Influencer richtig einschätzen – obwohl es wahrscheinlich egal ist

| Marketing Marketing

Das Konzept des Influencer-Marketings sei nicht neu. In Form der Mundpropaganda gebe es das schon seit einer Ewigkeit, wie nun Shane Barker schreibt. In den letzten Jahren habe diese Form des Marketings jedoch ein beispielloses Wachstum erfahren. Wie eine Bloglovin-Studie im vergangenen Jahr zeigte, planten 63 Prozent der Marketingleute eine Steigerung ihres Influencer-Budgets. Eine der größten Herausforderungen dabei ist jedoch, die Spreu vom Weizen zu trennen. Es muss also sichergestellt sein, dass der Influencer auch ein echter Experte in der eigenen Branche ist, Vertrauen genießt und eine große Menge Personen erreicht. 

Um das zu überprüfen, reicht ein Blick auf die Followeranzahl leider nicht aus. Stattdessen sollten lieber die folgenden fünf Punkte beachtet werden: 

  • Engagement: Influencer mit hoher Engagement-Rate haben eine große Anzahl von Nutzern, die aktiv kommentieren, teilen und liken. Daraus resultiert auch eine entsprechend hohe Bindungsrate. Ist das Engagement in Bezug auf die Followeranzahl jedoch gering, sollte eine Warnleuchte angehen. Dies könnte darauf hindeuten, dass die Follower nicht organisch erzeugt wurden.
     
  • Authentizität: Um das Vertrauen ihrer Anhänger zu gewinnen, müssen Influencer authentisch sein. Ihre Inhalte müssen also ihre echten Leidenschaften widerspiegeln. Zudem sollten die gesponserten Inhalte nicht wie klassische Werbung aussehen. Der Influencer soll das Produkt selbst mögen, und nicht nur Geld dafür bekommen. Denn nur so haben die Nutzer Vertrauen und folgen einer Empfehlung. 
     
  • Führung: Ein erfolgreicher Influencer inspiriert und motiviert mit einzigartigen Inhalten und ist führend in seinem Gebiet. Um die Qualität einzuschätzen, sollten vorherige Beiträge geprüft werden. Zudem sollten die Accounts in den Netzwerken eine anständige Größe haben. 
     
  • Sachverstand: Es spielt keine Rolle, wie viele Follower oder wie hoch das Engagement ist, wenn der Influencer nicht aus der eigenen Branche kommt. Denn nur so kann er dabei helfen, die eigenen Ziele zu erreichen. 
     
  • Aktivität: Inhalte mit bleibendem Eindruck sind das Kennzeichen eines erfolgreichen Influencers. Abgesehen von der Qualität der Inhalte hängt dies auch von der Häufigkeit der Veröffentlichung ab. Ein Influencer, der in den sozialen Medien sehr aktiv ist, ist also meist ein besserer Partner für die eigene Marke.

Aktuelle Studie über den Nutzen von Influencern

Selbst die beste Kooperation nutzt wenig, wenn sie wenig Einfluss auf die Wahl der Urlauber hat. Laut einer aktuellen Studie der Reisemesse World Travel Market haben die „Digital Influencer“ nämlich nur einen überschaubaren Nutzen. Wie unter anderem travelnews.ch berichtet, bezog sich die Studie zwar nur auf den britischen Markt, sei aber dennoch aufschlussreich. Von den über 1.000 Befragten gaben nämlich 78 Prozent an, dass die Influencer für sie überhaupt keine Rolle spielen. Acht Prozent folgen ihnen zwar in den sozialen Netzwerken, vertrauen bei der Entscheidung aber anderen Dingen. Nur drei Prozent gab an, dass die Influencer vor der Buchung für die Entscheidung wichtig seien. 

Wie Paul Nelson von der WTM laut Travelnews kommentierte, hätten populäre YouTuber oder Instagrammer zwar tausende Follower. Die Meinungen und Empfehlungen scheinen sich aber dennoch nicht direkt und nachweislich in Buchungen umzuwandeln. Die Influencer hätten also in der Reisewelt weniger Einfluss, als bislang gedacht. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burger King lässt in Brasilien die Werbung der Konkurrenz in Flammen aufgehen

Auf offener Flamme gegrillt – das gilt bei Burger King offenbar auch für die Werbung der Konkurrenz. In Brasilien hat das Unternehmen der eigenen App nun eine AR-Funktion spendiert und diese sogleich für einen Seitenhieb genutzt. Wer die Werbung der Konkurrenten virtuell verbrennt, bekommt als Belohnung einen Whopper-Gutschein. 

Wiener Restaurantwoche vom 18. bis 24. März

Am 18. März startet die Wiener Restaurantwoche ​​​​​​​in 80 Restaurants in Wien und Umgebung. Damit reiht sich Wien in eine Liga mit Städten wie New York, London oder Barcelona ein. Mittlerweile nehmen weltweit mehr als 10.000 Lokale in über 180 Städten an Restaurantwochen teil. In Wien überzeugt das Konzept der Restaurantwoche mittlerweile über 16.000 Gäste.

