Bionade will wieder cool werden

| Marketing Marketing

Vor einigen Jahren versprach der Kauf einer Bionade nicht nur weniger Durst, sondern auch gleich ein gutes Gewissen. Zumindest ein bisschen. Die Geschichte des „offiziellen Getränks für eine bessere Welt“ sei aber schon lange tot, wie Öko-Experte Leo Frühschütz laut Süddeutscher Zeitung erklärte. Bei der Hassia-Gruppe sehe man das aber anders. Die Gruppe hat die Marke Anfang des Jahres übernommen (Tageskarte berichtete) und will mit ihr nun wieder durchstarten. Geplant seien laut SZ neue Sorten, Gebinde und eine andere Vermarktung.

Was genau die Hassia-Gruppe vorhat, sei aber noch unklar. Es stelle sich die große Frage, wie eine Marke ihr Absteigerimage loswerde, obwohl sie noch immer einen außergewöhnlich hohen Bekanntheitsgrad habe. Auslöser des Niedergangs war demnach vor allem der Verkauf an Radeberger. Damit sei die Geschichte vorbei gewesen und der Flair dahin“, erklärte Frühschütz der SZ. Wenn man einem Konzern wie Radeberger gehöre, sei man kein Weltretter mehr. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Start-up Belurra will mehr Nachhaltigkeit in die Hotellerie bringen

Das Start-up Belurra will mit seinem Sortiment aus nachhaltigen Produkten nun frischen Wind in die Hotels bringen. Das Sortiment reicht von Slippern aus Seegras oder Leinen über Zahnbürsten aus Bambus bis hin zu nachhaltigen Duschhauben.

HDV mit neuem Webauftritt

Die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) präsentiert ihren neuen Internetauftritt. Auf der Startseite werden unter der Überschrift „Netzwerk, Impulse, Synergien, Perspektiven“ nun zum Beispiel die Aktivitäten des Verbandes dargestellt.

Hotel Rebstock Würzburg: Konzertbesuch im Hotelzimmer mit Menu

Mit dem „kulturellen Fenster zum Hof“ ermöglicht das Hotel Rebstock seinen Gästen jetzt einen ungewöhnlichen und exklusiven Konzertbesuch. Aus der Sicherheit ihrer Hotelzimmer, lauschen die Gäste einer Pianistin im Hof und genießen gleichzeitig das Menu aus dem Restaurant Kuno 1408.

Lindner Hotels AG wird offizieller Partner der Deutschen Eishockey Liga

Als neuer Hotelpartner der Deutschen Eishockey Liga baut die Lindner Hotels AG ihr Engagement im Sportbusiness aus. Das Unternehmen ist bereits Sponsor und Partner verschiedener lokaler Sportvereine und Fußball-Bundesliga Clubs wie Mainz 05 und Fortuna Düsseldorf.

DZT will Reisende aus der Schweiz und Österreich nach Deutschland locken

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) will den touristischen Verkehr aus den Nachbarländern nach Aufhebung der Reisebeschränkungen Schritt für Schritt wieder zu beleben. In Österreich und der Schweiz werden Kampagnen gestartet.

10 Tipps für den Online-Vertrieb

Die Bedeutung des Online-Vertriebs als wichtigster Buchungskanal für die Hotellerie wird weiter deutlich zunehmen. QR Quality Reservations hat die wichtigsten to-do’s in einem 10-Punkte-Plan zusammengefasst.

Burger King mit Corona-Kampagne

Noch nie war zuhause bleiben so wichtig wie aktuell. Burger King möchte einen Beitrag dazu leisten und setzt die bisherige Kampagne „Mach dein King zuhause“ fort. Selbstgefilmte Burger-Momente sollen dabei deutlich machen, wie jeder einzelne seine Zeit daheim individuell und positiv nutzen kann.

Fünf Tipps für Gästebindung und Kommunikation in Zeiten von Covid-19

In einer Zeit, in der Kunden keine Möglichkeit haben zu reisen und Gastgeber ihre Gäste nicht persönlich willkommen heißen können, ist Gästekommunikation wichtiger denn je. Fünf Tipps für Hoteliers von Marketing-Expertin Karin Stefanie Niederer.

DWI verstärkt Onlinemarketing

Nach den Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Corona-Pandemie, hat das Deutsche Weininstitut (DWI) seine Online-Marketingaktivitäten ausgebaut. Es gibt wechselnde Themen, Hashtag-Kampagnen und spezielle Aktionen zu Weinen aus den deutschen Anbaugebieten.

Touristische Werbung mit bis zu 90 Prozent Rückgang im März

Während Hotels und Restaurants geschlossen sind, Kreuzfahrtschiffe in den Häfen liegen und Flugzeuge am Boden bleiben, ist auch die touristische Werbung fast vollständig zum Erliegen gekommen. Anzeigen, die derzeit noch immer geschaltet werden, beziehen sich fast ausschließlich auf die Corona-Krise.