Booking will Gästedaten mit Schwesterfirmen tauschen

| Marketing Marketing

Booking hat Kunden mit einer E-Mail darüber informiert, dass die Gesellschaft Kundendaten zukünftig mit seinen Schwesterfirmen austauchen will. In einer Mail an seine Nutzer nennt Booking Agoda für Unterkünfte, Priceline für Unterkünfte und andere Serviceleistungen, Kayak für Flugsuchen, OpenTable für Reservierungen in Restaurants und RentalCars.com. Gäste müssen der geplanten Daten-Rochade ausdrücklich zustimmen. Wer darauf keine Lust hat, dem empfiehlt Booking doch besser woanders zu buchen.

Mit Schritt macht Booking deutlich, welchen Stellenwert die Daten der Nutzer für das Unternehmen haben. Und so beinhalten die neuen Datenschutzbestimmungen von Booking. umfangreiche Möglichkeiten des Datenaustauschs innerhalb der Booking Holdings. In der E-Mail macht Booking.com anhand von Beispielen deutlich, was geplant ist.  Zum einen will Booking.com Betrug erschweren und zum anderen ist geplant, die Daten für neue Produkte zu verwenden. Verbesserungen des Angebots durch verstärkte Personalisierung sind ebenfalls geplant. 

Dazu schreibt Booking in seiner Mail: „Wie Sie vielleicht bereits wissen, sind wir als Unternehmen nicht gänzlich alleine tätig. Wir sind Teil der Unternehmensgruppe Booking Holdings […]. Wir möchten die Serviceleistungen aller Marken der Booking Holdings verbessern, um neue Marken zu entwickeln und die Dienstleistungen zu bieten, die Sie brauchen und wollen. Außerdem wollen wir Betrug vorbeugen und identifizieren, wo auch immer es möglich ist. Um diese Ziele zu erreichen, werden wir für die in unserer aktualisierten Datenschutzerklärung beschriebenen Zwecke Informationen unter den Marken der Booking Holdings austauschen. Geht es darum, betrügerische Absichten zu verhindern, schreibt Boooking zum Austausch von Daten: „Booking.com arbeitet zum Beispiel eng mit Rentalcars.com zusammen, um seinen Kunden Transportleistungen anbieten zu können. Alle Unternehmen innerhalb der Unternehmensgruppe Booking Holdings Inc. müssen eventuell personenbezogene Kundendaten austauschen, um sicherzustellen, dass alle Nutzer auf ihren Online-Plattformen vor betrügerischen Aktivitäten geschützt sind.“

Booking schreibt in den konkreten Datenschutzbestimmungen dass eine Zustimmung zu diesen Bestimmungen „leider erforderlich“ sei. Wer diesen Datenschutzbestimmungen nicht zustimmen möchte, sollte den „Service nicht länger nutzen“. Wer aber zustimmt, dem wünscht Booking schon mal „schöne Reisen“.

 

 

Originaltext der E-Mail von Booking.com

Aktualisierung unserer Datenschutzerklärung 

Hallo XY, 

bei Booking.com stehen Erfahrungen an erster Stelle. Wir möchten Kunden zu unvergesslichen Reisen verhelfen – und Ihnen heute Neuigkeiten verkünden, die uns genau bei dieser Mission unterstützen werden. 

Wie Sie vielleicht bereits wissen, sind wir als Unternehmen nicht gänzlich alleine tätig. Wir sind Teil der Unternehmensgruppe Booking Holdings, zu der andere Marken gehören, die Sie eventuell selbst schon genutzt haben, darunter Agoda für Unterkünfte, Priceline für Unterkünfte und andere Serviceleistungen, Kayak für Flugsuchen, OpenTable für Reservierungen in Restaurants und RentalCars.com. 

Wir möchten die Serviceleistungen aller Marken der Booking Holdings verbessern, um neue Marken zu entwickeln und die Dienstleistungen zu bieten, die Sie brauchen und wollen. Außerdem wollen wir Betrug vorbeugen und identifizieren, wo auch immer es möglich ist. Um diese Ziele zu erreichen, werden wir für die in unserer aktualisierten Datenschutzerklärung beschriebenen Zwecke Informationen unter den Marken der Booking Holdings austauschen. 

Was bedeutet das für Sie, unsere Kunden? 

Kurz gesagt wird Ihr Kundenerlebnis dadurch bei allen Marken der Booking Holdings verbessert. Wir werden Ihnen genau die Art von Unterkunft bieten können, die zu Ihnen passt, und das Hand in Hand mit einem exzellenten Service beim Buchen Ihrer nächsten Reise. Realisieren werden wir das mit einer personalisierten Webseite, mehr individueller Kommunikation und Produkt- und Service-Optimierungen. 

Uns ist Transparenz Ihnen gegenüber wichtig, in Bezug auf unsere Aktivitäten, um Ihnen eine bessere Erfahrung zu bieten. Eine vollständige Beschreibung der Informationen, die wir austauschen, wie Bewertungen und Feedback, Ihre Präferenzen, Betrugsinformationen und ausgewählte Browser-Informationen finden Sie in unserer aktualisierten Datenschutzerklärung. Dort sind auch Informationen über Ihre Rechte enthalten, z.B. Ihr Recht, dem Austausch Ihrer Informationen für bestimmte Zwecke (wie Personalisierung) zu widersprechen. 

