Die #Bielefeldmillion: Marketing-Kampagne macht weltweit Schlagzeilen

| Marketing Marketing

Eine Million Euro verspricht die Stadt Bielefeld der Person, die beweisen kann, dass es Bielefeld gar nicht gibt. Dieser offizielle Aufruf und die dazugehörige Kampagne "Die #Bielefeldmillion - Das Ende einer Verschwörung" haben seit ihrem Start am vergangenen Mittwoch ein weltweites Echo erzeugt. Der Hashtag "#Bielefeldmillion" eroberte im Online-Dienst Twitter am Mittwochnachmittag Platz 1 der Deutschland-Trends.

Nach bundesweiten Medien wie ARD, ZDF, Spiegel Online, Stern, Die Welt und Bild nahmen zahlreiche Medienhäuser rund um die Welt die Geschichte auf, darunter BBC, Le Point, Radio Canada sowie US-Medien wie Newsweek und New York Post. In Australien berichteten The Australian und The Sydney Morning Herald sowie in Indien die Hindustan Times, eine der größten englischsprachigen Tageszeitungen des Landes.

Mehr als 500 Medienerwähnungen rund um den Globus zur #Bielefeldmillion wurden bis Freitagmorgen verzeichnet. "Bielefelds Marketing-Coup mit der Verschwörungstheorie", schrieb ZDF.de. "Stadtmarketing vom feinsten", titelte der Branchendienst W&V.
 

Hinter der Kampagne steht Bielefeld Marketing. Das Stadtmarketing hat die Aktion gemeinsam mit der Bielefelder Werbeagentur MEDIUM entwickelt. "Wir hätten nicht zu träumen gewagt, dass wir mit unserer humorvollen Idee solche Reaktionen auslösen", sagt Martin Knabenreich, Geschäftsführer von Bielefeld Marketing.

"Unser Ziel war es, dass sich die Menschen auf positive und kreative Art mit Bielefeld auseinandersetzen. Und wir haben sogar E-Mails aus Ländern von Aserbaidschan bis Brasilien bekommen, in denen uns Menschen schreiben, wie witzig sie unsere Aktion und wie sympathisch sie Bielefeld finden," ergänzt Knabenreich.

Bei Bielefeld Marketing gingen innerhalb der ersten beiden Tage mehr als 700 "Beweisversuche" für die angebliche Nicht-Existenz der Stadt ein, darunter Einsendungen aus den USA, Südamerika und Russland. "Die gute Nachricht: Uns gibt es noch! Der überwiegende Teil der Nachrichten ist genauso humorvoll gemeint wie unser Wettbewerb", sagt Knabenreich.

"Viele Menschen schreiben gleich mit, dass sie, wenn sie schon nicht die Million bekämen, gerne doch mal Bielefeld besuchen würden", so der Stadtmarketing-Chef. Die Beweise reichen von mathematischen Ausführungen bis hin zu Landkarten, auf denen Bielefeld ausgelöscht wurde. Alle Einsendungen werden gesichtet und beantwortet.

Der Wettbewerb läuft noch bis zum 4. September 2019. "Falls bis dahin niemand den Beweis führen kann, dass es uns eigentlich gar nicht gibt, wird sich die Stadt von der Bielefeld-Verschwörung verabschieden", sagt Knabenreich. "Das machen wir gemeinsam mit ihrem Schöpfer, dem Kieler Achim Held."

Held hatte vor 25 Jahren einen Satire-Text zu einer angeblichen Verschwörung rund um die Stadt ins Internet gestellt. Zum Jubiläum beteiligt er sich jetzt am "Ende der Verschwörung". Wie die Verabschiedung aussehen wird, das möchte das Stadtmarketing aber noch nicht verraten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Zu Gast bei Freunden“ – Städte in Niedersachsen bewerben sich gegenseitig

Die Hannover Marketing und Tourismus GmbH wirbt unter dem Motto „Zu Gast bei Freunden“ mit dem Städteverbund für einen gegenseitigen Besuch in den Nachbarstädten. Über 100 Großflächenplakate in niedersächsischen Städten sollen Lust auf sommerliche Stadterlebnisse gleich nebenan machen.

