Fauxpas oder Werbung?: Starbucks-Becher in „Game of Thrones“-Folge

| Marketing Marketing

Weltweit ist das Getöse um die letzten Folgen von „Game of Thrones“ riesig. Jetzt sorgt die Serie mit einem angeblichen Patzer für Aufmerksamkeit. Hier steht plötzlich ein Starbucks-Becher auf dem Tisch. Fauxpas oder Werbung?

Die Filmemacher von HBO reagierten gelassen und schrieben auf Twitter „Der Latte, der in der Episode auftaucht, war ein Fehler. Daenery hatte eigentlich einen Kräutertee bestellt.“
 

Schließlich meldete sich auch noch der offizielle Starbucks-Account zu Wort und rätselte über die Tatsache, weshalb Daenery Targaryen keinen Drachendrink bestellt hatte. 

Spekuliert wird dagegen auch darüber, ob es sich bei dem Becher um geschickte Produkt-Platzierung von Starbucks handelt. Nach der medialen Berichterstattung dürfte die „Becherpanne“ inzwischen Millionen Wert sein.

Inzwischen hat HBO reagiert und den Becher nachträglich aus der Folge entfernt. Somit ist die ganze Geschichte fast schon wieder kalter Kaffee.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

CWT mit Podcast für Geschäftsreisende

Die Reisemanagementplattform CWT startet den monatlichen Podcast, Business Travel On the Fly, der sich mit Themen und Fragen aus der Wirtschaft, die Auswirkungen auf Geschäftsreisende haben, beschäftigt.

Miezen-Marketing: Wie das Brenners Park-Hotel eine Katze zum Star macht

Seit drei Jahren wohnt die Birmakatze Kléopatre im Brenners Park-Hotel in Baden-Baden. Die flauschige Dame, einst aus Paris angereist, führt ein Luxusleben im 5-Sterne-Hotel und ist bei Instagram schon ein kleiner Star, mit eigenem Hashtag.

Logo-Relaunch: H-Hotels.com mit neuem „H“

Mit einem neuen Dachmarkenlogo will die H-Hotels.com ihr gewachsenes Markenportfolio visualisieren. Die familiengeführte Hotelgruppe vereint inzwischen sechs Marken unter dem „H“ und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter.

Job-Angebot: Prinz Harry soll Burger King werden

Obwohl Prinz Harry sich eigentlich aus dem royalen Leben zurückziehen will, könnte er jetzt doch noch König werden. Zumindest, wenn es nach der Fast-Food-Kette „Burger King“ geht. Der Burger-Riese ließ nämlich medienwirksam verlauten, dass er einen neuen Job für den britischen Prinzen hätte.

Imageanalyse: Deutsche erkennen bei Biermarken kaum Unterschiede

Einer aktuellen repräsentativen Studie​​​​​​​ zufolge offenbaren die Deutschen mehrheitlich traditionelle Einstellungen und Konsumpräferenzen in Bezug auf Bier. Die Imageanalyse deckt darüber hinaus Nachholbedarf bei der Markenbildung zahlreicher Brauereien auf.

Jubiläum: Kempinski feiert „Lady in Red“

Seit zehn Jahren gibt es bei Kempinski die rot-gekleideten Markenbotschafterinnen, die in jedem Hotel der Luxus-Hotelgruppe anzutreffen sind. Die „Lady in Red“ ist eine lokale Expertin, die sich im Hotel und der Destination besonders gut auskennt Ansprechpartnerin für Gäste ist.

DEHOGA Shop: Der Azubi-Bewerber-Knigge gibt Tipps für die Ausbildungsplatzsuche

Der Azubi-Bewerber-Knigge ist ein praktisches Nachschlagewerk für alle Fragen rund um die gastgewerblichen Ausbildungsberufe, das hilfreiche Tipps für die einzelnen Phasen einer Bewerbung bereithält.

McDonald’s weckt Deutschland mit neuer Kaffe-Kampagne

Mit einer neuen Werbekampagne rund um das Thema Kaffee, startet McDonald’s Deutschland ins neue Jahr. In TV, Online sowie den sozialen Netzwerken stellt das Unternehmen die Vielfalt seiner Kaffeeprodukte in den Mittelpunkt.

Neue Marke: Bellevue Hotel Dresden zeigt „Bilderberg“ über dem Hoteleingang

Das Dresdner Bellevue Hotel tritt seit 1. Januar 2020 unter einer neuen Marke auf und heißt nun „Bilderberg Bellevue Hotel Dresden​​​​​​​“. Von 2000 bis 2019 trat das Bellevue Hotel Dresden unter der Marriott-Marke „Westin“ auf. Der Franchise-Vertrag mit Marriott lief jedoch zum Jahresende aus.

Bürgenstock Resort mit eigener Swatch-Uhr

Die Schweizer Uhrenmarke „Swatch“ widmet dem Bürgenstock Resort eine eigene Uhr und erweitert damit ihre Kollektion der „Swatch Destination Watches.“ Die Uhr soll die Anreise auf den Berg oberhalb des Vierwaldstätter Sees darstellen.