Warsteiner und Karlsberg planen Einkaufskooperation

| Industrie Industrie

Die Getränkehersteller Warsteiner und Karlsberg suchen angesichts der Kostensteigerung bei Rohstoffen, Verpackung und Energie den Schulterschluss. Der Karlsberg Getränke Verbund und die Warsteiner Gruppe wollen eine neue eigenständige Einkaufsgesellschaft gründen, wie die beiden Familienunternehmen auf Anfrage mitteilten. Die neue Gesellschaft soll demnach ihren Firmensitz in der Nähe von Frankfurt am Main haben und in naher Zukunft für weitere Getränkehersteller und –abfüller offen sein. Für das Vorhaben sei noch grünes Licht der Kartellbehörden erforderlich. Mehrere Medien berichteten über die geplante Einkaufskooperation.

Ziel sei es, durch die Bündelung von Beschaffungsvolumina verbesserte Einkaufs- und Lieferkonditionen zu erzielen und eine optimale Warenversorgung der Kunden zu gewährleisten. Im Detail ist den Unternehmensangaben zufolge vorgesehen, dass die Einkaufsgesellschaft die Rahmenverträge mit Lieferanten für ihre Mitglieder verhandelt und diese die Ware im Anschluss eigenständig einkaufen. Warsteiner und der Karlsberg Getränke Verbund sehen sich als Gründungsmitglieder.

«Von Malzmangel bis zu Engpässen bei Verpackungsmaterialien stehen wir branchenweit vor den gleichen Herausforderungen. Mit der geplanten Gesellschaft bieten wir einen gemeinschaftlichen Lösungsansatz, der für Mitglieder, Lieferanten und Kunden gleichermaßen von Vorteil ist», erklärte der Deutschland-Chef des Karlsberg Getränke Verbundes, Markus Meyer. Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Geschäftsführung bei Warsteiner, Helmut Hörz: Die aktuelle politische und wirtschaftliche Lage habe gezeigt, dass eine zuverlässige Versorgung der Produktionsstätten mit Materialien enorm wichtig sei, um die Kunden mit Getränken versorgen zu können.

Der Karlsberg Getränke Verbund stellt an insgesamt sechs Standorten Mineralwasser, Limonaden, Säfte und Bier her. Darunter ist auch eine Brauerei in Frankreich. Die deutschen Standorte des Karlsberg Getränke Verbundes befinden sich im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg. Der Verbund hat rund 1100 Mitarbeiter. Zur Warsteiner Gruppe gehören neben der Warsteiner Brauerei auch die Herforder Brauerei und die Paderborner Brauerei in Nordrhein-Westalen und Anteile an der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg in Bayern. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zehn Tage lang wurde bäuerlich geschlemmt und gestaunt - an diesem Sonntag geht die Internationale Grüne Woche in Berlin zu Ende. Die Veranstalter sind zufrieden - und blicken bereits auf die nächste Ausgabe im kommenden Jahr.

Der Spirituosenhersteller Diageo hat deutlich zugelegt und dabei von Preiserhöhungen und dem Absatz bei Premium-Produkten profitiert. Der Umsatz legte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022/23 um fast ein Fünftel zu.

Der Energydrink-Hersteller Red Bull hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr bei Umsatz, Absatz und Betriebsgewinn Bestmarken aufgestellt. Wie das österreichische Unternehmen mitteilte, wuchs der Konzernumsatz gegenüber 2021 um fast 24 Prozent von 7,8 Milliarden auf 9,7 Milliarden Euro.

Frankreichs Cognac-Produzenten haben im vergangenen Jahr trotz Absatzrückgängen ihr drittbestes Jahr nach den Rekordjahren 2019 und 2021 erzielt. Mit 212,5 Millionen weltweit verkauften Flaschen sank das Volumen um 4,8 Prozent, wie der Herstellerverband in der Stadt Cognac mitteilte.

 

Die Marke Barilla steht für qualitativ beste Produkte und italienischen Lifestyle. Auf der Internorga zeigen die Profis für den Außerhausmarkt vom 10. bis 14. März ihr ganzes Können. Der Marktführer im Segment Pasta ist in diesem Jahr in Halle A1, Stand 108 A zu finden.

Was sich Gäste wünschen und was auf der Speisekarte zu finden sein wird, zeigt die vierte Auflage des Internorga FoodZoom 2023. Die Analyse beleuchtet aktuelle und zukünftige Trends für Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien.

Der deutsche Brauer-Bund hat die Konsumenten auf weiter steigende Bierpreise eingestimmt. Zahlreiche Betriebe hätten bereits Preiserhöhungen angekündigt. Insgesamt zeige sich die Branche nach drei Jahren Dauerkrise aber deutlich widerstandsfähiger als früher.

Die deutschen Brauereien sind mit massiven Kostensteigerungen konfrontiert. Das werde sich auch auf die Preise auswirken, warnt nun der Deutsche Brauer-Bund. Zahlreiche Brauereien in Deutschland stünden vor einem äußerst schwierigen Geschäftsjahr.

Die Energiekrise trifft auch die Brauereien, die vorwiegend auf Gasbasis arbeiten. Veltins hat sich nicht nur kurzfristig eine Alternative zum Gas geschaffen, sondern auch Pläne für den nächsten Schritt. Dabei geht es um regenerative Energien und Eigenversorgung.

Zum Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin sind am Freitagvormittag erstmals nach zwei Jahren Corona-Pause wieder zahlreiche Besucherinnen und Besucher aufs Messegelände geströmt. Rund 1.400 Aussteller aus 60 Ländern sind vertreten.