Booking zahlt mehr als eine Milliarde an Google im Quartal

| Marketing Marketing

Reiseriese Booking Holdings haut bei Google ordentlich auf den Putz. Wie CNBC berichtet, hat das Unternehmen mehr als eine Milliarde US-Dollar für Google-Anzeigen ausgegeben – und das allein im letzten Quartal. 

Wie demnach Booking mitteilte, hätten sie im vergangenen Quartal sogar 1,3 Milliarden US-Dollar für „Performance-Marketing“ ausgegeben. Im Vorjahr waren es noch 1,2 Milliarden Dollar. Diese Ausgaben seien hauptsächlich mit der Nutzung von Suchmaschinen (vor allem Google) und anderen Diensten verbunden. Google ist deshalb ein so wichtiger Teil des Booking-Budgets, da viele Reisende Begriffe wie beispielsweise „Flug nach New York“ oder „Hotel in London“ googlen. Daher wetteifert Booking um den gleichen Traffic wie Expedia, TripAdvisor oder Trivago. 

Wie Mark Mahaney von RBC Capital Markets schätzte, gehe mehr als 80 Prozent der Ausgaben für das Performance-Marketing direkt an Google. Dies entspräche rund einer Milliarde US-Dollar und 3,6 Prozent der gesamten Google-Werbeeinnahmen im dritten Quartal. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels gewinnt mit Becker-Kampagne

„Wo hat Boris Becker nur sein ganzes Geld gelassen?“ Auf diese Frage gab dieser persönlich in einer Werbekampagne die Antwort. Für diese Kampagne wurde B&B Hotels nun in Paris bei den Worldwide Hospitality Awards in der Kategorie Best Communication Campaign ausgezeichnet.

Influencer richtig einschätzen – obwohl es wahrscheinlich egal ist

Das Influencer-Marketing ist in den vergangenen Jahren massiv gewachsen. Eine der größten Herausforderungen dabei ist jedoch, die Spreu vom Weizen zu trennen. Damit das auch gelingt, sollten fünf Punkte beachtet werden. Eine aktuelle Studie zeigt allerdings, dass der Einfluss der Influencer auf die Urlauber sehr überschaubar ist.

Es wird mehr reserviert. Und dann storniert. 

Ob Tisch im Restaurant, Zimmer im Hotel oder der Platz im Kinosaal – in der heutigen Zeit wird mit wenig Klicks fleißig online reserviert. Das habe laut n-tv jedoch zur Folge, dass manchmal mehr reserviert als am Ende tatsächlich auch in Anspruch genommen werde. 

Apple Pay kurz vor Deutschland-Start

Vor vier Jahren startete Apple Pay bereits in den USA. Nachdem der Bezahldienst in anderen europäischen Ländern längst verfügbar ist, soll nun Deutschland an die Reihe kommen. Das Unternehmen hat eine Webseite freigeschaltet auf der teilnehmende Banken, Geschäfte und Restaurantmarken genannt werden.

Lieferdienst: Burger King zeigt echte Unfälle

Um seinen Lieferdienst zu bewerben, setzt Burger King auf recht nachdrückliche Werbemotive. Die Bilder, die im Rahmen der Kampagne auch in Deutschland eingesetzt werden, zeigen reale Unfälle vor Burger-King-Restaurants.