Volocopter will in Singapur abheben

| Industrie Industrie

Volocopter hat in Zusammenarbeit mit dem Institute of Technical Education eine VoloCity-Ausstellung in Singapur eröffnet. Es ist Volocopters erste Langzeitausstellung, die den kommerziellen Flugtaxibetrieb in Asien präsentieren und der Öffentlichkeit über kostenlose Führungen zugänglich sein wird.

Die Ausstellung im Aerospace Hub des ITE College Central zeigt ein maßstabsgetreues 3D-Modell des VoloPorts und informiert über die Industrie und über Volocopter selbst. Besucher haben die Möglichkeit, im Fluggerät Platz zu nehmen und sich einen eigenen Eindruck verschaffen.

“Singapur heißt Unternehmen wie Volocopter, die hier ganz neue Industrien aufbauen wollen, sehr herzlich willkommen. Wir freuen uns über die Aussicht, das Advanced Air Mobility Ökosystem in Singapur aufzubauen und hoffen, dass die Öffentlichkeit auf der hiesigen Ausstellung mehr über diese neue Form der urbanen Mobilität lernen kann", so Singapurs Handels- und Industrieminister Gan Kim Yong.

“Singapur und Deutschland pflegen als wichtige Handelspartner ausgezeichnete bilaterale Beziehungen. Es freut uns, die anhaltende Zusammenarbeit in verschiedenen Industriezweigen zu begleiten, insbesondere in neuen Bereichen wie der Urban Air Mobility. Wir sind der festen Überzeugung, dass beide Länder von tiefen gehenden Kooperationen profitieren", erklärte der Deutsche Botschafter in Singapur Dr. Norbert Riedel.

Singapur ist eine der ersten Städte, in denen Volocopter in den Betrieb gehen wird. Die Zusammenarbeit währt seit einigen Jahren. Bereits 2019 absolvierte das deutsche Unternehmen über der Marina Bay den ersten öffentlichen Testflug eines bemannten Flugtaxis in einem asiatischen Stadtzentrum. Bereits in zwei Jahren sollen die elektrischen Flugtaxis in Singapur starten. 

“Es ist der ideale Zeitpunkt, unseren VoloCity in Singapur auszustellen. Unsere neueste Marktumfrage hat einen signifikanten Aufwärtstrend gezeigt in der Anzahl der Befragten, die sich richtig darauf freuen, ein Flugtaxi zu nutzen. Wir wollen einen Raum bieten, in dem sich die Öffentlichkeit über diese neue Form der Mobilität austauschen und über ihre Vorteile für Singapur informieren kann", unterstrich Chief Commercial Officer von Volocopter Christian Bauer.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Großmarkt Rungis, südlich von Paris, ist am Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Eine riesige Rauchwolke türmte sich über den Lagerhallen auf und war kilometerweit zu sehen. Der Marché International de Rungis bezeichnet sich selbst als der weltweit größte seiner Art. 

Peter van Nahmen ist der Kopf der „van Nahmen“-Privatkelterei. Ein edler „Saftladen“ mit über 100-jähriger Tradition! Im Podcast der Gastro Survivals begeistert er die Gastgeber Buddy und Ralf aber nicht nur mit Säften. Er erzählt auch, warum ihm der Erhalt von alten Sorten und eine nachhaltige Produktion am Herzen liegt.

Vom 3. bis 7. Februar 2024 öffnet die Intergastra in Stuttgart wieder ihre Tore. Nachdem die Messe in diesem Jahr aufgrund der Corona-Lage ausgefallen war, wird sie 2024 den Fachbesuchern wieder Informationen zu neuen Produkten, Trends am Markt sowie die Möglichkeit zum Austausch bieten.

Am 14. und 15.10. öffnet das House of Food​​​​​​​ seine Türen. Beim Markt in der Concept Shopping Mall Bikini Berlin im Rahmen der Berlin Food Week zeigen rund 40 Start-Ups und Manufakturen ihre Produkte.

Das erst im März aus dem Dax in den MDax abgestiegene Energieunternehmen Siemens Energy kehrte in dieser Woche in den deutschen Leitindex zurück. Ausscheiden muss dafür der Kochboxenlieferant Hellofresh, der ab sofort im Index der mittelgroßen Werte zu finden sein wird.

Die Hessische Bergstraße liebt die ungewöhnliche Rebsorte, die lange Zeit weit verbreitet war. Auch in Rheinhessen und anderen Anbaugebieten findet der Rote Riesling inzwischen Anklang.

Als Reaktion auf den sich zuspitzenden Mangel an Kohlensäure will Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Kohlenstoffdioxid (CO2) aus Zementwerken als Rohstoffquelle für Brauereien nutzen. Es gebe auch in Bayern Werke, die bisher täglich hunderttausende Tonnen CO2 abgäben.

Der bayerische Brauerbund rät von Bier-Hamsterkäufen wegen der für Brauereien knapper werdenden Kohlensäure ab. Es werde im Winter genug Bier zumindest der Hauptsorten geben, sagte Bayerns Brauer-Präsident Georg Schneider.

Die EU will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln drastisch reduzieren. Winzer sorgen sich, wie sie dann noch ihre Reben vor Pilzbefall sichern können. Eine Antwort geben neue Rebsorten. Selbst der Sekt-Marktführer plant jetzt in diese Richtung.

Die Lebensmittelwirtschaft hat angesichts der Energiekrise vor weitreichenden Lieferengpässen gewarnt. Sollte es keine unmittelbare Entlastung von den hohen Energiekosten geben, drohe ein "richtiger Kahlschlag" in den Supermarktregalen.