Weine aus allen Anbaugebieten für "Deutschland-Box" ausgewählt

| Industrie Industrie

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat Anfang Dezember typische Weine aus allen 13 Qualitätsweingebieten für die "Deutschland-Box" ausgewählt. An der Ausschreibung haben sich 173 Weinerzeuger mit ihren Weinen beteiligt. Die Sieger-Weine wurden in einer verdeckten Verkostung im DWI ermittelt. Der Jury gehörten Sommelier Justin Leone sowie die German Wine Professionals Wolfgang Dieckmann, Jasmin Priller, Lukas Sermann und Guido Seyerle an. Dabei wurden die Weine sowohl nach ihrer Qualität (60 Prozent der Wertung) und ihrer Repräsentativität als Vertreter des Anbaugebiets (40 Prozent der Wertung) bewertet. Der Auswahlprozess wurde auf den Social-Media-Kanälen des DWI begleitet.

Typische Vertreter aller Anbaugebiete

Die "Deutschland-Box" gibt Fachkräften die Möglichkeit, ohne großen Aufwand typische Vertreter aller Anbaugebiete nebeneinander zu verkosten, um das Profil der Gebiete zu erfassen und die eigene Sensorik zu schulen. Die Boxen werden allen Schulungsteilnehmer/innen des DWI – durchschnittlich 4.000 Fachkräfte pro Jahr – empfohlen.

Die Weine werden einzeln in 01, l-Probierflaschen abgefüllt und mit einem geschmacks- und geruchsneutralen und gesundheitlich zertifiziert unbedenklichen Schutzgas versetzt, um sie vor Oxidation zu schützen. Die Firma „SommBox/ALPHA Beratung und Beteiligungs GmbH“ aus Köln übernimmt die Herstellung der Box, die Umfüllung aus handelsüblichen 0,75-Liter-Flaschen in die Miniaturen sowie den Vertrieb.

Verkauf startet im Februar

Der Verkauf der Deutschland-Boxen startet voraussichtlich im Februar. In den Boxen befindet sich zudem Informationsmaterial zu den Siegerweinen, Weinen deutscher Herkunft allgemein sowie Infos zum DWI-Ausbildungsgang „German Wine Professionals“ und den Weiterbildungsmöglichkeiten des DWI.

Die Siegerauswahl:

Ahr: 

2022 - Spätburgunder Blanc de Noir trocken, Weingut Sonnenberg

Baden:

2020 - Pinot Noir "Ballrechten Dottingen Castellberg" trocken, Weingut Kiefer-Seufert

Franken:

2022 - Hergolshäuser Silvaner trocken, Weingut Uwe Geßner

Hessische Bergstraße:

2022 - Heppenheimer Roter Riesling "Terra Starkenburg", Bergsträßer Winzer eG

Mittelrhein:

2022 - Riesling "Bopparder Hamm Feuerlay" Spätlese halbtrocken, Weingut August Perll

Mosel:

2021 - Riesling "Brauneberger Juffer-Sonnenuhr" Spätlese halbtrocken, Weingut Dr. Leimbrock

Nahe:

2022 - Riesling "Schlossböckelheimer In den Felsen" trocken, Weingut Hexamer

Pfalz:

2021 - Riesling "Ruppertsberg Reiterpfad" Spätlese trocken, Weingut Dr. Josef Köhr

Rheingau:

2021 - Riesling "Kirchenstück Im Stein VDP.Grosses Gewächs" trocken, Domdechant Werner'sches Weingut

Rheinhessen:

2022 - Scheurebe trocken, Weingut Stenner

Saale-Unstrut:

2022 - Weißburgunder "Bereich Schloss Neuenburg" trocken, Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Sachsen:

2023 - Schieler "Der Rosa Schuh" trocken, Weinfamilie Schuh

Württemberg:

2020 - Lemberger "Hebsacker Lichtenberg VDP.Erste Lage" trocken, Weingut Jürgen Ellwanger


Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Am 3. und 4. März 2024 wird die Messe Karlsruhe zum Anziehungspunkt für Entscheiderinnen und Entscheider aus Handel, Gastronomie und Hotellerie: Denn dann findet die Premiere der neuen Fachmesse für Wein mit rund 300 Ausstellenden, die ca. 500 Weingüter aus rund 30 Ländern repräsentieren, statt.

Der Außer-Haus-Markt ist dynamisch und immer auf der Suche nach frischen Ideen und neuen Konzepten. Produktinnovationen und neue Technologien liefern auf der Internorga​​​​​​​ die beiden Trendbereiche Newcomers Area und AI CENTER.

Fruchtig, alkoholfrei, vegan - Vor 30 Jahren begann Bionade den Getränkemarkt aufzumischen. Viele andere zogen nach. Der Trend zu hippen Limos, die die Welt verbessern wollen, hält immer noch an.

Schottlands Destillerien haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Whisky ins Ausland geliefert. 2023 sei Scotch für etwa 5,6 Milliarden Pfund (etwa 6,4 Mrd Euro) exportiert worden - das sei etwa 9,5 Prozent weniger als im Jahr 2022, teilte die Scotch Whisky Association am Donnerstag mit.

Ein starkes Geschäft in Kneipen und Restaurants hat der Bitburger Braugruppe im vergangenen Jahr zu einer positiven Bilanz verholfen. Trotz eines Absatzrückgangs von 1,4 Prozent konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 6,4 Prozent auf 776 Millionen Euro steigern, wie es am Donnerstag mitteilte. 

Die historische Provinz Périgord im Südwesten Frankreichs ist unter anderem bekannt für die gleichnamige schwarze Trüffel. Dieser Luxus-Delikatesse ist nun ein neues Museum in Sarlat gewidmet.

Frankreichs Wein- und Spirituosenexporte sind im vergangenen Jahr unter dem Druck einer hohen Inflation gesunken. Der Wert der Exporte ging 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent auf 16,2 Milliarden Euro zurück.

Nach vierjähriger Pause lief in den letzten Tagen die Gastro- und Hotel-Messe Intergastra in Stuttgart. Der Veranstalter zählte 88.000 Besucherinnen und Besuchern aus 98 Nationen. Das sind weniger als bei der letzten Messe vor vier Jahren, die aber als ein starkes Comeback der Messe gewertet werden dürfen.

Der Rückzug aus dem russischen Brauereigeschäft und der anschließende Verlust des dortigen Betriebs durch ein Dekret von Kremlchef Wladimir Putin, hat dem dänischen Konzern Carlsberg einen Milliardenverlust beschert.

Die Fleischproduktion in Deutschland ist im Jahr 2023 erneut deutlich gesunken. Die gewerblichen Schlachtunternehmen produzierten nach vorläufigen Ergebnissen 6,8 Millionen Tonnen Fleisch – 280.200 Tonnen weniger als im Vorjahr.