Reisetrend: Steigendes Interesse an Natur- und Aktivreisen

Nach dem Stillstand des globalen Tourismus im Lockdown zeichnen sich Veränderungen im Konsumverhalten der Auslandsreisenden weltweit ab. Die DZT leitet aus neuen Studien Chancen für Natur- und Aktivreisen aus europäischen Quellmärkten nach Deutschland ab.

Deutsche Zentrale für Tourismus startet Kampagne #WanderlustGermany

Hochwertige Aktivangebote mit den Kernaktivitäten Wandern und Radfahren in vielfältigen Naturregionen Deutschlands stellt die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) in den Mittelpunkt ihrer Kampagne #WanderlustGermany“. Die Kampagne läuft ab sofort in 13 europäischen Märkten.

Alte Posthalterei Zusmarshausen: Junge Gastgeber setzen auf Romantik

Manuela und Marc Schumacher sind die neuen Gastgeber der Alten Posthalterei in Zusmarshausen. Nach der sehr aufwendigen, zweijährigen Renovierung hat das Gastgeberpaar das Traditionshotel übernommen und verlässt sich in Sachen Vertrieb auf die Marke „Romantik“.

„Nix für Spalter und Rassisten“: BrewDog startet Kampagne für Vielfalt in Wien

Nach verschiedenen Aktivitäten in Deutschland will die schottische Brauerei nun auch über die Grenzen hinaus zum Nachdenken anregen. Der Slogan „Wenn du nur eine Hautfarbe magst, kannst du mit mehr als 30 Sorten eh nichts anfangen“ ist bis Ende Oktober auf einem über 10 Meter hohen Transparent in Wien zu sehen.

Corona macht erfinderisch: Italienischer Hotelier mit Oldtimer auf Gästefang in Bayern

Der italienische Hotelier Francesco Seresina vom Romantik Villa Sostaga Boutique Hotel am Gardasee ist derzeit mit einem Fiat-500-Cabrio-Oldtimer auf ungewöhnlicher Werbe-Tour in Bayern. Hier und traf er auch den bekannten Hotelier Jost Deitmar.

Expedia und Trivago mit desaströsen Quartalszahlen

Für das zweite Quartal 2020 legte die Expedia-Group jetzt katastrophale Zahlen vor: Das Volumen der Buchungsleistungen reduzierte sich im Vorjahresvergleich um rund 90 Prozent. Bei der deutschen Tochter Trivago sank der Umsatz gar um 93 Prozent.

Fair Job Hotels mit neuer Kampagne

Da in allen Bundesländern Sommerferien sind und sich der Trend vom „Urlaub Daheim“ bei vielen Deutschen durchsetzt, startet Fair Job Hotels mit einer neuen Kampagne. Diese soll mit Motiven aus der Hotellerie Gäste direkt ansprechen und dazu animieren, einen Hotelaufenthalt zu buchen.

Die Geschäftsmodelle von „Google Hotel Ads“: Was Hoteliers wissen sollten

Erst kürzlich hat Google mit „Pay per Stay“ ein zusätzliches Geschäftsmodell für die Hotel Ads eingeführt. Für Hoteliers ist es oft schwierig zu erkennen, welches Modell für ihre Häuser am besten passt. Vertriebsprofi Ulli Kastner erklärt, worauf es zu achten gilt - kostenfreies Online-Seminar als Video inklusive.

Urlaub mit Abstand - Schlafstrandkörbe während Corona sehr beliebt

Wer eine romantische Nacht direkt am Strand verbringen will und das vor Sand und Regen geschützt, kann in einen Schlafstrandkorb ziehen. Die wenigen, die es in Niedersachsen gibt, sind begehrt. Foto: Wangerland Touristik