Marriott baut Marketing-Partnerschaft mit Mercedes-AMG Petronas Motorsport aus

Marriott International gibt in der kommenden Formel-1-Saison Gas und weitet seine Marketing-Partnerschaft mit Mercedes-AMG Petronas Motorsport aus. Davon profitieren werden die Mitglieder des Bonusprogramms von Marriott Bonvoy, die sich zum Beispiel von Lewis Hamilton zur Rennstrecke chauffieren lassen können.

Expedia Group und Booking Holdings gaben 2018 10,6 Milliarden Dollar fürs Marketing aus

Die Macht der Plattformen ist enorm: Die Expedia Group und Booking Holdings haben 2018 einen Rekordbetrag für die Gewinnung neuer Kunden ausgegeben. Wie Phocuswire berichtet, gaben beide Unternehmen zusammen 10,6 Milliarden Dollar für das aus, was bei Booking Holdings "Performance- und Markenwerbung" heißt, beziehungsweise "Verkauf und Marketing" bei der Expedia Group.

TripAdvisor will Kasse machen: Gesponserte Platzierungen für Unterkünfte weltweit ausgerollt    

TripAdvisor bietet Unterkünften weltweit jetzt gesponserte Platzierungen an. Die Werbelösung wird damit für jedes Hotel verfügbar, das seine Preise und Verfügbarkeiten auf TripAdvisor teilt. Was die Werbeanzeigen kosten, verrät TripAdvisor in seiner Verlautbarung nicht.

Best Western stellt in neuem Imagefilm eigene Hotelmarken vor

Best Western Hotels Central Europe stellt mit seinem neuen Imagefilm die drei Marken Best Western, Best Western Plus und Best Western Premier in jeweils eigener und emotionaler Weise vor. Die Vermarktung erfolgt innerhalb der kommenden Wochen über eigene Kanäle, Social Media sowie Partneraktionen.

Markenauftritt der G-Klassifizierung für Gasthöfe, Gasthäuser und Pensionen runderneuert

Die Deutsche Klassifizierung für Gasthöfe, Gasthäuser und Pensionen („G-Klassifizierung“) hat ihren Markenauftritt sowie ihre Webpräsenz modernisiert. Die neue Internetseite enthält, neben einem aktualisierten Layout, eine überarbeitete Struktur, eine prominent platzierte Betriebsuche sowie eine Sortierung nach beliebten deutschen Ferienregionen.

„Prinz von Hessen“ bündelt touristisches Portfolio unter Dachmarke

Mit der neuen Dachmarke „Prinz von Hessen“ bündelt die Hessische Hausstiftung ihr touristisches Portfolio. Zu dem ehemaligen Fürstenhaus gehören auch das Schlosshotel Kronberg im Taunus und das Grandhotel Hessischer Hof in Frankfurt am Main.

Hamburg stellt Initiative „Deine Stadt, Deine Hotels" vor

Hotelaktionen, bei denen die Einwohner einer Stadt vergünstigt übernachten dürfen, gibt es bereits in verschiedenen Städten des Landes. So zum Beispiel in Berlin. Nun bekommt auch Hamburg eine entsprechende Initiative. Losgehen soll es mit „Deine Stadt, Deine Hotels" am 8. November.

Neue Runde für Wiener Restaurantwoche

Die Wiener Restaurantwoche geht in die nächste Runde. Damit findet Wiens größtes Gourmet Event schon zum 19. Mal statt. In 78 Restaurants in Wien und Umgebung können Gäste vom 18. bis 24. März wieder zum Fixpreis speisen. Wer eines der heiß begehrten Menüs ergattern will, sollte schnell sein, denn die Tische sind jedes Jahr schnell ausgebucht.

Accor wird neuer Trikotsponsor bei Paris Saint-Germain

Lange hat es gedauert, nun hat Paris Saint-Germain einen neuen Trikotsponsor präsentiert. Wie Accor und PSG bekanntgaben, haben beide eine mehrjährige globale Vereinbarung unterzeichnet. ALL (Accor Live Limitless), die neue Treueplattform von Accor, wird ab der Saison 2019/2020 der Hauptpartner und der offizielle Trikotsponsor des Clubs.

Hotelgruppe Accor steckt Viertelmilliarde in „Lifestyle-Treueprogramm“

Der Hotelkonzern Accor hat ein neues Kundenbindungsprogramm vorgestellt. Dieses Treueprogramm wird über App und Webseite bereitgestellt und soll es ermöglichen, alle Angebote von Accor und Event-Angebote von Partnern von einem Ort aus zu buchen. Accor spricht bei „Accor Live Limitless“ von „dramatischen“ Veränderungen und bezeichnet sich selbst als disruptiv. (Mit Video)