. Allein im Jahr 2018 wurden drei Millionen Tonnen Kaffee konsumiert. Grund genug für den Verkaufsautomatenaufsteller Selecta nach Europas Kaffeehauptstadt Nummer eins zu suchen. 89 Städte wurden ganz genau unter die Lupe genommen. Der Sieger: Schottlands Hauptstadt Edinburgh.

Um herauszufinden, in welcher Stadt Kaffee an meisten geliebt wird, hat das Unternehmen verschiedene Parameter ausgewertet: den Preis des Kaffees, die Qualität, die Anzahl der Cafés, wie viele Einrichtungen WLAN haben, das Google-Suchverhalten nach „Kaffee“ sowie Kaffeeimporte im Verhältnis zum BIP und zur Einwohnerzahl. 

Das Ergebnis: die Schottische Hauptstadt Edinburgh ist Kaffeemetropole Nummer eins in Europa, gefolgt von Amsterdam und Florenz. Die irische Hauptstadt Dublin und das belgische Antwerpen belegen die Plätze vier und fünf.

Eine deutsche Stadt sucht man in der Top10 vergeblich. Mit dem zwölften Platz schneidet die Mainmetropole Frankfurt am besten ab, gefolgt von Berlin auf Platz 13. Die Städte Düsseldorf und Köln belegen die Plätze 15 und 16. Besonders schlecht schneiden die deutschen Städte auch beim Thema WLAN ab. Berlin schafft es gerade mal ins Mittelfeld und kommt auf den 32. Platz. Andere deutsche Städte liegen noch weiter hinten und Hamburg liegt mit Platz 74 weit abgeschlagen im hinteren Bereich. 

Trotzdem lassen sich die Deutschen den Kaffeegenuss nicht vermiesen. Wenn es nämlich um den Kaffeeimport pro Kopf geht, macht uns kaum jemand etwas vor: Acht deutsche Städte befinden sich dort in der Top10.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Meininger's International Craft Beer Award 2020

Der Meininger-Verlag hat bei seinem Craft Beer Award 2020 die „Biere des Jahres 2020“ in einer virtuellen Preisverleihung gekürt. Craftbier des Jahres national ist der Senatsbock der Landgang Brauerei. Das internationale Craftbier des Jahres kommt aus der Schweiz.

Produktion vegetarischer und veganer Lebensmittel steigt um 37 Prozent

Fleischersatzprodukte werden vermehrt nachgefragt und verstärkt produziert: Im 1. Quartal erhöhte sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Kritiker lassen für Neuland-Label auch bei Tönnies schlachten

Mehrere Tier- und Umweltschutzverbände haben sich trotz Kritik an den Bedingungen in der Fleischindustrie über einen Trägerverein für das Vermarktungslabel Neuland für Schlachtungen bei Tönnies entschieden.

Spargelernte deutlich unter Vorjahr

Die Ernte von Spargel fällt in diesem Jahr voraussichtlich um 19 Prozent niedriger aus als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt nach einer vorläufigen Schätzung mitteilt, liegt die Erntemenge von Spargel deutschlandweit bei rund 106.400 Tonnen.

World’s Best Vineyards 2020: „Beste Weingüter der Welt“ veröffentlicht

Eine Expertenjury hat die Liste der 50 besten Weingüter der Welt veröffentlicht. Spitzenreiter ist das argentinische Gut Zuccardi Valle de Uco. Mit dem Schloss Johannisberg und dem Weingut Dr. Loosen finden sich auch zwei deutsche Güter auf der Liste der World’s Best Vineyards 2020.

EasyWines: Thomas Gottschalk verkauft Wein bei Netto

Entertainer Thomas Gottschalk steigt ins Geschäft mit Wein ein. Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet, dass Anfang August drei Weine unter dem Label EasyWines beim Discounter Netto verkauft werden sollen.

66 Neuinfektionen: Corona-Ausbruch in Schlachthof von Wiesenhof

Wieder gibt es einen Corona-Ausbruch in einem Schlachthof: Im niedersächsischen Lohne sind 66 Menschen in einem Schlachthof von Wiesenhof positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Landkreis Vechta mit.

Messe: Agro Food Tech Europe am 20. Juli

Die Agro Food Tech Europe wird als eine digitale Messe für Lebensmittel, deren Verpackungen und Agro-Technologien Lösungen für die globalen Herausforderungen der Lebensmittelversorgung vorstellen. Die siebentägige Veranstaltung findet vollständig online statt. 

Kartellamt: Brauerei Früh darf Kölsch-Marken von Radeberger brauen

Die Kölsch-Brauerei Früh darf künftig die Kölsch-Marken der Radeberger Gruppe produzieren. Man gehe davon aus, dass der dadurch erreichte Effizienzgewinn letztlich den Verbrauchern zugute komme, hieß es vom Bundeskartellamt in einer Mitteilung von Mittwoch.

Starker Absatz beim Flaschenbier gleicht Gastro-Verluste nicht aus

Nach den coronabedingten Schließungen in der Gastronomie wird mehr Bier zu Hause getrunken - doch gleicht das die Verluste beim Fassbier nicht aus, sagen Marktforscher. Veltins schätzt, dass der Biermarkt im ersten Halbjahr um 8,5 Prozent geschrumpft ist.