Vielen Dank, dass Sie unseren Service in der Vergangenheit genutzt haben. Wir freuen uns in Zukunft auf eine noch bessere Booking.com-Erfahrung. 

Booking.com 

Booking.com 
Herengracht 597, 1017 CE Amsterdam, Niederlande 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel-Hashtags:  Diese 26 Hotels dominieren bei Instagram

Die Agentur Destination2 hat in einer Untersuchung die Hotels ermittelt, deren Hashtags besonders oft bei Instagram genutzt werden. An der Spitze steht das Bellagio Casino Hotel in Las Vegas, da der Hashtag #bellagio 2.492.488 mal verwendet wurde.

Orange Vanilla Coke: Coca-Cola bringt neue Sorte ins Regal

Neue Geschmacksrichtungen für Coca-Cola kommen nur sehr selten auf den Markt. Doch nun legt der Softdrink-Riese nach und bringt im Februar die Orange Vanilla Coke raus – zunächst aber nur in den USA. Zuvor hatte das Unternehmen die neue Sorte bereits in Kanada erfolgreich getestet.

McDonald’s wirbt in Frankreich mit Sauwetter für eigenen Lieferdienst

Wenn es draußen stürmt und regnet, und sich dann der Hunger meldet, ist genau die richtige Zeit für einen Lieferdienst. Das weiß auch die Agentur TBWA Paris, die seit mittlerweile mehr als 30 Jahren McDonald’s in Frankreich betreut, und nun für eine neue Kampagne verregnete Fensterscheiben zeigt.

Limmathof geht bei Instagram auf Zeitreise

Das Badener Hotel Limmathof in der Schweiz hat schon einige Jahre hinter sich. Um das auch öffentlich zu zeigen, geht das Hotel derzeit auf Instagram auf eine Zeitreise. Für die Recherche hat sich die neue Marketingleiterin des Hauses extra ins Stadtarchiv begeben und die Geschichte des Hotels erforscht.

Hotelportal HRS mit Büros in Amsterdam und Paris

Das Hotelportal HRS erweitert seine Präsenz in zwei europäischen Innenstädten: Amsterdam und Paris. Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, in dem HRS mehrere multinationale Kunden dazugewonnen hat, baut das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl auf dem Heimatkontinent aus.

Reiseveranstalter Ameropa mit neuem Design

Der Reiseveranstalter Ameropa startet mit einem neuen Unternehmensauftritt ins Jahr 2019. Ziel des Relaunches ist es, die Markenbekanntheit im Reisevertrieb und bei Endkunden zu erhöhen und auch für jüngere Zielgruppen ab 35 Jahren attraktiver zu werden. So wurde auch das 20 Jahre alte Logo ersetzt.

Oster-Wunderland im Hotel The Lanesborough

Das Sternerestaurant Céleste im The Lanesborough Hotel in London will sich zu Ostern in eine verwunschene Wildnis-Kulisse verwandeln. Dort können die Besucher in einem eigens entworfenen Zauberwald mit echtem Rasen und Wiesengräsern, Kaninchen-Tunneln und Seilschaukeln auf Ostereiersuche gehen.

Buchungsportale: Schlechtere Rankings für Hotels bei niedrigeren Preisen auf anderen Webseiten

Ranglistenpositionen beeinflussen maßgeblich, welche Hotels auf Internetportalen gebucht werden – und welche nicht. Eine Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung offenbart jetzt, dass Hotels schlechtere Positionen in Suchergebnislisten erhalten, wenn sie auf anderen Plattformen oder auf hoteleigenen Webseiten niedrigere Preise angeben.

Brauereistreit: Krombachers „Felsquellwasser“ vor Gericht

Ein Hobbybrauer aus Neuss hat die Großbrauerei Krombacher verklagt. Der Mann will damit die Löschung der sogenannten Wortmarke „Felsquellwasser“ aus dem deutschen Markenregister erreichen. Das sehen die Bierbrauer aus dem Siegerland natürlich anders.

Ryanair Rooms und SiteMinder kündigen Partnerschaft an

Ryanair und SiteMinder, eine Cloud-Plattform zur Kundengewinnung für die Hotellerie, arbeiten jetzt zusammen. Die Partnerschaft soll europäischen Hotels direkten Zugang zur Vermarktung ihrer Zimmer auf Ryanair Rooms ermöglichen.

Schauspieler Rami Malek neuer „Fan“ der Mandarin Oriental-Hotels

Der amerikanische Schauspieler Rami Malek ist der neueste prominente Fan, der sich der globalen Werbekampagne „He’s a Fan/She’s a Fan“ von Mandarin Oriental anschließt. Maleks „Gage“ geht an eine Wohltätigkeitsorganisation, die er selbst ausgewählt hat.

Auch für Hotel-, Gastro- und Küchen-Jobs: Aida Cruises sucht Darsteller für Mitarbeiter-Kampagne in Social Media

Ab Frühjahr 2019 starten die Dreharbeiten für die zweite Reality-Doku-Serie, mit der das Kreuzfahrtunternehmen Aida Bewerbern auf Instagram und YouTube einen Einblick in die Karriereperspektiven an Bord geben will. Dazu werden auch Jobs im Hotelfach, den Restaurants und in der Küche vergeben. Gedreht wird in der Karibik.