„Ich mach Dich fertig, Du Scheißkerl“: Schweizer Kampagne für Direktbuchungen

| Marketing Marketing

Mit einem auf den ersten Blick für die Hotellerie ungewöhnlichen Video, wollen die Hotels der schweizerischen Hauptstadt Gäste zu Direktbuchern machen. „Um in der Flut von Informationen auf den Social Media-Kanälen wahrgenommen zu werden, muss man halt herausstechen“, sagen die Macher zu der aufwendigen Produktion.

Online-Buchungsplattformen sind im Trend und erfreuen sich grosser Beliebtheit. Schweizweit liefen 2018 circa ein Drittel aller Buchungen über Online-Plattformen. Für diese Buchungen zahlen die Hotels zwischen 12 bis 25 Prozent Kommission. Bern Hotels, die Vereinigung der Berner Hotels, will sich deshalb mit einer Online-Kampagne für Direktbuchungen einsetzen und die Gäste für die Thematik sensibilisieren, wie es in einer Agenturmitteilung geschrieben steht.

Das Video, das eine Verhörszene wie in einem amerikanischen Krimi zeigt, bedient sich dabei nicht ganz jugendfreier Sprache. „Mit unserer Kampagne möchten wir unsere Gäste für die Thematik sensibilisieren und sie darauf aufmerksam machen, dass es sich lohnt, direkt beim Hotel zu buchen. Auf eine witzige Art und Weise wollen wir die Gäste dazu animieren, sich Gedanken über ihr Buchungsverhalten zu machen“, erklärt Beatrice Imboden von Bern Hotels.

Das Video wurde zusammen mit Gecko Communication und der Produktionsfirma CZAR erstellt.

Bern Hotels ist die Vereinigung von 32 Hotels der Stadt Bern. Mit der gemeinsamen Kampagne wird die Bedeutung von Direktbuchungen aufgezeigt. Direktbuchungen werden via Telefon, E-Mail, Hotelwebsite oder vor Ort getätigt. Eine direkte Buchung ermöglicht die Pflege von persönlichen Kontakten und damit eine nachhaltige, nähere Beziehung zum Hotel und zu Bern.
 

Verantwortlich bei Bern Hotels: Melitta Kronig, Beatrice Imboden; verantwortlich bei Gecko Communication: Darshanen Vasanthan (Projektleitung), Bene Abegglen (Creative Direction); verantwortlich bei CZAR Film: Sandy Blum (Executive Producer), Philippe Favre (Producer), Johannes Bachmann (Regie), Rafael Kistler (DoP), Stella Falderbaum (CZAR Film Postproducer), Tim Plaster (Cutter), Jingle Jungle Tonstudio (Sounddesign), Slaughterhouse Zürich (Grading).

Hintergrund für die Kampagne ist, dass die Online-Buchungskanäle in der Schweizer Hotellerie wachsen weiterhin. Davon profitieren die Online-Buchungsportale (OTA) wie Booking Holding und Expedia, welche im letzten Jahr 28% der Übernachtugen generierten. Die durchschnittliche jährliche Kommissionszahlung der Schweizer Hotels an OTAs liegt dabei bei geschätzten 61.000 CHF pro Hotel, so eine aktuelle Studie der Fachhochschule Westschweiz Wallis.

Nach dem kräftigen Wachstum der Online-Buchungsportale im Online-Buchungsbereich im Jahr 2016 bauten die OTA ihren Marktanteil 2017 und 2018 weiter leicht aus. Im Jahr 2018 wurden 28% Prozent der Logiernächte (27,7% im Jahr 2017) über die OTAs generiert. Insgesamt werden heute gut 40% der Buchungen in Echtzeit online abgewickelt, wobei Echtzeitbuchungen auf der eigenen Website der Hotels im letzten Jahr bei 8.5% lagen, leicht höher als 2017 (+0.3%).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

CWT mit Podcast für Geschäftsreisende

Die Reisemanagementplattform CWT startet den monatlichen Podcast, Business Travel On the Fly, der sich mit Themen und Fragen aus der Wirtschaft, die Auswirkungen auf Geschäftsreisende haben, beschäftigt.

Miezen-Marketing: Wie das Brenners Park-Hotel eine Katze zum Star macht

Seit drei Jahren wohnt die Birmakatze Kléopatre im Brenners Park-Hotel in Baden-Baden. Die flauschige Dame, einst aus Paris angereist, führt ein Luxusleben im 5-Sterne-Hotel und ist bei Instagram schon ein kleiner Star, mit eigenem Hashtag.

Logo-Relaunch: H-Hotels.com mit neuem „H“

Mit einem neuen Dachmarkenlogo will die H-Hotels.com ihr gewachsenes Markenportfolio visualisieren. Die familiengeführte Hotelgruppe vereint inzwischen sechs Marken unter dem „H“ und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter.

Job-Angebot: Prinz Harry soll Burger King werden

Obwohl Prinz Harry sich eigentlich aus dem royalen Leben zurückziehen will, könnte er jetzt doch noch König werden. Zumindest, wenn es nach der Fast-Food-Kette „Burger King“ geht. Der Burger-Riese ließ nämlich medienwirksam verlauten, dass er einen neuen Job für den britischen Prinzen hätte.

Imageanalyse: Deutsche erkennen bei Biermarken kaum Unterschiede

Einer aktuellen repräsentativen Studie​​​​​​​ zufolge offenbaren die Deutschen mehrheitlich traditionelle Einstellungen und Konsumpräferenzen in Bezug auf Bier. Die Imageanalyse deckt darüber hinaus Nachholbedarf bei der Markenbildung zahlreicher Brauereien auf.

Jubiläum: Kempinski feiert „Lady in Red“

Seit zehn Jahren gibt es bei Kempinski die rot-gekleideten Markenbotschafterinnen, die in jedem Hotel der Luxus-Hotelgruppe anzutreffen sind. Die „Lady in Red“ ist eine lokale Expertin, die sich im Hotel und der Destination besonders gut auskennt Ansprechpartnerin für Gäste ist.

DEHOGA Shop: Der Azubi-Bewerber-Knigge gibt Tipps für die Ausbildungsplatzsuche

Der Azubi-Bewerber-Knigge ist ein praktisches Nachschlagewerk für alle Fragen rund um die gastgewerblichen Ausbildungsberufe, das hilfreiche Tipps für die einzelnen Phasen einer Bewerbung bereithält.

McDonald’s weckt Deutschland mit neuer Kaffe-Kampagne

Mit einer neuen Werbekampagne rund um das Thema Kaffee, startet McDonald’s Deutschland ins neue Jahr. In TV, Online sowie den sozialen Netzwerken stellt das Unternehmen die Vielfalt seiner Kaffeeprodukte in den Mittelpunkt.

Neue Marke: Bellevue Hotel Dresden zeigt „Bilderberg“ über dem Hoteleingang

Das Dresdner Bellevue Hotel tritt seit 1. Januar 2020 unter einer neuen Marke auf und heißt nun „Bilderberg Bellevue Hotel Dresden​​​​​​​“. Von 2000 bis 2019 trat das Bellevue Hotel Dresden unter der Marriott-Marke „Westin“ auf. Der Franchise-Vertrag mit Marriott lief jedoch zum Jahresende aus.

Bürgenstock Resort mit eigener Swatch-Uhr

Die Schweizer Uhrenmarke „Swatch“ widmet dem Bürgenstock Resort eine eigene Uhr und erweitert damit ihre Kollektion der „Swatch Destination Watches.“ Die Uhr soll die Anreise auf den Berg oberhalb des Vierwaldstätter Sees darstellen.